Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Stralsund Wohlstand für alle? Lesung mit Ulrich Schneider
Vorpommern Stralsund Wohlstand für alle? Lesung mit Ulrich Schneider
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.02.2017

Zu einer Lesung aus seinem gerade erschienenen Buch „Kein Wohlstand für alle!? Wie sich Deutschland selber zerlegt und was wir dagegen tun können“ mit dem Autor Ulrich Schneider lädt die Stralsunder SPD-Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen (SPD) am 17. Februar ins Brauhaus am Alten Markt ein. „Wohlstand für alle“ lautet seit Ludwig Erhard das zentrale Versprechen aller Regierungen, sagt Schneider. Tatsächlich jedoch würden seit Jahrzehnten Reiche immer reicher, während immer größere Teile der Mittelschicht abgehängt werden und von der Hand in den Mund leben müssen.

Schonungslos dokumentiert Schneider in seinem Buch seine Sicht, wie es um die soziale Einheit Deutschlands bestellt ist. Der Autor zeigt, wo seiner Ansicht nach Sozial- und Steuerreformen ansetzen müssen, „um dieses Land wieder zusammenzuführen“.

Ulrich Schneider wurde 1958 in Oberhausen geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. An den Universitäten in Bonn und Münster absolvierte er sein Studium der Erziehungswissenschaft und promovierte an der Universität Münster.

Seit 1999 ist er Hauptgeschäftsführer beim Paritätischen Wohlfahrtsverband und veröffentlichte zahlreiche Publikationen zu den Themen Armut in Deutschland, Verantwortung des Sozialstaats und soziale Gerechtigkeit

.mw Lesung:

17. Februar, 17 Uhr, Brauhaus am Alten Markt, Knieperstraße 52.

OZ

Mehr zum Thema
Politik Erste Auftritte als Kandidat - Schulz will Wahlkampf mit Emotionen

Beflügelt vom Kanzlerkandidaten Martin Schulz sehen im Saarland die Sozialdemokraten der ersten Landtagswahl dieses Jahres entgegen. Schulz wird begeistert gefeiert. Es gehe im Kern um den Wunsch nach einem Leben in Würde, sagt er.

04.02.2017

Die millionenschwere Abfindung für VW-Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt hat die Debatte über hohe Managerbezüge angefacht. Die SPD fordert mehr Gerechtigkeit - und stellt eine gesetzliche Zahlungsgrenze in Aussicht. Die Opposition will sie beim Wort nehmen.

05.02.2017

Konsequenzen ziehen aus dem Anschlag von Berlin: Das ist das erklärte Ziel der Beratungen der Koalitionsspitzen zur inneren Sicherheit. Aber auch die Länder müssen einbezogen werden - Ergebnis ungewiss.

06.02.2017

7 Wertstoffhöfe gibt es im gesamten Landkreis Vorpommern-Rügen: in Sagard, Samtens, Stralsund, Barth, Ribnitz-Damgarten, Camitz und in Grimmen.

09.02.2017

Redaktions-Telefon: 03 831 / 206 756, Fax: - 765 E-Mail: lokalredaktion.stralsund@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis ...

09.02.2017

Ökumenisches Friedensgebet in der Stralsunder Marienkirche wirft Zweifel und Fragen auf

09.02.2017
Anzeige