Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Wenn der Hörsaal zum Kino wird
Vorpommern Stralsund Wenn der Hörsaal zum Kino wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.06.2017
Stralsund

Es hat viele Vorteile an der hiesigen Hochschule zu studieren. Nicht nur wegen des einzigartigen Standpunktes am Strelasund oder der vielfältigen Studienmöglichkeiten, sondern auch wegen des Kinos. Wie bitte? Wegen des Kinos? Genau. Denn wer an der Hochschule studiert, hat die Chance, im „blockbAStA“ an fast jedem Montag ab 20 Uhr aktuelle Filme zu schauen – für wenig Geld. Normal kostet der Eintritt 2,50 Euro, für Leute mit einer Clubkarte nur 1,50 Euro.

Christian Lohn (l.) und André Jakowlow organisieren das Studentenkino „blockbAStA“. Quelle: Foto: Emely Potratz

Was ist, abgesehen vom Preis, das besondere bei einem Kinobesuch an der Hochschule? „In unserem Kino darf sich jeder Zuschauer etwas zu essen und zu trinken selbst mitbringen“, sagt André Jakowlow (37), der 2015 die Leitung des „blockbAStA“ übernommen hat. „Von der Idee bis zur Umsetzung des Kinos, das 2009 entstand, verging eine ganze Zeit“, erinnert sich Christian Lohn, der ebenfalls zum Organisationsteam gehört. „Das Projekt wurde erst möglich, als es zu der Zusammenarbeit zwischen uns und der Organisation ,Unifilm’ kam. Die ,Unifilm’ musste uns erst die Lizenzen genehmigen, damit wir auch die aktuellsten Filme zeigen dürfen“, so Christian Löhn.

Gezeigt werden die Filme im Haus 5 im Hörsaal 1, der 140 Besuchern Platz bietet. Trotz aller Moderne gibt es auch einen Hauch von Nostalgie, denn die Eintrittskarten sind Kinokarten aus früheren Zeiten. Da steht einem entspannten Kinoabend nichts mehr im Wege.Weitere Informationen auf der Facebookseite blockbasta.stralsundEmely Potratz (15) besucht die Jona-Schule.

Emely Ponatz

Christopher Walther will mit der Schau künstlerisches Wirken auf dem Darß würdigen

02.06.2017

Das ThaiGer-H2- Team der Hochschule Stralsund gewann im zehnten Anlauf den Shell- Eco-Marathon

02.06.2017

Stralsund. Ein kleiner Willkommensgruß für die neuen Erdenbürger von Vorpommern-Rügen – das war die Idee des Netzwerkes „Frühe Hilfen“ in Stralsund.

02.06.2017
Anzeige