Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Weil es zum Leben gehört

Stralsund Weil es zum Leben gehört

Pastor Reinhart Haack zum morgigen Ewigkeitssonntag

Stralsund. . Es ist jedes Jahr das gleiche Ritual – die Gräber auf dem Friedhof werden „fertig gemacht“, wie man so umgangssprachlich sagt. Gemeint ist, man macht sie schön.

 

OZ-Bild

Pastor Reinhart Haack von der Luther-Gemeinde. FOTO: M. WEBER

Quelle:

Alte Bepflanzung kommt raus, Unkrautreste und Blätter werden vom Grab entfernt. Winterharte Bepflanzung und Tannengrün kommen auf die Gräber und dazu ein schönes Gesteck. Der Stein wird übergeputzt und der Weg um das Grab ordentlich geharkt. Wer mag, stellt noch ein kleines Licht in die Nähe des Steines.

Man sagt, es gehört sich einfach so. Es gehört sich so, weil es zum Leben gehört, es gehört zum Leben, der nicht mehr unter uns Lebenden zu gedenken, die Erinnerungen an sie zu bewahren, aufzufrischen, manches, was wir mit uns rumtragen, zu bereinigen.

In den Gräbern, die man pflegt, die man aufsucht zum Ewigkeitssonntag, liegen Menschen, die einem sehr viel bedeuten. Die Pflege und das Besuchen der Gräber, wie neuerdings auch das Gedenken der auf See Bestatteten, bringen den Respekt und die Dankbarkeit für die geteilte Lebenszeit und Lebenskraft mit dem Verstorbenen zum Ausdruck. Gleichzeitig wird uns bewusst, dass unser Leben vergänglich ist, dass hier nichts ewig bleibt, sondern unsere Lebenszeit begrenzt ist. Genau das macht sie so einzigartig und kostbar. Im Angesicht des Todes spüren wir, welch einen Schatz wir besitzen mit unserer Lebenszeit.

Dass wir am Ewigkeitssonntag der Toten gedenken, hat einen besonderen Grund. Als Christen leben wir von der Gewissheit, dass unser Leben hier, bei Gott, eine bleibende Bedeutung hat. Das meint Ewigkeit. Es ist nicht gleichgültig wie wir unsere Lebenszeit verbringen. Aufmerksam und wach sollten wir so leben, wie es der Liebe Gottes zu allen Menschen entspricht. Und gleichzeitig heißt Ewigkeit für uns, dass Gott selbst eines Tages alle Tränen abwischen wird, dass es kein Leid, keine Not und keinen Schmerz mehr geben wird.

Und genau das mag uns schon heute trösten, bei dem was uns bedrückt. Der Ewigkeitssonntag lässt uns erahnen, dass alles Leben von Gott gehalten ist.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Diplom-Restauratorin Annette Seiffert und Peter Manthey vom Förderkreis St. Georgen zu Wismar mit den Heiligenfiguren Evangelist Johannes, Barbara, Dorothea und Johannes der Täufer (v. l.) von den Seitenflügeln des Martin-Georg-Altars, der in einer Seitenkapelle der Heiligen-Geist- Kirche in Wismar steht. FOTOS (2): NORBERT WIATEREK

„Die Schnitzereien sind absolute Spitzenklasse. Und es ist noch viel Originalfarbe aus dem Mittelalter erhalten.Annette Seiffert, Diplom-Restauratorin aus Wismar

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Stralsund
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.