Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Fischern und Anglern droht Vertreibung aus Schutzgebieten

Negast Fischern und Anglern droht Vertreibung aus Schutzgebieten

Das Bundesumweltministerium plant Fangverbote in geschützten Meereszonen. Kutter- und Küstenfischer fürchen um ihre Existenz. Auf ihrem Verbandstag wollen sie dies anprangern. Der langjährige Verbandschef Norbert Kahlfuss (75) gibt den Vorsitz ab.

Voriger Artikel
Was passiert mit dem Amt für Landwirtschaft in Franzburg?
Nächster Artikel
Nach dem Wassertreten in Omas Socken schlüpfen

Boote der Fischereigenossenschaft Stahlbrode (Vorpommern-Rügen). Am 3. Juni 2016 findet der Fischereitag des Landesverbandes der Kutter- und Küstenfischer MV statt.

Quelle: Stefan Sauer

Negast. Die Kutter- und Küstenfischer wollen am Freitag auf ihrem Fischereitag in Negast (Vorpommern-Rügen) gegen drohende Fangverbote protestieren. Denn Angler und Fischer sollen künftig aus Meeres- und Vogelschutzgebieten weitgehend verbannt werden. „Man kann nicht ein ganzes Gewerbe opfern, um Schweinswale und ein paar Enten zu retten“, meint der Vorsitzende des Landesfischereiverbandes, Norbert Kahlfuss. Als Erste sollen die Sanktionen die Freizeitfischer treffen. Ein Entwurf des Bundesumweltministeriums sieht in Vogelschutz- und Flora-Fauna-Habitat-Gebieten außerhalb der 12-Meilen-Zone zunächst strikte Angelverbote vor. Die Berufsfischer befürchten, dass die angekündigten Verbote nicht auf Freizeitfischer beschränkt bleiben und zudem auf küstennahe Gewässer ausgedehnt werden.  

Kahlfuss gibt Vorsitz ab

Auf dem Verbandstag wählen die Kutter- und Küstenfischer auch einen neuen Vorstand. Der 75-jährige Kahlfuss, seit 1998 Verbandsvorsitzender, gibt die Funktion ab. Er bleibt aber Präsident des Landesfischereiverbandes.

Umweltschützer: Auf See 50 Prozent der Natura-2000-Gebiete nicht mehr nutzen

Riffe und Sandbänke in Ost- und Nordsee seien in schlechtem Zustand, betont Stephan Lutter vom WWF-Zentrum für Meeresschutz. Um Schweinswale und seltene Seevögel zu schützen, müsse die Hälfte der deutschen Natura-2000-Gebiete in Nord- und Ostsee „frei von jeglicher menschlichen Nutzung sein“, verlangt Lutter. Neben der Fischerei gilt dies auch für das Verklappen von Baggergut.

Ehlers, Elke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Das Angeln an Liegeplätzen soll verboten werden, fordern Segler.

Im Ryck sollen Petrijünger künftig nur noch in bestimmten Bereichen ihrem Sport nachgehen. Das fordert der Greifswalder Yachtclub, weil auf Booten und in Tauen und Segeln Haken und Angelutensilien gefunden werden.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.