Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Bergen: Kreisel statt Ampel

Bergen Bergen: Kreisel statt Ampel

Unübersichtliche Kreuzung ist einer der Unfallschwerpunkte der Stadt

Bergen. Die Ringstraße in Bergen ist ohne Zweifekl die bundeste Trasse der Insel. Fünf Ampelkreuzungen hat sie zwischen B 196 und der Gingster Chaussee zu bieten. Eine sechtse wird nicht hinzukommen. Die Kreuzung an der Graskammer soll als Kreisel ausgebaut werden. Dafür haben sich die Mitglieder des Verkehrs- sowie des Bauausschusses während ihrer Sitzung am Montagabend ausgesprochen – einstimmig.

Und das haben sie getan, obwohl Sandra Gertzen vom Planungsbüro Merkel Consult zuvor eine Ampelkreuzung mit Rechts- und Linksabbbiegespur als leistungsfähiger beschrieben und die lesitunsfähigkeit mit „befriedigend“ eingestuft hatte beziehungsweise ein entsprechendes Computerprogramm. Der Kreisel bekam dagegen nur ein „ungenügend“, auch weil es bei hohem Verkehrsaufkommen auch zu hohe Wartezeiten beim Einfahren in den Kreisel kommen könnte. „Bei einer Ampelkreuzung gibt es dagegen für alle gleiche Wartezeiten. Außerdem biete solch eine Kreuzung die höchste Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Der Kreisel dagegen nur hohe Sicherheit“, so Gertzen. Die ist derzeit an der Kreuzung überhaupt nicht gegeben – nicht für Fußgänger, nicht für Autofahrer. Es ist ein Unfallschwerpunkt wegen schlechter Sichtverhältnisse.

Den mit Ampeln zu beseitigen, hält Oliver Cornelius (Grünes Bündinis Bergen) für „fatal“. „Lichtsignalanlage ist Chaos“, sagt Matthies Knuth (SPD). „Eine weitere Ampel in dieser Straße können wir den Bürgern nicht vermitteln“, mahnt Dagmar Timm (CDU). Und Christof Zuberbier (Linke) blickt über Grenzehn hinweg: „Im Ausland sind Kreisverkehre ist jedem noch so kleinen Ort gang und gäbe und der Verkehr rollt. Warum soll das bei uns nicht klappen?“ „Könnte“, sagt Planerin Gertzen und bekennt: „Zur jetzigen Situation gäbe es mit dem Kreisverkehr eine Verbesserung.“

Über den befinden die Stadtvertreter im Juli endgültig. „Danach können wir Fördermittel beantragen. Und das Bauen wird eineinhalb Jahre dauern“, blickt Bauamtsleiter Rainer Starke voraus. Die Kosten für den Kreisverkehr mit 34 Metern Durchmesser und zwei Übergängen für Fußgänger gibt das Planungsbüro mit 950000 Euro an. Die Lichtsignalanlage wäre eine Million Euro teuer und mit jährlichen Betriebskosten von 3000 Euro verbunden. Die fallen beim Kreisverkehr, der bis ans Werkstattgebäude des Zweckverbandes heranreicht, nicht an.

Chris-Marco Herold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.