Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Trotz knapper Kassen: „Windelgeld“ für Babys

Behrenwalde Trotz knapper Kassen: „Windelgeld“ für Babys

Die Gemeinden Weitenhagen, Lüssow, Niepars, Kummerow und Pantelitz halten an Begrüßungsprämie für neue Einwohner fest.

Voriger Artikel
Klimaschutzprojekt in Bundeskampagne ausgezeichnet
Nächster Artikel
Als Oder-Sund-Team kommen die Gewichtheber zurück

Anja Rummelhagen und Steffen Thurow (l.) freuen sich ebenso wie Janine Weckwerth (M.) und Fanny Gurwell (r.) über das von Bürgermeister Hartmut Thurow überreichte Babygeld.

Quelle: Ines Engelbrecht

Behrenwalde. Mit großen Augen schauen Nina-Charlott und Luisa Johanna vom Arm ihrer Eltern in die Welt, während Emilia noch im Kinderwagen schläft. Die drei kleinen Behrenwalder Mädchen sind mit ihren Eltern gekommen, um die 100 Euro Begrüßungsgeld entgegenzunehmen. Auch Finja und Xenia sind neue Erdenbürger, die von Bürgermeister Hartmut Thurow die kleine Prämie und eine Lebenskerze feierlich überreicht bekommen.

„Fünf Mädchen sind bis jetzt in diesem Jahr in unserer Gemeinde geboren wurden. Sie alle bekommen kleine Präsente. Im Herbst gibt es dann noch mal Nachwuchs“, erklärt das Oberhaupt der 250 Einwohner zählenden Gemeinde Weitenhagen. Thurow freut sich natürlich besonders über Nina-Charlott, denn die Kleine ist sein erstes Enkelkind.

Die Abgeordneten hatten auf einer Sitzung beschlossen, für alle in der Gemeinde gemeldeten Neugeborenen ein Begrüßungsgeld auszugeben. Das betrifft den Nachwuchs in Koitenhagen, Alt Seehagen, Behrenwalde und Weitenhagen. „Wir wollen unsere jungen Familien gerne hier behalten und noch mehr junge Leute dazugewinnen. Vielleicht ist das ja ein kleiner Anreiz. Dazu möchten wir jedem Kind einen Kirschbaum als so genannten Patenbaum zur Verfügung stellen. Die Kirschbäume sind spät tragend, stehen in Behrenwalde Süd und Koithenhagen und sind als Ausgleichsmaßnahme gepflanzt worden“, so der 58-Jährige.

Der Agrarbetrieb Ahrenshagen-Tribohm von Karl-Herrmann Buse unterstützte die Gemeinde mit 2000 Euro. Von diesem Geld wird das Baby-Begrüßungsgeld genommen. Eine tolle Sache, meint Janine Weckwerth.

„Ich finde es schön, dass die Gemeinde soviel für ihren Nachwuchs übrig hat. Die Gesellschaft sollte allgemein etwas mehr für ihre Kinder tun“, so die Mutter der vier Monate jungen Luisa Johanna. Sie war im Pflegedienst tätig.

Für Fanny Gurwell ist es das zweite Kind. Sie stammt aus Altefähr und lebt seit zwei Jahren in Behrenwalde. „Mein zehnjähriger Sohn wünschte sich zwar einen Bruder, aber jetzt ist er total verliebt in seine kleine Schwester“, erzählt die 33-Jährige. Für sie war Emilia ein Wunschkind.

„Für uns ist es das erste Babyglück und auch ein Wunschkind“, sagt Anja Rummelhagen. Die 26-jährige Arzthelferin war mit ihrem Partner, Landwirt Steffen Thurow, zur gemütlichen Kaffeerunde ins Gemeindehaus gekommen. Beide haben sich bei Steffens Eltern einen Teil des Hauses ausgebaut und sind sicher, das Nina-Charlott noch ein Geschwisterchen bekommen wird...

Auch in anderen Kommunen möchte man trotz eng gestrickter Haushalte etwas Gutes für junge Familien tun. So überreicht Wendisch-Baggendorf als zweite Gemeinde im Amt Franzburg-Richtenberg ein Präsent für jedes Baby. Im Amtsbereich Niepars gehört das Babygeld schon lange als feste Größe in die Haushalte. So zahlt zum Beispiel die Gemeinde Kummerow 500 Euro für jeden neuen Erdenbürger. Auch in Lüssow möchte man an der besonderen Prämie festhalten. „Wir wissen, dass wir den Etat nicht mehr ausgeglichen bekommen. Aber am Begrüßungsgeld wollen wir nicht sparen. Die kleinen Einwohner sind ja ein Symbol für das Wohlfühlen, ein Symbol für Entwicklung“, sagt Bürgermeister Thomas Kamphues (CDU).

Im Handwerkerdorf Niepars und in den dazugehörigen Ortsteilen fließt ein „Windelgeld“ von 250 Euro, auch hier ist das seit Jahren Tradition. Und auch die Pantelitzer haben sich im Zuge der Haushaltsdebatte dafür ausgesprochen, 200 Euro für jedes Neugeborene zu zahlen. Die Summe war zwar früher höher, aber ganz streichen — das kam für die Gemeinde am Stadtrand von Stralsund überhaupt nicht in Frage.

Wir freuen uns über den Zuzug junger Familien.“Hartmut Thurow (58), Bürgermeister der Gemeinde Weitenhagen

 

Ines Engelbrecht und Ines Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stralsund
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.