Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Wie „Rocky“: Fritz Neltner holt fünften Sieg
Vorpommern Stralsund Wie „Rocky“: Fritz Neltner holt fünften Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.09.2018
Stralsund

„Heute will ich einen K.O.-Sieg“, hatte Fritz Neltner am Sonnabend vor seinem Kampf gegen Phillipp Sacherow angekündigt. Zwar teilte der 10-jährige Stralsunder gerade zu Beginn von Runde 2 mächtig aus, doch sein Kontrahent aus Binz blieb auf den Beinen. Auch Phillipp traf Fritz mit einigen Hieben. „Mitte der zweiten Runde habe ich viel eingesteckt. Doch dann kamen meine Treffer wieder“, berichtet Fritz. Nach drei Runden mit je einer Minute Kampfzeit hob der Ringrichter den Arm des Phoenix-SV-Boxers – Fritz hatte gewonnen. Nicht nach angekündigtem K.O. aber immerhin nach Punkten. Für ihn war es der zweite Sieg gegen Phillipp, der fünfte in seiner noch jungen Karriere.

Mit dem Sieg von Fritz und seinen sieben Teamkameraden gewann der Phoenix SV Stralsund, der im Rahmen des 6. Kinder- und Jugendsportspiele des Kreissportbundes Vorpommern- Rügen 44 Sportler von sieben Vereinen an den Sund lockte, am Sonnabend die Mannschaftswertung. Die Schüler (10 bis 12 Jahre), Kadetten (12 bis 14) und Junioren (U 17) duellierten sich in 19 offiziellen und drei Sparringskämpfen. Als bester Techniker wurde Eduard Kirakosyan (Kadett, bis 36 kg) vom BC Traktor Schwerin geehrt und Max Mielke (Kadett, bis 39 kg) vom Phoenix SV wurde als bester Kämpfer ausgezeichnet.

Das erfolgreiche Abschneiden freute das Stralsunder Trainergespann Johannes Poge und Ralf Grabow. „Ziel war es, viele Kämpfe zu gewinnen, klar. Man kann aber auch verlieren, wenn die Leistung stimmt“, meint Poge. Das Niveau der Boxer sei ausgeglichen gut, „das sieht man daran, dass die Kämpfe über die vollen Rundenzeiten gehen. Dabei ist es aufgrund von Alters-, Gewichts- und Erfahrungsunterschieden nicht ganz einfach, gleichwertige Paarungen zusammenzustellen.

Vier mal pro Woche trainieren die Sportler des Phoenix SV im Ring an der Gerhart-Hauptmann-Straße. „Wir betreiben leistungsorientierten Sport, kein Freizeitboxen“, betont Poge, der früher selbst als Jugendlicher in Schwerin trainierte. Seine Karriere musste er bereits mit 18 aufgrund einer schweren Verletzung am Auge beenden. Mit seinen Stralsunder Kämpfern tourt er für Wettkämpfe durch ganz Deutschland. Aktuell haben fünf PSV-Talente Chancen auf die deutsche Meisterschaft. Damit gehört Stralsund nach dem Leistungszentrum Schwerin zu den top Box-Adressen von MV.

Fritz Neltner ist seit fünf Jahren dabei. In einem Einkaufszentrum hat der Schüler damals eine Boxgruppe gesehen – das wollte er auch. „Ich war schon immer ein Sportmensch“, versichert Fritz, der gern so boxen würde wie Sylvester Stallone als Rocky Balboa. Sein Trainer, Johannes Poge, bescheinigt ihm ein großes Kämpferherz. Aufgeben kennt Fritz nicht. Seine größte Stärke sei seine Kraft. Das musste auch Phillipp Sacherow am Wochenende schmerzhaft erfahren. „Man muss schon ordentlich Kraft in seinen Schlag stecken. Um sicher zu gehen, setze ich direkt einen Hieb hinterher“, erklärt Fritz.

Seinen Lieblingsschlag konnte er gegen Phillipp allerdings nicht einsetzen. Für einen Bauchtreffer sei diesmal nicht genug Platz zum Ausholen gewesen. Mit dem Kampf war Fritz aber auch ohne Körperschwinger und K.O. zufrieden.

Horst Schreiber

Einmal mehr hat das deutsch-amerikanische Trio vor ausverkauftem Haus gespielt

25.09.2018

Die Bürgerschaft hat die Stadtverwaltung aufgefordert, den mit Altefähr ausgehandelten Fusionsvertrag zu veröffentlichen / Nicht zur Freude aller

25.09.2018

Daniel Kelm gewinnt seine Altersklasse und belegt Platz 6 in der Gesamtwertung / Nachwuchsläufer Zabel verliert Zielsprint

25.09.2018