Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund 40 000 Bäume fürs Weihnachtsfest
Vorpommern Stralsund 40 000 Bäume fürs Weihnachtsfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 23.11.2016
Betriebsleiter Frank Lindner und Vorarbeiter Mariusz Bactka vor der Einnetz- und Palettiermaschine. FOTOS: VOLKER STEPHAN

Die diesjährige Ernte der Weihnachtsbäume ist in vollem Gange. Auf der 110 Hektar großen Plantage der Pflanzenschule Schauer & Lindner aus Wiepkenhagen bei Barth herrscht Hochbetrieb. Bis zu 40000 Bäume sollen in den nächsten Wochen an den Großhandel versandt oder auf den zehn eigenen Verkaufsplätzen zwischen Güstrow und Stralsund vermarktet werden.

Das Wiepkenhäger Unternehmen ist auf der 110 Hektar großen Plantage derzeit mitten in der Ernte

Tannen selbst schlagen

Zum Weihnachtsbaumfest wird am 10. Dezember in Wiepkenhagen eingeladen. Es findet von 8 bis 16 Uhr statt. „Dann können Interessenten ihre Bäume auf der benachbarten Plantage selbst aussuchen und schlagen. Natürlich gibt es auch wieder ein Wildschwein, dessen Erlös wir für einen guten Zweck spenden wollen“, so Gerhard Lindner.

Den Anfang hatte eine größere Lieferung gemacht, die am 9. November nach Tschechien ging. Um die Nordmanntannen so frisch wie möglich auf die lange Reise zu schicken, war gemäß der Bestellung erst zwei Tage zuvor mit der Ernte begonnen worden. So wollen es Betriebsleiter Frank Lindner und seine Mitarbeiter auch in der Folge handhaben. Geerntet wird zeitnah immer nur das, was tatsächlich bestellt ist. Eine Vorratshaltung wird nicht mehr betrieben.

Die Methode ist zwar nachhaltig, setzt aber das mehrmalige Durchforsten der gleichen Plantagenreihen voraus. Doch nach mehrjährigem Erfahrungsgewinn gibt es keine logistischen Probleme mit dieser Verfahrensweise mehr. „Es treffen ja immer wieder Nachbestellungen oder Änderungswünsche zu bereits laufenden Bestellungen ein. Darauf können wir nun flexibel und präzise reagieren“, versicherte Frank Lindner. Bei einer durchschnittlichen Wuchshöhe von 1,30 bis 1,70 Metern seien vor allem Nordmanntannen aus dem siebten Standjahr gefragt. Größere Exemplare entnähme man dem Bestand des achten bis neunten Standjahres. Mit den drei hydraulischen Baumkneifern könnten zwar pro Tag 5000 Bäume umgelegt werden – das widerspräche aber der Idee der bedarfsgerechten Ernte. Die zwei Einnetz- und Palettiermaschinen als Anbaugeräte an Traktoren würden ohnehin nicht mehr als 2000 Bäume pro Tag verpacken können, erläuterte er. Als besondere Dienstleistung für gewisse Großkunden kommissionieren die Wiepkenhäger Baumproduzenten Paletten mit drei bis vier Sorten von Weihnachtsbäumen. „Möglich sind beispielsweise Paletten mit 20 Nordmanntannen, 20 Schwarzkiefern, 20 Rotfichten und 20 Korktannen. Die aus Norwegen stammenden Korktannen, aber auch andere Sorten, werden zu diesem Zweck extra bei uns angeliefert.“

Eine weitere und in diesem Geschäftsbereich eher ungewöhnliche Dienstleistung ist der Einzelversand von Nordmanntannen an die Online-Besteller einer großen Baumarktkette. „Tagsüber trudeln die Bestellungen ein, abends verpacken wir die bestellten Bäume in Teleskopkartons und morgens holt sie ein Logistik-Unternehmen ab“, erklärte Frank Lindner den Ablauf. „Bereits am Folgetag können sich die Online-Kunden über ihr schönes Weihnachtsbäumchen freuen.“ Am vergangenen Mittwoch hatte die Baumarktkette ihren Onlinehandel mit Weihnachtsbäumen gestartet, bereits am gleichen Abend schoben die Mitarbeiter der Pflanzenschule die ersten 50 Nordmanntannen in die Kartons. Natürlich handelte es sich dabei um besonders hochwertige Exemplare in der einheitlichen Höhe von 1,90 Meter. „So gehen wir von vornherein kompliziert abzuwickelnden Reklamationen aus dem Wege“, verriet der Betriebsleiter. Im vergangenen Jahr, dem ersten mit dieser Online-Dienstleistung, wäre von 770 versandten Bäumen nur ein Exemplar reklamiert worden. Das sei eine überdurchschnittlich gute Quote, versicherte er.

Aber nicht nur um die Nordmanntannen dreht sich das geschäftliche Treiben in der Pflanzenschule Schauer & Lindner in diesen Tagen. Bis zum Totensonntag herrschte in den Räumen der einstigen Gärtnerei Hochbetrieb an den Arbeitstischen der Kranzbinder. Seniorchef Gerhard Lindner und Ehefrau Gisela stellten, unterstützt von einigen Helferinnen, Grabgestecke, Adventsgestecke und Adventskränze in verschiedenen Sorten und Größen her. Großhändler und Wiederverkäufer hatten Lieferungen im hohen vierstelligen Bereich geordert. Bis zu 100 Gestecke schafft ein guter Kranzbinder an einem Tag.

Natürlich sind die geschmackvoll gestalteten, aus dem frischen Schnittgrün von den eigenen Plantagen gebundenen Kränze und Gestecke ebenfalls für die Privatkunden der Lindners zu haben.

Am 28. November wird auf dem Hof der Wiepkenhäger Pflanzenschule, in Rostock-Schmarl (Citti) und in Stralsund (Strelapark) der diesjährige Weihnachtsbaumverkauf beginnen. Bis zum 5. Dezember öffnen auch die Weihnachtsbaumplätze vor den Famila-Warenhäusern in Stralsund, Barth, Ribnitz, Güstrow und Bützow sowie vor dem Globus Stralsund und dem Edeka Dierhagen. Dort bekommen die Kunden auch Schnittgrün zur weihnachtlichen Ausgestaltung ihres häuslichen Umfeldes.

Die Öffnungszeiten richten sich im Wesentlichen nach denen der Märkte. Für Spätentschlossene besteht in Wiepkenhagen, Rostock (Citti) und in Stralsund (Strelapark und Famila) sogar noch am Heiligabend bis 12 Uhr die Chance, einen passenden Baum zu finden. Darauf sollte man sich aber nicht unbedingt verlassen, sondern rechtzeitig und in Ruhe seine Wahl treffen.

Volker Stephan

Mehr zum Thema

Verkehrsgesellschaft kann Linienstandard nach Mai 2018 nur halten, wenn die Stadt zuzahlt

18.11.2016

Mit nur einer Gegenstimme haben Boltenhagens Gemeindevertreter Millionenprojekt beschlossen

19.11.2016

Mehr als 100 Prostituierte gibt es nach Angaben von Sozialarbeitern in Rostock / Die meisten Frauen stammen aus Osteuropa / Rund 50 Modellwohnungen in der Stadt

21.11.2016

Stralsund. Zum Ausklang des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit bleibt das Nachdenken darüber, wie sich ein großes Wort in Taten umsetzen lässt.

23.11.2016

„Es ist total spannend und macht den Kindern riesigen Spaß, zu verfolgen, was Piet erlebt.Katharina Wolter, Kita-Erzieherin

23.11.2016

Kita „Anne Frank“ sammelte vier Jahre lang Altpapier

23.11.2016
Anzeige