Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Vortrag über Gefahren für den Schweinswal

Stralsund Vortrag über Gefahren für den Schweinswal

Greenpeace-Aktivisten demonstrierten im Juni mit toten Schweinswalen in durchsichtigen Särgen vor dem Verbraucherschutzministerium in Berlin.

Stralsund. Greenpeace-Aktivisten demonstrierten im Juni mit toten Schweinswalen in durchsichtigen Särgen vor dem Verbraucherschutzministerium in Berlin. Von der auch für den Walschutz verantwortlichen Ministerin Ilse Aigner (CSU) forderten sie, die bedrohten Schweinswale in Nord- und Ostsee besser zu schützen. Am 28. August steht der kleine Tümmler im Mittelpunkt der Vortragsreihe „Greenpeace und das Meer“ im Ozeaneum. Über das Leben der einzigen heimischen Walart berichtet Lothar Hennemann, ehrenamtlicher Mitarbeiter aus Hamburg, um 12 und 15 Uhr im Kinosaal der Austellung „Riesen der Meere“.

Auf der Nordseeinsel Sylt lässt der Schweinswal sich vom Strand aus sichten, manchmal mischt er sich sogar unter die Badenden. Doch die kleinen Tümmler sterben hundertfach, in der Ostsee kämpfen sie ums Überleben. „Es ist fünf vor zwölf. Die Politik muss endlich handeln. Echte Schutzgebiete müssen her, sonst stirbt unser einziger heimischer Wal vor unseren Augen aus“, so Hennemann.

Östlich von Rostock in der zentralen Ostsee gibt es Schätzungen zufolge nur noch wenige Hundert Tiere. Vor allem Stellnetze werden zur tödlichen Falle für die Schweinswale. Die nur 1,50 Meter kleinen Tiere verfangen sich in ihren Maschen, können zum Atmen nicht mehr an die Oberfläche und ertrinken qualvoll. Gifte im Meer und scheinbar harmloser Plastikabfall, den die Tiere mit Nahrung verwechseln, setzen ihnen schwer zu. Lärm von Schiffsmotoren, Ölplattformen, Sprengungen oder Windenergie-Baustellen ohne geeigneten Schallschutz stören ihre Orientierung.

Zum Schutz der Wale fordert Greenpeace eine konsequente Reform der Europäischen Fischereipolitik, ein Netzwerk großflächiger Meeresschutzgebiete, schonende Fischereimethoden ohne Beifang und Maßnahmen gegen die Verschmutzung der Meere.

Klein, grau, gefährdet — der Schweinswal: 28. August, 12 und 15 Uhr im Ozeaneum. Eintritt ist frei.

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.