Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Zwischen Wettmelken und echtem Melkstand

Thomashof/Tribsees Zwischen Wettmelken und echtem Melkstand

Tag der Milch zum Kindertag: Kuh(le) Infos gab es für 100 Schüler der Heinrich-Bandlow-Grundschule in Tribsees und Thomashof

Voriger Artikel
Endlich: Altenpleener Abc-Schützen haben Hortplatz
Nächster Artikel
Diebe wollten Solarmodule in Tribsees stehlen

Der Behrenwalder Landwirt Steffen Thurow hilft beim Rumführen der Gruppen und erklärt den Kindern der Klasse 1b, dass jede Kuh im Melkstand ihren Platz hat. Fotos (2): Ines Sommer

Thomashof/Tribsees. Die Milch ist nicht einfach nur ein Getränk, sondern ein Nahrungsmittel – das haben die Tribseeser Grundschüler längst abgespeichert und glänzten gestern zum Tag der Milch mit viel Wissen – ob nun beim Quiz in der Tribseeser Schule oder im Melkstand in Thomashof.

OZ-Bild

Tag der Milch zum Kindertag: Kuh(le) Infos gab es für 100 Schüler der Heinrich-Bandlow-Grundschule in Tribsees und Thomashof

Zur Bildergalerie

Mitarbeiter des Bauernverbandes haben auf dem Hof der Heinrich-Bandlow-Grundschule sechs Stationen aufgebaut, an denen den Kindern mit viel Spiel und Spaß und persönlichem Einsatz auf vielfältige Weise wissenswerte Informationen über das wertvolle und gesunde Nahrungsmittel Milch nahegebracht wird. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen wie: Woher kommt die Milch? Wieviel Arbeit steckt in der Milcherzeugung ? Warum brauche ich Milch für eine gesunde Ernährung? Die Mädchen und Jungen der dritten und vierten Klassen sind gut vorbereitet. Katja Gräfnitz, stellvertretende Schulleiterin, erklärt, dass teilweise im Sachkundeunterricht das Thema Haustiere, unter anderem auch das Rind, behandelt wird.

Dr. Heike Müller, Vizepräsidentin des Bauernverbandes, und Silvia Ey , beim Verband verantwortlich für die Tierproduktion, haben auch Kuh Brunhilde und den heißen Kuhdraht mitgebracht. Beides kommt bei den Kindern gut an. Ziel der Aktion ist es, den Kindern Wissen über das Nahrungsmittel Milch zu vermitteln. Die derzeit prekäre Lage der Milchbauern wird dabei nicht ausgelassen, spielte aber nicht die Hauptrolle.

Und während in Tribsees an einer Kunstkuh gemolken werden kann, inspizieren die Mädchen und Jungen der ersten und zweiten Klassen zur gleichen Zeit die Agrarproduktionsgesellschaft Tribsees, und zwar in der Milchviehanlage in Thomashof. „Sind die niedlich“, sagen die Kinder, als sie die Kälber in ihren Boxen sehen. Schwupps, da hat ein Junges das kleine Mädchen angestupst. Doch die Kinder sind sich einig: Der Besuch im Kälberstall ist einfach das Beste vom Tag.

Danach geht es in den Kuhstall, wo Landwirt Steffen Thurow (er hat eigentlich einen Betrieb in Behrenwalde) den Kleinen erklärt, welches Futter die Tiere bekommen. Und schon geht’s in den Melkstand.

Die Lütten klettern eine Etage tiefer. „Hier hat jede Kuh ihren Platz und eine Tafel, wo alles Wichtige drauf steht. Zum Beispiel, wieviel Milch sie heute schon gegeben hat“, so Thurow und zeigt zwei Schläuche: „Bitte nicht auf den roten drücken. Da ist Desinfektionsmittel drin, denn nach jedem Melken muss der Platz keimfrei gemacht werden für die nächste Kuh.“ Und wozu ist der Wasserschlauch da, will Helene wissen. „Na, damit wird alles sauber gewaschen und gereinigt“, erklärt der „Reiseleiter“ der Gruppe um Lehrer Mario Zemke. Während die Gruppe von Christian Ehlers, Chef des Bauernverbandes Nordvorpommern, die riesigen Traktoren mal genauer unter die Lupe nimmt, haben die Kinder von Lehrerin Ulrike Kavelmacher schon den besten Platz auf dem Hof erreicht. „Wir machen Picknick“, sagt sie und hat es sich mit den Knirpsen auf einem großen Strohballen gemütlich gemacht. Und wer es nicht allein rauf schafft, dem hilft Landwirt Ingo Junck. Der 51-Jährige ist Chef der Thomashofer Anlage und hat es sich natürlich nicht nehmen lassen, auch eine Gruppe durch seinen Betrieb zu führen. Er hat den Kindern erzählt, dass die Kälber und Kühe von 20 Mitarbeitern betreut werden. 420 Kühe müssen zum Beispiel täglich in den Melkstand geführt werden. Im Schnitt gibt eine Kuh 30 Liter Milch am Tag. Die Milch wird dann in großen, blitzblanken, silbernen 1000-Liter-Tanks gesammelt, bis sie vom Molkereifahrzeug abgeholt wird.

„Das Angebot des Bauernverbandes Nordvorpommern, in Verbindung mit dem Tag des Kindes und in Zusammenarbeit mit der Milchviehanlage Thomashof mit unserer Schule einen Aktionstag zum internationalen Tag der Milch durchzuführen, war toll“, sagt Schulleiter Frank Telzerow am Ende des besonderen Kindertages.

Harry Lembke und Ines Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Die Erwartungen der Bauern an den „Milchgipfel“ am Montag sind groß. Wie lassen sich Überproduktion und Preisverfall bekämpfen? Vorschläge für eine neue Steuer stoßen auf Skepsis. Die Opposition macht Druck.

mehr
Mehr aus Zwischen Sund und Trebel
Verlagshaus Stralsund

Apollonienmarkt 16
18439 Stralsund

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Benjamin Fischer
Telefon: 0 38 31 / 20 67 40
E-Mail:  stralsund@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.