Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Biotonne: Gegenwind flaut ab

Grimmen Biotonne: Gegenwind flaut ab

Abfallwirtschaftler loben, dass umgestellte Entsorgung inzwischen fast reibungslos funktioniert

Voriger Artikel
Baustart für Bahngleis zum Frankenhafen
Nächster Artikel
Schwimmendes Windrad: Gicon geht das Geld aus

Ein Hausmüll-Berg in der Deponie Camitz. Seine Entsorgung kostet den Landkreis-Vorpommern viel.

Quelle: Anja Krüger

Grimmen. Äpfel, Kartoffeln, Zwiebeln – und das alles zwischen dem Hausmüll, den die Entsorgungsfahrzeuge der Firma Alba täglich bei der Deponie in Camitz bei Ribnitz-Damgarten abladen. Ein Bild, das seit Jahresbeginn mit der flächendeckenden Einführung der Biotonne im Landkreis Vorpommern-Rügen vorbei sein sollte. Aber wenn auch die Trennung von Haus- und Bioabfällen in Privathaushalten noch nicht zu hundert Prozent läuft, „ein Umdenken bei den Leuten hat stattgefunden“, ist Torsten Ewert, technischer Leiter beim Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Landkreises Vorpommern-Rügen, überzeugt.

„Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die Umstellung letztendlich doch nach überschaubarer Zeit beinahe reibungslos läuft“, sagt Ewert. Fakt ist: Jeder Haushalt hat seinen Biomüll per entsprechender Tonne entsorgen zu lassen. So verlangt es der Bundesgesetzgeber.

Eine Ausnahme sei die Eigenkompostierung. Dann ohne Wenn und Aber. Auch Knochen oder Reste von Zitrusfrüchten haben nichts mehr in der Hausmülltonne zu suchen. „Organische Abfälle selbst zu kompostieren heißt, einen Garten zu haben, wo der Kompost schließlich landet.“ Ein Punkt, der ihn besonders in Bezug auf Stralsund stutzig macht. Denn dort gebe es einige Haushalte, die sich gegen die Biotonne entschieden hätten, er sich aber fragen würde, wo da der Kompost bleibe.

Während mancher Biomüll in der Restmülltonne unentdeckt bleibt, sieht es mit Fremdstoffen in der Biotonne anders aus. Seit April dieses Jahres bleiben die Behälter ungeleert stehen, in denen sich Stoffe befinden, die sich nicht kompostieren lassen. Ein an den Müllfahrzeugen installiertes System erkennt diese Fremdstoffe. „Dieses unterbricht den Schüttungsvorgang. Auch der Fahrer hat dann keine Möglichkeit, das Leeren der Tonne zuzulassen“, informiert Ewert.

Statt einer geleerten Tonne gebe es dann für den Haushalt einen Zettel mit dem Hinweis, warum dies so sei. Heißt für die Bürger, entweder ihren Biomüll nachzusortieren, oder den Eigenbetrieb des Landkreises zu beauftragen, die Tonne als Restmüll abzufahren. Letzteres ist allerdings mit einer Gebühr verbunden. Für die Leerung der 120-Liter-Tonne würden dann sechs Euro fällig werden.

Zum Jahresbeginn sorgte die für den Landkreis vereinheitlichte geänderte Gebührensatzung vor allem in Nordvorpommern und Stralsund für einen Aufschrei. Denn für eine 120-Liter-Restmülltonne müssen dort die Haushalte beinahe doppelt so viel (Nordvorpommern) beziehungsweise mehr als das Doppelte (Stralsund) im Gegensatz zum Vorjahr löhnen. Für die Rüganer dagegen wurde es sogar ein wenig günstiger.

„Die Insulaner haben seit zehn Jahren einen stabilen Entsorgungspreis. Dies zeichnet sich nun für den gesamten Landkreis ab“, ist Ewert der festen Überzeugung. Für die Haushalte in Nordvorpommern und Stralsund sieht er sogar noch Einsparpotenzial. „Als zu Jahresbeginn die Biotonne eingeführt wurde, haben viele nicht bedacht, dass eventuell damit eine kleinere Restmülltonne ausreichend wäre“, weiß er. Mittlerweile habe aber eine Behälterwanderung – so nennt er die Umstellung von einer größeren auf eine kleinere Tonne – eingesetzt. Über 20 Euro pro Jahr können beispielsweise Haushalte sparen, die von einer 80-Liter- auf eine 60-Liter-Restmülltonne umsteigen. Auch eine Biotonne kann jederzeit nachgefordert werden. „Ohne zusätzliche Kosten“, erklärt Torsten Ewert. Und die Trennung von Rest- und Bioabfällen komme schließlich allen Haushalten im Landkreis zugute, denn: „Die Entsorgung von Bioabfällen ist entscheidend günstiger als jene von Restmüll.“

Weniger Hausmüll

Die Biotonne wurde zum Jahresbeginn flächendeckend im Landkreis Vorpommern-Rügen eingeführt.

Seit 2005 gibt es diese zusätzlichen Mülltonnen für organische Abfälle

bereits auf der Insel Rügen.

650 Tonnen Bioabfall fallen pro

Monat im einstigen Landkreis Nordvorpommern an. In Stralsund sind

es 300 Tonnen pro Monat.

Im Bereich Nordvorpommern sinkt seit der Einführung der Biotonne

die Menge des Hausmülls.

Anja Krüger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pudagla/Freest

Pudagla: Mühlenbauer Manfred Schönrock rüstet bis zum Tag des offenen Denkmals einen Beutelkasten nach

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.