Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Subbotnik-Tag: Verein zieht die Fäden
Vorpommern Stralsund Subbotnik-Tag: Verein zieht die Fäden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.04.2014
Wollen die Wittower ins gemeinsame Boot holen: Jürgen Blank und Detlef Schulz (v. l.) vom Tourismusverein Nordrügen. Quelle: Stefanie Büssing
Lobkevitz

Auf Wittow stehen die Zeichen auf Frühling. Damit zu Ostern alles schick ist, legen die Insulaner beim „Subbotnik-Tag“ am Sonnabend schon mal Hand an Orte und Strände an.

Dass alle Gemeinden in diesem Jahr gemeinsam werkeln, ist dem Tourismusverein Nord-Rügen zu verdanken, bei dem in diesem Jahr erstmals die Fäden für das reinliche Spektakel zusammenlaufen. Auch sonst hat sich der Verein, dem insgesamt 29 Gewerbetreibende und Privatpersonen auf Wittow angehören, für die kommende Saison einiges auf die Fahnen geschrieben.

Dazu gehört neben der Unterstützung der Mitgliedsbetriebe und einer besseren Zusammenarbeit der Wittower Gemeinden die Entwicklung der touristischen Infrastruktur. „Ein Projekt ist der Radweg von Breege zur Wittower Fähre“, sagt Sprecher Jürgen Blank: „Bisher müssen die Radfahrer auf der Landstraße fahren, das ist besonders im Sommer problematisch.“ Um einen Fahrradrundkurs auf Wittow zu realisieren, müsse die Trasse von Schmantevitz zur Wittower Fähre als Radweg ausgebaut werden. Auch die Bürgermeister von Breege und Wiek hätten bereits ihre Zustimmung signalisiert.

„Das ließe sich auch prima umsetzen, zurzeit sind wir aber noch in Gesprächen mit der unteren Naturschutzbehörde“, verrät Vorsitzender Detlef Schulz. Diese Zustimmung ist aber nötig, damit die Gemeinden einen entsprechenden Antrag für den Ausbau beim Landkreis stellen können. Der Verein sieht sich in erster Linie als Schnittstelle. „Alle Kräfte, die Wittow voranbringen wollen, müssen besser zusammenarbeiten. Das ist es, was wir uns wünschen, deswegen haben wir den Tourismusverein Nord-Rügen gegründet“, sagt Blank. Auch die Sanierung vorhandener Radwege, wie der zwischen Juliusruh und Altenkirchen, liegt dem Verein am Herzen. „Unser Schwerpunkt liegt hier oben im Bereich sanfter Tourismus, deswegen brauchen wir ein gut ausgebautes Radwegenetz“, sagt Blank. Ein weiteres Ziel ist die Saison-Verlängerung. „Wir haben uns überlegt, wie schaffen wir es, über die Saison hinaus Leute auf Wittow neugierig zu machen und an Wittow zu binden“, erklärt Schulz. Eine Antwort darauf ist die Wittower Woche, die der Verein im vergangenen Jahr zum ersten Mal organisiert hat. Dabei wird täglich eine Veranstaltung angeboten. „Die Resonanz war nicht schlecht, nun wollen wir daran arbeiten, die Veranstaltung bekannter zu machen“, sagt Schulz. Das trifft auch auf den Verein zu, der sich bereits 2011 gegründet hat. „Auf Wittow wissen die Wenigsten, dass es uns gibt“, verrät Blank. Doch das soll sich nun ändern. Jeden zweiten Mittwoch im Monat trifft sich der Verein zum Stammtisch im Gutshaus Lobkevitz. „Wir hoffen, dass sich künftig noch mehr Leute an der Weiterentwicklung der touristischen Infrastruktur auf Wittow beteiligen“, so Blank. „Interessenten sind herzlich willkommen.“

Frühjahrsputz auf Wittow
Freiwillige treffen sich jeweils um
9 Uhr in Wiek am Feuerwehrhaus oder in der Kirche St.Georg, in Dranske bei der Kita sowie im Haus des Gastes in Breege-Juliusruh. Um 12 Uhr gibt es für die Helfer eine Brotzeit im Haus des Gastes (Breege) und Kaffee und
Kuchen im Blumencafé (Wiek).



Stefanie Büssing

Zwei im letzten Herbst in Velgast gestohlene Bänke werden jetzt durch die Gemeindearbeiter wieder ersetzt.

03.04.2014

Auch Velgast muss einen Wohnblock dem Erdboden gleichmachen. Grund ist der zunehmende Leerstand.

03.04.2014

Auf den Werften und in den Bootshallen herrscht Hochbetrieb. Dank der milden Temperaturen haben es die Segler eilig, mit ihren Schiffen ins Wasser zu kommen.

03.04.2014
Anzeige