Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Wenn Kämpfen zur Kunst wird
Vorpommern Stralsund Wenn Kämpfen zur Kunst wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:25 17.07.2013
Aufwärmen fürs Hap-Ki-Do-Training. Unter Anleitung von Katrin Behrend (r.) sind die Zwillinge Oliver und Jannes (vorne) sowie Uwe Dützmann und René Beier in Bewegung. Der achtjährige Erich schaut zu. Quelle: Jörg Mattern

Katrin Behrend strahlt Ruhe aus. Doch der Eindruck kann täuschen. Wen es sein muss, reagiert sie blitzschnell. Jahrelanges Training macht das möglich. Die 41-Jährige ist Träger des vierten Dans im Tae Kwon Do.

Vor 20 Jahren habe ich damit angefangen“, sagt die Taekwondoin, so heißt der Kämpfer dieser Sportart, die ihren Ursprung in Korea hat. Die gebürtige Stralsunderin, die heute in Negast lebt, war in Duisburg auf diese Kampfkunst gestoßen.

Dorthin hatte es es die gelernte Zahnarzthelferin einst wegen der Arbeit verschlagen. Sie hatte zudem etwas für den sportlichen Ausgleich gesucht, von dem nur feststand: „Jogging sollte es nicht sein.“ Bei den Kampfsportlern fühlte sich Katrin Behrend gut aufgehoben. Ausdauer und Geduld sowie Selbstdisziplin, die zu den Grundsätzen dieses Sports gehören, kamen ihrem Naturell entgegen.

Die junge Sportlerin kniete sich rein und war bald erfolgreich. Als sie sich bei den Schülergraden den braunen Gürtel erarbeitet hatte, wurde sie Vize-Europameisterin im Tae Kwon Do. Heute darf sie nicht mehr an Meisterschaften teilnehmen. „Ab dem vierten Grad sind Dan-Träger davon ausgeschlossen“, sagt die. Der Dan ist gewissermaßen der Meistertitel dieses Kampfsports.

Es gibt davon zehn. Brauchte Katrin Behrend für den ersten Dan noch ein Jahr Vorbereitungszeit, waren es für den vierten bereits fünf Jahre. „Vieles läuft da im Selbststudium“, sagt sie und schließt an: „Zur Vorbereitung auf die Dan-Prüfung bin ich zwei Wochen nach Korea gefahren.“

Was ist dort im Training anders als hier? „In Korea gehen die Menschen respektvoller miteinander um. Schüler hören ohne Widerspruch auf den Meister“, sagt sie und schmunzelt. Katrin Behrend muss es wissen. Sie hat ihr Hobby zum Beruf gewandelt und sich mit eigener Kampfkunstschule „Han Mu Kwan“ selbstständig gemacht. Hier lehrt sie nicht nur Taek Kwon Do sondern auch Hyochun Mooye und Hap Ki Do. Während Hyochun Mooye eine Kampfkunst mit dem Schwert ist, vereint Hap Ki Do Elemente aus mehreren Sportarten wie Judo, Kung Fu und eben Tae Kwon Do. Schließlich kam Katrin Behrend auch zum Hap Ki Do. „Das ist eine Kunst, mit der man in der Lage ist, die Kraft des Gegners gegen ihn selbst zu richten“, weiß die Trainerin und versichert, dass gerade Hap Ki Do besonders gut für Kinder, Frauen und ältere Menschen geeignet sei, die sich sportlich betätigen wollen.

Diese Kampfkunst ist hier weniger bekannt. Die nächsten Schulen dafür sind etwa in Hamburg oder Berlin. Deshalb sah Katrin Behrend in der alten Heimat ein breites Betätigungsfeld. „Hier ist es zudem viel kinderfreundlicher“, war für sie und ihren Sohn ein weiterer Grund an den Strelasund zu kommen. Der Steppke ist jetzt zehn Jahre alt und eifert der Mutter nach. Er hat seine erste Prüfung im Hap Ki Do schon mit drei Jahren gemacht.

Normalerweise bietet sie das Training im Verein für Kinder ab fünf Jahren an. Die Zwillinge Oliver und Jannes sind acht Jahre alt und trainieren gerne mit. Allerdings hat jeder so seine Vorlieben.

Während Oliver das Kämpfen liebt, freut sich Jannes immer auf das Spiel zum Trainingsende.

Etwas mehr für die Fitness tun wollten Uwe Dützmann (48) und René Beier (38). Beide sind Umschüler am Berufsförderungswerk. Für sie ist das Training in der Turnhalle der Fachhochschule, also gewissermaßen vor ihrer Haustür, geradezu ideal.

Und während es der Berliner Uwe Dützmann gut findet, sich im Ernstfall auch wehren zu können, schätzt der Greifswalder René Beier an Hap Ki Do, dass es den Kopf frei macht und man vom Alltag abschalten kann.

www.hanmukwan-mv.de

Vieles läuft im Selbststudium. Zur Vorbereitung auf die Dan-Prüfung bin ich zwei Wochen nach Korea gefahren.“Katrin Behrend (41), Vize-Europameisterin im Tae Kwon Do

Jörg Mattern

Die Besatzung um Vormann Lutz Griesberg freut sich über die Rückkehr zum Darßer Ort. Doch es bleiben auch noch viele Ungewissheiten.

17.07.2013

OZ-Sommerüberraschung für die Stadtarbeiter.

17.07.2013

„Die SPD im Nord-Osten des Landes ist erfreut über die Aussage von Ministerpräsident Erwin Sellering, dass Vorpommern auch weiterhin die Unterstützung der Landesregierung erhalten wird“, ...

17.07.2013
Anzeige