Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom 70 Jahre Feuerwehrmann mit Leib und Seele
Vorpommern Usedom 70 Jahre Feuerwehrmann mit Leib und Seele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 11.04.2013
Kreisbrandmeister Marko Stange (r.) überreicht Bruno Gottschalk das Ehrenzeichen für 70-jährige Mitgliedschaft in der Wehr. Im Hintergrund: Amtswehrführer Hans-Günter Dübner. Quelle: dietrich butenschön

Als Bruno Gottschalk (86) am 1. März 1943 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Zemitz wurde, da ahnte er nicht, dass er schon wenig später mit den Folgen des Krieges in aller Brutalität konfrontiert sein würde: Schon wenig später musste die Wehr nach Peenemünde, Anklam und Stettin ausrücken, um dort nach den Bombenangriffen bei der Brandbekämpfung zu helfen. Und auch der Dienst in der Wehrmacht blieb ihm nicht erspart. Kurz vor Weihnachten 1944 wurde er eingezogen.

Ins heimatliche Zemitz zurückgekehrt, war für Bruno Gottschalk klar, dass er sich dort erneut in der Feuerwehr engagieren würde. Und es dauerte nicht lange, bis er als Wehrleiter an der Spitze der Truppe stand, die im Jahr seiner Amtsübernahme, 1953, ganze acht Kameraden zählte. Es begann damit eine so gut wie beispiellose Laufbahn als Wehrführer, denn Bruno Gottschalk zeichnete sage und schreibe 44 Jahre lang, bis 1997, für das Wohl und Wehe der Freiwilligen Feuerwehr Zemitz verantwortlich. Für die Qualität seiner Arbeit soll allein eine Zahl stehen: Aus dem kleinen Häuflein von acht Wehrangehörigen im Jahr 1953 war bis in die 1960er Jahre eine beachtliche Schar von bis zu 58 ehrenamtlichen Brandschützern geworden. Um die komplizierten Aufgaben in der auf mehrere Ortsteile und über ein recht großes Territorium zerstreuten Gemeinde meistern zu können, wurde als eine Maßnahme eine so genannte Kommandostelle in Hohensee eingerichtet, zugleich wurde auf eine enge Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren in Hohendorf und Lassan gesetzt. „Mit diesen Feuerwehrleuten haben wir nicht nur bei Einsätzen gut zusammengewirkt, sondern auch so manchen zünftigen Feuerwehrball gefeiert“, erinnerte sich Bruno Gottschalk bei einem Treffen im Zemitzer Gemeindezentrum.

Während dieser Begegnung überreichte Kreisbrandmeister Marko Stange an Bruno Gottschalk eine eigens für diesen Anlass geschaffene Auszeichnung, das Ehrenzeichen am Bande des Landes-Feuerwehrverbandes für 70-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. „So lange ich bei der Feuerwehr bin, ist das erst das zweite Mal, dass jemand für sieben Jahrzehnte freiwilligen Dienst im Brandschutz ausgezeichnet wurde“, so Stange. Und Amtswehrführer Hans-Günter Dübner weiß, dass es das erste Jubiläum dieser Art im heutigen Amt Am Peenestrom ist.

Nicht minder schwer wiegt, dass Gottschalk vor 70 Jahren eine regelrechte Feuerwehr-Dynastie in Zemitz begründet hatte, denn mit seinem Urenkel gehört inzwischen schon die vierte Generation dazu, ebenso wie Gottschalks Ehefrau, Tochter, Schwiegersohn und Enkelin.

Zu den ersten Gratulanten gehörten neben Bürgermeisterin Susanne Darmann und den Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr Zemitz um Wehrführer Klaus Paeder auch fast alle Angehörigen der inzwischen zehnköpfigen Ehrenabteilung.

Bei uns im Amt ist das das erste 70. Jubiläum.“Hans-Günter Dübner, Amtswehrführer

Dietrich Butenschön

Seit einer Woche ist der Bansiner Ortskern verkehrsberuhigt. In der unteren Seestraße wird trotzdem geparkt.

11.04.2013

Bei Lubmin wurden sechs Millionen Euro verbaut, um Ökostrom zu transportieren.

11.04.2013

Polizei stellt trunkenes Trio, das sich der Kontrolle entziehen wollte.

11.04.2013
Anzeige