Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Seeleute sauer: Stralsund fehlt ein Arzt für Seetauglichkeit

Stralsund Seeleute sauer: Stralsund fehlt ein Arzt für Seetauglichkeit

Dem Arbeitsmediziner Christian Wolf wurde jetzt die Zulassung für die entsprechende Untersuchung entzogen / Die nächste Praxis befindet sich in Rostock

Voriger Artikel
Seeleute sauer: Weite Wege für Tauglichkeitsuntersuchung
Nächster Artikel
Ideenrunde für mehr Fachkräfte

Der Arzt Christian Wolf im Stralsunder Hafen. Bis vor wenigen Tagen hat er Seeleuten die Tauglichkeit für ihren Beruf bescheinigt. Jetzt wurde ihm dafür die Erlaubnis entzogen.

Quelle: Jens-Peter Woldt

Stralsund. Wenn sich Seeleute aus Stralsund und Umgebung künftig ihre Seetauglichkeit bescheinigen lassen wollen, müssen sie nach Rostock oder Hamburg fahren. Grund: Dem Stralsunder Facharzt für Arbeitsmedizin Christian Wolf ist vor knapp zwei Wochen von der Dienststelle Schiffssicherheit bei der Berufsgenossenschaft Verkehr die Zulassung für die entsprechende Untersuchung entzogen worden. Das Zeugnis für die Seetauglichkeit muss jeder, der an Bord eines Schiffes arbeitet, in der Regel alle zwei Jahre erneuern.

Ein Großteil unserer rund 250 Mitarbeiter muss sich regelmäßig die Seetauglich- keit bescheinigen lassen.“Knut Schäfer, Geschäftsführer der Weißen Flotte

Wolf sagte gegenüber der OSTSEE-ZEITUNG: „Als Grund wurde mir Unzuverlässigkeit vorgeworfen.“ Das Argument hält er allerdings für einen „Vorwand, um einen unliebsamen und kritischen Kollegen“

loszuwerden. „Zwischen mir und dem zuständigen Mitarbeiter der Dienststelle für Schiffssicherheit gibt es erhebliche fachliche und persönliche Differenzen“, erklärte Wolf. Der Behörde wirft er Willkür vor.

Renate Bantz, Pressesprecherin der Berufsgenossenschaft Verkehr in Hamburg, hat den Entzug der Zulassung für Christian Wolf bestätigt. Einen Grund nannte sie allerdings nicht. Es sei vorläufig nicht geplant, einem anderen Arzt in Stralsund oder Umgebung eine entsprechende Erlaubnis zu erteilen, sagte sie auf Anfrage. Die Entfernung bis Rostock sei zumutbar. Bantz: „Außerdem gibt es in Stralsund noch einen Arzt, der eine Zulassung für Seetauglichkeitsuntersuchungen hat.“

Das ist tatsächlich der Fall. Bei dem Mediziner handelt es sich aber um einen Angestellten von Christian Wolf. „Ich bin fachlich und disziplinarisch für meinen Mitarbeiter verantwortlich“, sagte Wolf. „Ohne eigene Zulassung kann ich den Kollegen die entsprechenden Untersuchungen nicht durchführen lassen.“

Knut Schäfer, Geschäftsführer der Reederei Weiße Flotte, will sich mit der Situation nicht abfinden. „Ein Großteil unserer rund 250 Mitarbeiter muss sich regelmäßig die Seetauglichkeit bescheinigen lassen“, sagte er. Es sei ein riesiger Aufwand, jetzt kurz vor Beginn der Saison alles neu zu organisieren. Seit vielen Jahren habe Wolf die Untersuchungen für die Mitarbeiter der Stralsunder Reederei durchgeführt. „Der Mann kennt die Seeleute. Und sie kennen ihn. So etwas nennt man Vertrauen.“

In einem Brief von Schäfer an die zuständige Abteilung der Dienststelle für Schiffssicherheit in Hamburg heißt es wörtlich: „Durch Ihre Entscheidung, der Aufkündigung des Vertrages mit Herrn Wolf, entsteht uns und unseren Mitarbeitern neben erhöhten Kosten auch ein nicht unerheblicher zeitlicher und organisatorischer Aufwand. Ausweichstandorte wie Rostock oder Hamburg stellen für uns keine Alternative dar. Wir bitten Sie, Ihre Entscheidung zu überdenken, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass Wolf in den letzten zehn Jahren über 5000 Seediensttauglichkeiten bearbeitet hat.“

Christian Wolf hatte die Zulassung für Seetauglichkeitsuntersuchungen seit 2005. Der niedergelassene Mediziner führt seine Praxis für Arbeitsmedizin mit mehreren angestellten Ärzten und Schwestern am Frankendamm in Stralsund. Er gab an, bislang im Jahr einen Umsatz von rund 50000 Euro mit Seetauglichkeitsuntersuchungen erzielt zu haben. Der Verlust dieser Summe sei zwar schmerzlich, aber nicht existenzbedrohlich für die Praxis, die Angehörige vieler anderer Berufsgruppen betreue. „Es geht mir wirklich um die Seeleute“, betonte Wolf. „ Und um meinen Ruf als Arzt.“

Darum will er auf verwaltungsrechtlichem Weg gegen den Entzug seiner Zulassung vorgehen. Außerdem hat er Strafantrag wegen verschiedener Offizialdelikte gegen einen Abteilungsleiter der Dienststelle für Schiffssicherheit gestellt.

Von Jens-Peter Woldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.