Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Vorpommerns Sanitäter mit Top-Leistung bei Landeswettbewerb
Vorpommern Stralsund Vorpommerns Sanitäter mit Top-Leistung bei Landeswettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 11.04.2017
Rügener Wettkampfmannschaft unter Leitung von Stefanie Koos. Quelle: DRK
Anzeige
Stralsund/Bergen

Das Team des Sanitätszuges des DRK-Kreisverbandes Rügen-Stralsund hat beim 18. Landeswettbewerb der Rotkreuz-Bereitschaften am Wochenende in Neubrandenburg einen souveränen zweiten Platz hinter den Kameraden aus Bad Doberan belegt. Und wird somit Mecklenburg-Vorpommern 2018 beim DRK-Bundeswettbewerb vertreten. Die Wettkampfmannschaft des Stralsunder DRK-Betreuungszuges konnte mit sehr geringem Punkteabstand zum Drittplatzierten einen hervorragenden vierten Platz belegen. Zwölf Stationen waren rund um den Neubrandenburger Marktplatz und im dortigen Stadtpark mit praktischen oder theoretischen Aufgaben zu durchlaufen. Darin enthalten waren Fragen zur Ersten Hilfe, die praktische Versorgung von Verletzten, die Wiederbelebung, die Hilfe bei blutenden Wunden und Übungen zur Technik und Sicherheit. Für jede Station hatten die Gruppen 15 Minuten Zeit.

Unter den elf teilnehmenden Mannschaften mit je sechs ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Alter von 16 bis 40 Jahren waren auch zwei Gästeteams aus Polen und eine Gruppe aus Dänemark, die außer Konkurrenz starteten. 35 Schiedsrichter und viele Mimen, die die Verletzten spielten, unterstützen den Wettbewerb. Zusammen mit den Teilnehmern der Gruppen waren mehr als 180 Helferinnen und Helfer im Einsatz. Zu den Aufgaben gehörte beispielsweise die Erste Hilfe bei einem Autounfall, bei dem auch einen verletzte Person im Rollstuhl beteiligt war. In einer anderen simulierten Situation wurden die Helfer zu einem Notfall auf einem Spielplatz gerufen, bei dem ein Finger amputiert war und ein Jugendlicher sich das Handgelenk brach.

Anne Friederike Ziebarth

Weil Stralsunder Hundehalter die herkömmlichen Plastiktüten oft achtlos wegwerfen und so Parks und Wiesen verschmutzen würden, soll auf das neuartige Material umgestellt werden. Die Stadtverwaltung warnt jedoch vor hohen Kosten.

11.04.2017

Der Wonneproppen der Woche heißt Imany Mailine Schirmeier und kommt aus Tribsees

11.04.2017

Robert Möller wird zum 1. Juli Regionalgeschäftsführer Ost beim Krankenhaus-Konzern Ameos

11.04.2017
Anzeige