Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Welterbe-Stiftung erhält 50000 Euro

Wismar Welterbe-Stiftung erhält 50000 Euro

Schwerin gibt Geldbetrag aus Buga-Überschuss und wird damit Partner von Wismar und Stralsund

Voriger Artikel
Bauarbeiten auf der Ortsumgehung
Nächster Artikel
Vorpommern horten immer mehr Geld auf ihrem Girokonto

Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow übergibt einen symbolischen Scheck über 50000 Euro an den Vorstand der Deutschen Stiftung Welterbe, Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (l.) und Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow.

Quelle: Haike Werfel

Wismar. /Stralsund. Freude beim Vorstand der Deutschen Stiftung Welterbe: Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) und Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) nahmen gestern in Wismar 50000 Euro der Landeshauptstadt Schwerin als Zustiftung entgegen. Damit ist Schwerin Partner der Stiftung, die beide Hansestädte 2001 gegründet haben. Ein Jahr später wurden ihre Altstädte von der Unesco als Weltkulturerbe anerkannt. Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (Linke) wird jetzt auch im Kuratorium der Stiftung mitarbeiten.

Die 50000 Euro stammen aus dem Überschuss, den Schwerin aus der Bundesgartenschau 2009 erzielt hat, „das beste Strukturprogramm, das die Stadt je hatte“, informierte Angelika Gramkow. „Wir unterstützen gern die beiden Städte, die uns vorgemacht haben, wie man auf die Welterbeliste kommt. Wir sind spät dran und wollen von ihnen lernen“, begründete Schwerins Verwaltungschefin die Zustiftung. Nach dem Vorbild der beiden Kommunen sei inzwischen eine Welterbe-Managerin eingestellt worden. Die Landeshauptstadt möchte für ihr Residenzensemble aus dem 19. Jahrhundert mit der Kulturlandschaft den Welterbestatus beantragen. „Außerdem empfiehlt die Unesco, das Engagement der Welterbe-Stiftung zu unterstützen“, nannte Gramkow einen weiteren Grund. Sie freue sich auf den Beginn einer Zusammenarbeit mit Stralsund und Wismar über die Stiftung.

„Wir sind froh, dass Schwerins Stadtvertretung der Zustiftung zugestimmt hat“, sagte Alexander Badrow, „und das trotz der Haushaltskonsolidierung.“ Der zurzeit amtierende Vorstandsvorsitzende und Thomas Beyer als sein Stellvertreter dankten der Landeshauptstadt dafür, dass sie nun als weitere Partnerin Stralsund und Wismar in dem Bemühen unterstützt, das Erbe der Menschheit weltweit zu schützen. Die Stiftung hilft Entwicklungsländern, ihr Welterbe zu bewahren und zum Beispiel eigene Anträge zu stellen, beziehungsweise sie hilft, gefährdete Welterbestätten zu erhalten.

„Jede Unterstützung, sowohl finanziell als auch ideell, hilft uns, unsere Projektarbeit erfolgreich fortzuführen. Wir würden uns freuen, wenn sich noch weitere Welterbestätten beteiligen“, erklärten die beiden Bürgermeister.

Das Stiftungskapital betrage seit gestern knapp 500000 Euro. Von den Zinsen fördert die Stiftung Projekte. Manche Beträge müssen erst angespart werden, zum Beispiel die 20000 Euro, die Namibia im Jahr 2011 für seine Antragstellung erhielt, damit die Sanddünen der Wüste Namib in die Liste der Weltnaturerbestätten aufgenommen werden. Der Eintrag erfolgte im September 2013.

Stralsund und Wismar helfen in aller Welt

Die Deutsche Stiftung Welterbe wurde von Stralsund und Wismar im Vorfeld der Unesco-Anerkennung ihrer historischen Altstädte als Weltkulturerbe im Jahr 2001 gegründet.

125000 Euro brachte jede der beiden Hansestädte als Stiftungskapital ein. Weitere Stifter wurden hinzugewonnen, sodass das Stiftungskapital seit gestern knapp 500000 Euro beträgt.

Die gemeinnützige Stiftung öffentlichen Rechts ist eine der wenigen,

die nicht für sich selbst, sondern für andere Welterbestätten arbeitet.

17 Unesco-Vorhaben in 13 Ländern hat die Stiftung bisher gefördert, unter anderem in der Mongolei, in Russland, Polen, Aserbaidschan, Montenegro, Namibia und Nepal.

Sitz der Welterbe-Stiftung ist in Wismar, Baustraße 27, Telefon 03841/252308. Die Internetseite wird derzeit aktualisiert.

Von Haike Werfel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen

Bürgermeisterin hat gegen Änderungen an dem Zahlenwerk Widerspruch eingelegt / Stadtvertreter beraten am Montag erneut über das Papier

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.