Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südvorpommern Mordfall Leonie: Ermittler prüfen schärfere Vorwürfe gegen die Mutter
Vorpommern Südvorpommern Mordfall Leonie: Ermittler prüfen schärfere Vorwürfe gegen die Mutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 08.02.2019
Gedenkkreuz für die in Torgelow verstorbene Leonie. Die Mutter des Mädchens rückt in den Fokus der Ermittler. Quelle: Tilo Wallrodt
Torgelow

Im Fall der toten Leonie aus Torgelow beschäftigen sich die Ermittler zunehmend mit der Verantwortung der Mutter. Dabei prüfen sie den Vorwurf der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen, wie Oberstaatsanwalt Andreas Lins mitteilte. Bisher war stets von Ermittlungen wegen unterlassener Hilfeleistung die Rede. „Die Mutter steht aufgrund ihrer Rolle in der Familie in einer besonderen rechtlichen Handlungspflicht. Sie ist grundsätzlich dafür verantwortlich, Schaden von ihrem Kind abzuwehren“, erklärte Lins. Juristen sprechen in solchen Fällen von einer sogenannten Garantenpflicht.

Der erste Polizei-Einsatz, die Anteilnahme an dem Tod des Mädchen, die Flucht des Tatverdächtigen und die tagelange Suche nach ihm: Hier finden Sie Bilder zum tragischen Tod von Leonie aus Torgelow.

Nun müsse der Tathergang so genau wie möglich rekonstruiert werden, um zu klären, wann welche Verletzungen eingetreten sind, wer sie verursacht und wer sie wahrgenommen hat. „Die Frage ist: Hätte die Mutter erkennen können, dass ihr Kind stirbt?“, sagt Staatsanwalt Lins. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler von einer weiteren Vernehmung. Leonies Mutter wird derzeit gemeinsam mit ihrem fünf Monate alten Baby in der Obhut des Landkreises Vorpommern-Greifswald rund um die Uhr betreut.

Welche Zustände herrschten in der Wohnung vor Leonies Tod?

Die Polizei nimmt das Umfeld der Familie genau unter die Lupe, auch um herauszufinden, welche Zustände in der Torgelower Wohnung in den Tagen und Wochen vor Leonies Tod herrschten. Zudem steht noch das rechtsmedizinische Gutachten zur genauen Todesursache des Mädchens aus. Anfang Februar war bekannt geworden, dass die Polizei das Auto von Leonies Mutter beschlagnahmt hat.

Die sechsjährige Leonie ist am 12. Januar in der Wohnung der Familie in Torgelow gestorben. Der 27-jährige Stiefvater David H. ist derzeit wegen des Verdachts auf Mord durch Unterlassen in der JVA Bützow in Haft. Dem Torgelower wird vorgeworfen, die sechsjährige Tochter seiner Lebensgefährtin misshandelt zu haben und nicht rechtzeitig Hilfe gerufen zu haben, so dass das Mädchen am 12. Januar an seinen schweren Verletzungen starb. David H. stritt den Vorwurf in den ersten Vernehmungen ab.

Der Fall der getöteten Leonie

2. Februar: Tränen für tote Leonie (6): Große Anteilnahme bei Trauerfeier in Wolgast

2. Februar: Mordfall Leonie: Lieber einmal genauer hinschauen

1. Februar: Auto der Mutter von Leonie beschlagnahmt

1. Februar: Experte zum Fall Leonie: Jeder trauert auf seine Weise

29. Januar: Mordfall Leonie: Polizei prüft Disziplinarverfahren gegen Beamte

28. Januar: Mordfall Leonie: Ermittlungen werden Monate dauern

25. Januar: Leonies Mutter muss nach Morddrohungen beschützt werden

24. Januar: Trauer in Wolgast: 500 Menschen gedenken der toten Leonie

23. Januar: Jetzt kursieren Falschmeldungen über David H.

23. Januar: Gedenkfeier in Torgelow: Eine ganze Stadt in Trauer

22. Januar: Reportage zum Mordfall Leonie –„So etwas hatten wir hier in Torgelow noch nie“

22. Januar: Tatverdächtiger Stiefvater bestreitet Vorwürfe

21. Januar: Riesige Spendenbereitschaft für leiblichen Vater und kleinen Bruder

21. Januar: Polizei fasst Stiefvater von Leonie

17. Januar: Ermittlungen jetzt auch gegen die Mutter

17. Januar: Vater der toten Leonie: „Ich habe es aus der Zeitung erfahren“

16. Januar: Jugendamt äußert sich zu Vorwürfen

15. Januar: Geflüchteter Stiefvater ist polizeibekannt

14. Januar: Tod eines Mädchens in Torgelow: Ursache weiter unklar

Alexander Müller

Ein Zuwanderer aus Afghanistan hat vor Gericht zugegeben, mehrfach Asylbewerber in Anklam und Greifswald mit Messern attackiert und verletzt zu haben. Nun muss er zweieinhalb Jahre in Haft. Der Verurteilte ist eigentlich ausreisepflichtig.

06.02.2019

Nagellack-Fläschchen soweit das Auge blickt. Die gebürtige Pasewalkerin Carolin Gorra, die heute in Hamburg lebt, kann nicht an ihr unbekanntem Lack vorbei gehen. Seit mehr als 20 Jahren sammelt sie. Nun darf sie für ihre Leidenschaft mit einem besonderen Titel schmücken.

06.02.2019

Cyber-Grooming auch in MV: In den vergangenen Tagen gab es laut Polizei mehrere Fälle – vor allem in Vorpommern-Greifswald. Mädchen im Alter zwischen zehn und elf Jahren wurden aufgefordert, per WhatsApp Nacktbilder und Videos von sich zu verschicken.

04.02.2019