Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Waghalsige Stunts vor der Rügenbrücke
Vorpommern Stralsund Waghalsige Stunts vor der Rügenbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.09.2016
Spektakulär: Daniel Roesner alias Filmkommissar Paul Renner fliegt auf dem Kiteboard durch die Lüfte. Quelle: Fotos: Christian Rödel

Den gemeinsamen Wohnmobil-Urlaub auf Rügen und in Stralsund hatten sich Erdogan Atalay alias Kommissar Semit Gerkhan und Daniel Roesner als sein Kollege Paul Renner eigentlich ganz anders vorgestellt. Die nach stressigen Autobahn-Einsätzen im Kölner Großraum wohl verdienten Ferien an der Ostsee fallen für die beiden Kölner Kripobeamten sprichwörtlich immer wieder ins Wasser. Seit dem 18. September werden auf Deutschlands größter Insel und in der Hansestadt atemberaubende Stunts für die weltweit erfolgreichste RTL-Actionserie „Alarm für Cobra 11“

Zur Galerie
Team der Erfolgsserie „Alarm für Cobra 11“ drehte gestern in Stralsund / Ausstrahlung im Frühjahr 2017

gedreht. Gestern hatten sich die so genannten Location-Scouts (Drehort-Begutachter) die Stralsunder Ziegelgrabenbrücke, den gesamten alten Rügendamm und das Ozeaneum für einige packende Filmszenen ausgesucht.

In aller Herrgottsfrühe baute der Drehstab seine tonnenschwere Filmtechnik auf. Kurz vor acht Uhr standen die ersten Schaulustigen vor der Ziegelgrabenbrücke, um einen Blick auf die Akteure zu erhaschen. Bevor die Aufnahmen mit Daniel Roesner gedreht wurden, musste aus Sicherheitsgründen ein Stunt-Double an die Seile eines Krans, der den Stuntman bis kurz vor den Rügenbrücken-Pylon in die Lüfte hievte. Nachdem der Stuntman über dem Strelasund etwas hin und her geschaukelt wurde, machte sich Daniel Roesner für seinen Einsatz bereit.

Kein Zeichen von Nervosität war auf dem Gesicht des blonden, durchtrainierten Mannes zu erkennen. Der Schauspieler hat als Kite-Profi mehrere Jahre lang in Los Angeles gearbeitet und nahm die sportliche Herausforderung deshalb lachend an. Vor der Traumkulisse Stralsunds vollführte er für die Kamera der OSTSEE-ZEITUNG sogar extra noch einige lustige Bewegungen über dem Abgrund.

Knapp fünfzig Meter unter Roesner ging der ganz normale Schiffsverkehr weiter. Vom Deck eines Ausflugsdampfers der Weißen Flotte winkten einige Gäste, als sie den Kölner Schauspieler über sich schweben sahen. Bis 11.40 Uhr wurde die halsbrecherische Kite-Surfer-Szene mehrmals wiederholt. In den Drehpausen durften Fußgänger, Jogger und Radfahrer über den alten Rügendamm fahren, für motorisierte Fahrzeuge war die Ziegelgrabenbrücke jedoch gesperrt.

Nach einer kurzer Aufhebung der Vollsperrung zur Brückenöffnung wurde der gesamte Rügendamm noch einmal von 12.40 Uhr bis 15.40 Uhr gesperrt. Auf dem alten, etwa 2,4 Kilometer langen Rügendamm heulten in dieser Zeit die Motoren von Autos auf, die sich hier eine wüste Verfolgungsjagd boten. Eigentlich sollte am Sonntagnachmittag noch ein Mercedes ins Wasser des Strelasundes stürzen, aber nach Aussage der Produktionsfirma musste darauf kurzfristig verzichtet werden. Die Abschlussaufnahmen wurden gestern Abend im Ozeaneum abgedreht.

Das Abenteuer der beiden Kommissare im Nordosten Deutschlands wird im Frühjahr 2017 auf RTL zu sehen sein.

Eigene Autobahn

Die Action-Serie Alarm für Cobra 11 wird seit 1995 produziert und von RTL ausgestrahlt. Sie beschreibt die Einsätze der Kripo Autobahn, einer fiktiven Abteilung der Autobahnpolizei. Seit 2005 hat Alarm für Cobra 11 eine eigene Filmautobahn in Aldenhoven (Nordrhein-Westfalen). Dort gibt es eine etwa 1000 Meter lange Autobahnstrecke, die für Filmaufnahmen, Testzwecke und Veranstaltungen von jedermann gemietet werden kann. Auf dieser Strecke werden die meisten Stuntszenen der Serie gedreht.

Christian Rödel

Schnupperkurse, Workshops und Vorträge zu China lockten ins Stralsunder Wulflam-Haus

26.09.2016

Im dritten Heimspiel der aktuellen Spielzeit haben es die Fußballer des Tribseeser SV endlich geschafft, den ersten Heimsieg in der Landesklasse einzufahren.

26.09.2016

Bei Auseinandersetzungen zwischen Gegendemonstranten und Einsatzkräften wurde eine Polizistin leicht verletzt

26.09.2016
Anzeige