Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Zentraldepot: Die Stadt wartet auf Fördermittel

Stralsund Zentraldepot: Die Stadt wartet auf Fördermittel

Die Baugenehmigung für die Magazinräume auf der Schwedenschanze liegt vor. Aber noch fehlt das Geld.

Voriger Artikel
Stadt überrascht von Urteil zu Kündigung der Ex-Archivleiterin
Nächster Artikel
Hauptmann-Schule setzt auf Mathe und Naturwissenschaften

Diese ehemalige Nachrichtenzentrale auf der Schwedenschanze soll zum Zentraldepot des Archivs umgebaut werden.

Quelle: Stefan Sauer

Stralsund. Die nächste Ausschreibung für die Reinigung der Bestände des Stadtarchivs wird vorbereitet. Darüber informierte Jörn Tuttlies, Mitarbeiter des Amtes für Kultur, Schule und Sport, am Dienstag den Kulturausschuss. Die Stadt stellt dafür in diesem Jahr 250 000 Euro zur Verfügung. Leistungen in Höhe von 133 000 Euro wurden an das Leipziger Zentrum für Bucherhaltung vergeben, wo derzeit die Säuberung eines Großteils der Bestände erfolgt. Jetzt geht es nochmals um einen Umfang von rund 100 000 Euro.

Die gereinigten Bücher werden nicht in die Hansestadt zurückkehren, solange hier nicht die entsprechenden Aufbewahrungsmöglichkeiten vorhanden sind. Bis dahin werden sie in Leipzig, wo es entsprechende klimatechnisch gut ausgestattete Räume gibt, aufbewahrt.

Weiterhin werden mit einer speziellen Werkbank im Johanniskloster von allen Archivmitarbeitern regelmäßig Bücher gereinigt, die ständig genutzt werden, aber nicht kontaminiert sind, erklärte Dr.

Burkhard Kunkel, Beauftragter für die historischen Bibliotheken der Stadt. Die Anlage wurde in Stralsund nach dem Schimmelskandal angeschafft.

Auf Nachfrage von Ute Bartel (SPD) zu den Verlusten aus der Gymnasialbibliothek sagte Kunkel, dass es bei der Bestandserschließung in den letzten Wochen große Fortschritte gegeben habe. Er sagte auch, dass die letzte Inventur 2010 „mit mäßigem Erfolg“ stattgefunden habe. Das bestehende Inventarverzeichnis sei ein Abenteuer. Derzeit sei man immer noch dabei, ein genaues Verzeichnis zu erstellen, um herauszufinden, was fehlt. Bestände der Gymnasialbibliothek seien bereits sowohl im Krieg als auch zu DDR-Zeiten verlorengegangen. Außerdem schaue man, was auf dem Markt kursiere und welche Möglichkeiten es gebe, weitere Bücher zurückzubekommen.

Auf Nachfrage von Gerd Riedel (Wählergruppe Adomeit) zum Stand des geplanten Zentraldepots auf der Schwedenschanze — umgebaut werden soll eine alte Nachrichtenzentrale — erklärte Tuttlies: „Die Baugenehmigung haben wir.“ Mehrere Förderanträge seien gestellt. Erst wenn die Zuschüsse klar seien, könne die Investition in Angriff genommen werden.

Wie weit der Baufortschritt am Johanniskloster sei und wann die Öffentlichkeit wieder Zutritt habe, wollte Waltraut Lewing (CDU) wissen. Tuttlies verwies darauf, dass das Kloster nicht dafür gebaut wurde, um dort massenweise Bücher unterzubringen. Sowohl bei Heizung, Lüftung und Temperaturen müssten ganz andere Bedingungen herrschen. Solange man aber nicht wisse, wie das Gebäude reagiere, könnte man nicht mit der Sanierung beginnen. Die bauphysikalische Untersuchung laufe weiter. Tuttlies rechnet mit dem Abschluss „in den nächsten Wochen“. Erst dann könne man überlegen, wie das Kloster als Wiege und Hort des wichtigsten Archives der Stadt weiter genutzt wird.

 

Marlies Walther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.