Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Mit dem Batdetektor durch die Nacht

Tribsees Mit dem Batdetektor durch die Nacht

80 Tribseeser Naturfreunde lauschten den Fledermäusen am Binsenteich.

Voriger Artikel
Archivare bilden sich weiter
Nächster Artikel
Ausbildungsstart für 14 junge Leute

Von den kleinen und großen Gästen bewundert: eine Zwerg-Fledermaus.

Quelle: Manuel Werner

Tribsees. Das Interesse an den Fledermäusen in der Trebelstadt ist enorm. Mehr als 80 Teilnehmer konnten zur Fledermausnacht am Samstag gezählt werden.

Darunter waren interessierte Erwachsene — sogar extra aus Rostock angereist — und sehr viele Kinder und Jugendliche aus der örtlichen Grund- und Regionalschule. Sie alle wollten sich die 12.

00010dvb.jpg

Von den kleinen und großen Gästen bewundert: eine Zwerg-Fledermaus.

Zur Bildergalerie

Fledermausnacht des Naturschutzbundes in Tribsees nicht entgehen lassen. Das Ereignis lädt übrigens jedes Jahr Ende August europaweit ein.

Die große Resonanz ist sicher auch ein Verdienst der beiden Naturschützer Margit Schneider und Daniel Triebel, die in der Trebelstadt regelmäßig zu verschiedenen Naturschutzaktionen einladen. Dazu gehört Ende September wieder eine Fledermauskastenkontrolle, die Quartierkontrolle der kleinen Säuger im Winter, die Singvogelberingungen und natürlich Dohlenberingungen in der Tribseeser Kirche, aber auch diverse Kartierungen liegen an.

Zur Einstimmung gab es am Samstagabend einen kleinen Streifen des Naturfilmers Dietmar Nill mit dem Titel „Fledermäuse — Warte bis es dunkel wird“ zu sehen. Als es auch in Tribsees am Binsenteich dunkel wurde, stürmten Ada und Anna aus dem nahegelegenen Landsdorf zum Fledermausexperten Daniel Triebel, um stolz zu verkünden, dass sie die erste Fledermaus gesehen hätten. Sofort scharte sich ein Pulk der Fans um den Experten, der mit Hilfe seines Batdetektors die über den Teich schwirrenden Fledermäuse bestimmte. Der Bat- bzw. Fledermausdetektor ist ein Gerät zur Umsetzung der Ultraschalllaute von Fledermäusen in für Menschen hörbare Töne. Die Fledermäuse senden zur Ortung von Beute, zur Orientierung oder zur Kommunikation mit Artgenossen Laute aus, die überwiegend im Ultraschallbereich liegen. So ist es den Menschen möglich, Fledermäuse aufzuspüren und deren Art zu bestimmen.

An diesem Abend flogen hauptsächlich Zwergfledermäuse über den Teich. Dieses Tier wiegt kaum mehr als ein Stück Würfelzucker, hat aber doch eine Flügelspannweite von 20 Zentimetern. Die Kinder in Tribsees waren gut vorbereitet. Sie erfuhren aber auch viel Neues über die kleinen nützlichen fliegenden Säugetiere.

Mitstreiter willkommen
Wer Lust hat, mehr über die Arbeit des Naturschutzbundes (Nabu) bzw. der Naturschutzjugend (Naju) in Tribsees zu erfahren, ist herzlich eingeladen.

Wer selbst bei Aktionen dabei sein möchte, erfährt die nächsten Termine unter www.nabu-naju-tribsees.de oder kann Margit Schneider unter margit.schneider@t-online.de sowie unter ☎ 03 83 20 / 442 kontaktieren.

 

Carola Bänder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.