Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südvorpommern Anklage wegen Drogen-Autofahrt gegen Ex-Bürgermeister
Vorpommern Südvorpommern Anklage wegen Drogen-Autofahrt gegen Ex-Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 27.11.2018
Im Mai soll Gerd Walther unter Drogeneinfluss Auto gefahren sein. Nun muss er sich vor dem Amtsgericht Pasewalk verantworten. Quelle: Bernd Wüstneck/ZB/dpa
Pasewalk

Die Neubrandenburger Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den suspendierten Bürgermeister von Ueckermünde (Vorpommern-Greifswald) erhoben. Gerd Walther wird vorgeworfen, im Mai unter Drogeneinfluss Auto gefahren zu sein, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Walther musste damals seinen Führerschein abgeben und soll sich nun vor dem Amtsgericht Pasewalk verantworten. Die zugleich geführten Ermittlungen wegen seines Drogenbesitzes seien aber eingestellt worden, sagte ein Sprecher. Die festgestellten Mengen reichten für eine Anklage nicht aus.

Politiker räumte Drogenprobleme ein

Um den ehemaligen Linken-Politiker gibt es seit März Streit. Der 48-Jährige hatte in Medienberichten Drogenprobleme eingeräumt und mit persönlichen Problemen begründet. In dem Zusammenhang hatte die Staatsanwaltschaft auch Walthers Wohnhaus durchsuchen lassen. Nach einer Auseinandersetzung in seinem Wohnort auch mit Polizisten wird noch wegen Hausfriedensbruchs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gegen Walther ermittelt.

Ende Oktober abberufen

Nach langem Streit wurde der Verwaltungschef Ende Oktober von der großen Mehrheit der Stadtvertreter endgültig abberufen. Der Beschluss lautete offiziell: „Zur-Ruhe-Setzung aus gesundheitlichen Gründen“. Dagegen geht der Politiker noch rechtlich vor.

RND/dpa

Auf der B110 zwischen Demmin und Jarmen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ist am Sonntagnachmittag ein Auto mit einem Pferd kollidiert.

25.11.2018

Bei einem Unfall in der Woldegker Straße in Neubrandenburg sind am Sonnabend zwei Autos zusammengestoßen. Eine 54-Jährige hatte offenbar ein Auto im Gegenverkehr übersehen. Verletzt wurde niemand.

24.11.2018

Vier Stolpersteine in Strasburg sind von Unbekannten überklebt worden – auf den Aufklebern standen die Namen von Deutschen, die angeblich von Zuwanderern angegriffen worden sind.

25.11.2018