Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom 90-Jährige treffen sich auf Ahlbecker Seebrücke
Vorpommern Usedom 90-Jährige treffen sich auf Ahlbecker Seebrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 25.10.2018
Gisela Schönfeld, Ruth Zissen und Ingeborg Fröhlich Quelle: Gert Nitzsche
Ahlbeck

Die Ahlbecker Seebrücke ist die älteste Seebrücke Deutschlands. Sie verkörpert eine mehr als 100 jährige Geschichte. Viele Schriftsteller schrieben darüber, Maler malten sie und viele Liebespaare trafen sich hier zu einem Rendezvous. Der im Jahre 1882 begonnene Seesteg ragt 280 Meter auf die Ostsee hinaus.

Nun trafen sich drei Neunzigjährige Frauen, die mit ihrem Alter von insgesamt 270 Jahren, nur zehn Meter diese Gesamtlänge verfehlen. Dabei die nach Bonn verzogene Ruth Zissen, die seit vielen Jahren im Sommer oft Rankwitz ansteuert. Zuerst gastierte sie dabei bei ihren Cousin, dem Fischer und früheren Bürgermeister Gerhard Köster, seit 26 Jahren wird sie von Gudrun Oberländer und ihren Mann beherbergt.

Der Besuch ihrer Geburtsstadt Swinemünde gehört dabei für Ruth Zissen immer dazu. „Hier hatte ich eine sehr schöne Kindheit verbracht“, sagt sie.

In festlicher Runde trafen sich nun Ruth Zissen genau zum 90. Geburtstag sowie ihre gleichaltrigen Freundinnen Ingeborg Fröhlich und Gisela Schönherr inmitten einer großen Familie auf der Seebrücke in Ahlbeck.

Das Trio präsentierte sich dabei ausgesprochen mobil, da wurde gescherzt, gelacht und in Erinnerungen gekramt. „Oft war ich bei meiner Freundin Ingeborg Fröhlich und deren Oma Anna in Rankwitz zu Besuch. In den Kriegstagen in den 1940er Jahren haben wir Maikäfer gefangen und in kleine Streichholzschachteln gelegt. Dabei sangen wir das Lied-Maikäfer flieg, der Vater ist im Krieg, die Mutter ist im Pommernland ... Das geschäftige Treiben der Ameisen wurde verfolgt, unsere Geheimschrift war spannend. Durch die Vertreibung nach dem Krieg verloren wir etwas den Kontakt“, erzählt Ruth Zissen.Fast täglich telefoniert sie heute noch mit Brigitte Bergert aus Rankwitz. Auch Ingeborg Fröhlich ist sehr glücklich diesen herrlichen Tag, eine Woche nach ihren 90. Geburtstag erleben zu können. In Rankwitz heimisch, liest sie täglich noch ihre OSTSEE-ZEITUNG. Sie wird von Tochter Kathrin bestens betreut und beteiligt sich an der lebhaften Unterhaltung. Oftmals hatte Ruth Zissen bei ihren alljährlichen Besuchen an der Ostseeküste nach ehemaligen Klassenkameraden Ausschau gehalten. Nun half der Zufall. Zu der in Dewichow beheimateten Gisela Schönherr bekam sie vor zwei Jahren über den Pastor Kontakt. Man kann sich die Freude vorstellen, die das Trio nun hatte. Neben dem Ausflug zur Ahlbecker Seebrücke hatten Sohn Manfred und seine Frau Uschi mit den Töchtern Uschi und Evi noch eine Schiffsfahrt und den Trip nach Swinemünde organisiert. „Vielen Dank, das haben sie großartig gemacht“, so stellvertretend Gudrun Oberländer. Besonders der Besuch der Lieper Kirche, wo Mutter Anna getauft, gesegnet und getraut wurde, war sehr bewegend. In der großen Familie, von der jüngsten Selma (10) bis zu lieben Freunden und Bekannten, war es einfach schön diese Tage zu erleben.

Gert Nitzsche

Im Fall der Dreijährigen aus Wolgast, die Anfang Oktober an massiven Verbrühungen gestorben ist, laufen die Ermittlungen weiter. Die Mutter hatte das Kind tot im Bett aufgefunden. Hinweise auf die Beteiligung Dritter gibt es nicht.

25.10.2018

Fahrzeugflotte ist technisch geprüft / Schneezäune werden aufgestellt

25.10.2018

Drittklässler fertigen einen Film mit Künstlerpaar Constanze Witt und Claus Larsen

25.10.2018