Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Neue Bio-Fabrik: Kampf um den Apfel-Thron

Stralsund/Greifswald Neue Bio-Fabrik: Kampf um den Apfel-Thron

Der Stralsunder Unternehmer Martin Nätscher will Trockenfrüchte in Greifswald produzieren. Zuvor hatte er den Konkurrenten Biosanica im Streit verlassen.

Stralsund/Greifswald. . Innovation oder Kopie? Der frühere Biosanica-Manager und Stralsunder Unternehmer Martin Nätscher plant, in Greifswald eine Fabrik für Trockenfrüchte mit Bio-Qualität zu eröffnen. Hier sollen Äpfel zu etlichen Produkten verarbeitet werden: Apfelchips, Apfelringe und vor allem Apfelwürfel für Müslihersteller.

 

OZ-Bild

Martin Nätscher in seinem Stralsunder Unternehmenssitz im historischen Kniepertor. FOTO: ALEXANDER MÜLLER

Quelle:

Manch einem dürfte das bekannt vorkommen. Nur 25 Kilometer entfernt, am Pommerndreieck bei Grimmen, produziert die Biosanica Manufaktur ebenfalls Äpfel zu Trockenfrüchten. Der damalige Geschäftsführer Martin Nätscher hatte das von ihm mitgegründete Unternehmen vor einem Jahr im Streit mit dem Greifswalder Gesellschafter Norbert Braun verlassen. Nun will der 45-Jährige mit seiner neuen Firma „Bio am Sund“ und einem ähnlichen Konzept wieder durchstarten.

„Wir sind keine Biosanica-Kopie“, betont Martin Nätscher. Dennoch gebe es viele Paralellen. „Das gesamte Wissen bei Biosanica stammt von mir, und ich kann meinen Kopf ja nicht löschen.“ Das Gespräch findet im historischen Kniepertor in Stralsund statt, wo das Unternehmen seinen Hauptsitz hat.

Was er in Greifswald plane, sagt Nätscher, sei alles eine Nummer kleiner als bei seinem früheren Arbeitgeber. Täglich sollen fünf bis zehn Tonnen Äpfel verarbeitet werden – nur ein Bruchteil dessen, was am Pommerndreieck möglich sei. Das Konzept sei eher auf kleinere Abnehmer, dafür aber auf besonders hohe Qualität ausgerichtet. Die Produkte sollen weiter veredelt werden, beispielsweise mit einer Schoko-Ummantelung. Außerdem setzt „Bio am Sund“ einen Schwerpunkt auf den Direktvertrieb. Neben einem Onlineshop ist ein Werksverkauf in Greifswald und ein Geschäft in der Stralsunder Innenstadt geplant.

Um all das umzusetzen, wird derzeit eine frühere Großküche im Greifswalder Gewerbegebiet „Am Koppelberg“ umgebaut. Die Kosten für Umbau und Technik betragen 1,66 Millionen Euro. Die Arbeiten sollen im Januar abgeschlossen sein, so dass im Februar mit der Produktion begonnen werden kann. Zehn Arbeitsplätze sollen entstehen. Einen Teil der Stellen will Nätscher mit behinderten Menschen besetzen.

Derzeit befindet er sich deswegen in Gesprächen mit dem Pommerschen Diakonieverein.

Eine weitere Besonderheit ist, dass der Betrieb eine gläserne Manufaktur werden soll. Die Produktionsstrecke soll verglast werden, so dass Besuchergruppen jederzeit hindurch geführt werden können.

Martin Nätscher nennt als Vorbild Karl’s Erdbeerhof: „Was die mit Erdbeeren geschafft haben, wollen wir in kleinerem Maßstab mit Äpfeln machen.“

Der Greifswalder Unternehmer und Biosanica-Chef Norbert Braun beobachtet die Aktivitäten seines früheren Geschäftspartners mit Skepsis. „Die Produkte, die ich bisher gesehen habe, sind identisch mit dem, was wir machen“, sagt er. Braun befürchtet zudem, dass Nätscher versuchen könnte, Kunden abzuwerben. Die Konkurrenz sei aber legitim, und es gebe auch keine Patente, um die man sich streiten könnte. „Ob es nun aber geschickt ist, dass das Land zweimal Fördergelder vergibt, müssen andere entscheiden.“

Beide Firmen werden vom Wirtschaftsministerium kräftig unterstützt. Biosanica bekam nach Ministeriumsangaben bislang rund 2,9 Millionen Euro. „Bio am Sund“ wird nun mit etwas mehr als 500000 Euro gefördert. Ein Sprecher teilt dazu mit, dass das Markt- und Branchenumfeld bei der Vergabe von Fördermitteln berücksichtigt werde.

Alexander Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
KOMMENTAR

Verkehrsgesellschaft kann Linienstandard nach Mai 2018 nur halten, wenn die Stadt zuzahlt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.