Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Jahrhundert-Reise auf über 80 Tafeln

Jahrhundert-Reise auf über 80 Tafeln

Umfassende Ausstellung zum Dorfjubiläum erarbeitet / Schau bis September geöffnet

Velgast. Zurückbesinnen und Weitertragen – so umschreibt Bürgermeister Christian Griwahn (CDU) die beiden wichtigsten Ziele der gigantischen Ausstellung, die am Montagabend im Gemeindezentrum eröffnet wurde. Auf drei Etagen finden sich über 80 Tafeln mit Bildern, Dokumenten, persönlichen Briefen und kleinen Exponaten. Eine Zeitreise durch die Jahrhunderte entstand – und die wird auch in den Bäckerläden, im Velgaster Dreieck und im Landwarenhaus gezeigt.

Schon im Eingangsbereich sind die Besucher gefangen, hier präsentieren sich die Kindergärten. Ja, in den Fünfzigern hatte jedes Dorf seine eigene Kinderbetreuung – Lendershagen, Velgast, Schuenhagen, Hoevet, Altenhagen, Bussin, Starkow und sogar Manschenhagen, aber auch das damals noch zu Velgast gehörende Karnin reihen sich da ein. Hervorgegangen sind die Einrichtungen einst aus den Erntekindergärten, doch bald wollten und sollten die Frauen auch im Winter arbeiten, und so entstanden überall Kindergärten. Zum Beispiel hatte die Försterfrau Liselotte Große einen großen Anteil an der Gründung des Hauses in Schuenhagen.

Ärztin, RCC-Präsidentin und Chorleiterin Ulrike Pfennig (übrigens einst auch Frau des Jahres in MV), Hannelore Rebuck, Regina Schult aus der Kulturwerkstatt, Schul-Direktorin Rita Sperling, Kita-Chefin Hannelore Bochmann, Jugendarbeiter Bernd Tscheuschner oder Volkskorrespondent Helmut Augustyniak – viele ehrenamtlich Engagierte finden sich in der Ausstellung mit einer eigenen Tafel wieder.

Ob nun 60 Jahre Kita Kastanienhof Velgast oder 60 Jahre Schule im Dorf, Berufsausbildung in Velgast – erst mit BBS, dann mit Fachgymnasium – die Ausstellung zeigt, dass in Velgast zu DDR-Zeiten viele Kinder gelebt haben. Und sie haben den Sport geliebt, was viele Urkunden belegen.

Ziegelei, Molkerei und Handwerker – viele Velgaster haben mitgewirkt, dass Firmen nicht in Vergessenheit geraten. „Erst letzte Woche haben wir wieder ein Paket aus Berlin bekommen – altes Material, Briefe und Fotos waren darin. Wir konnten das nicht mehr verarbeiten, irgendwann ist ja mal Schluss. Aber das Interesse zeigt uns, dass wir den Fundus ständig erweitern können“, sagte Inge Perlitz, die als Flüchtling aus Hinterpommern nach Velgast kam und 1954 als Lehrerin hier begann. Die 77-Jährige hat sich für die Chronisten-Arbeitsgruppe verantwortlich gefühlt. Seit Monaten sitzt sie mit ihren Weggefährten viele, viele Stunden, sortiert, schreibt, ordnet ein, klebt und gestaltet. „Ich möchte allen, und das sind für die gesamten Feierlichkeiten zum 775. Jubiläum bestimmt hundert Leute, für ihren Einsatz ganz herzlich danken. Wir haben einen tollen Zusammenhalt gespürt, und der zeichnet unsere Gemeinschaft aus“, so der Bürgermeister.

Facharbeiterprüfungen zu 100 Prozent mit den Prädikaten Gut und besser abgeschlossen – das konnte man 1988 über die Ausbildung an der Betriebsberufsschule (BBS) „Erich Weinert“ des VEG Tierzucht Velgast lesen. Gleich nebenan hängt ein Zeitungsartikel, wie sich die Landjugend für den Schrittmacherkongress 1969 wappnet. Da erfährt der Besucher, dass das Schülerblasorchester des VEG zum 60.

Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution ausgezeichnet wurde. Zu lesen ist in einem Beitrag von Rita Schuldt, dass die Velgaster 1985 im Motorrad-Patrouillefahren Platz 4 und 5 in der 150-ccm-Klasse belegten. In den 50er- und 60er-Jahren ist sogar von einer Motorradgang Hühnerschreck (das war der Simson-Motorroller 1) die Rede. „Das ist schon lustig, wir sind hier auf einem Foto drauf, obwohl wir damals noch gar nichts miteinander zu tun hatten“, sagt Anett Wenske. Die 49-Jährige stöbert mit ihrem Mann Thomas (47) in der Ausstellung und grinst: „Ich wohnte ja auch in Karnin...“

Doch auch zum Velgast in den früheren Jahrhunderten finden sich Tafeln, Chronikauszüge und Urkunden. Der Kreis der über 700-jährigen Geschichte schließt sich mit der OZ-Berichterstattung zu den beiden Großbränden 2016 in Velgast, als eine Bauern-Scheune und ein paar Monate später ein Wohnhaus in Flammen standen.

Fotogalerie: www.ostsee-zeitung.de

Ines Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Was geschah am ...
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

Das aktuelle Kalenderblatt für den 10. Juni 2017

mehr
Mehr aus Zwischen Sund und Trebel
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.