Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Ahlbeck: Bauarbeiter stoppt Posträuber mit dem Bein
Vorpommern Usedom Ahlbeck: Bauarbeiter stoppt Posträuber mit dem Bein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.09.2018
Diese Postfiliale wurde gestern Mittag gegen 12.30 Uhr überfallen. Der Räuber wurde wenig später in der Dünenstraße gestoppt. Quelle: Foto: Polizei
Ahlbeck

Die Geschichte hat ausreichend Stoff für den nächsten Usedom-Krimi: Gestern Mittag gegen 12.30 Uhr überfiel ein 39 Jahre alter Italiener die Postfiliale in Ahlbeck. Er zog sich filmreif ein Tuch vor das Gesicht um nicht erkannt zu werden und hielt einen Elektroschocker in der Hand, um damit das Personal einzuschüchtern. Dann schnappte er sich mehrere Tausend Euro aus der Kasse und flüchtete in die Seestraße. Eine Polizeistreife, die sich in der Nähe befand, entdeckte den Mann und nahm die Verfolgung auf. Erst als ein Bauarbeiter sah, dass die Polizei ihn verfolgt, reagierte dieser geistesgegenwärtig und stellte ihm ein Bein. Auf der Flucht rempelte der Ganove eine Rentnerin um und verletzte sie.

Doch der Reihe nach: Wie die Pressestelle der Polizeiinspektion in Anklam gestern Nachmittag mitteilte, war die Postangestellte in der Filiale zum Tatzeitpunkt alleine. „Bevor er auf die Angestellte zuging, zog er sich ein Tuch vor sein Gesicht, sodass er nicht wiedererkannt werden konnte. Dann ging er in Richtung des Kassenbereiches, verschaffte sich durch Öffnen des Sperrbandes Zugang zum Tresen und stellte sich der Angestellten gegenüber. Er hielt in der einen Hand einen Elektroschocker und öffnete mit der anderen Hand die Schublade der Kasse“, so die Polizei. Der maskierte Mann sprach zwar nicht mit der 60 Jahre alten Angestellten, wirkte jedoch durch sein Auftreten sehr bedrohlich auf sie. Somit konnte er ohne Gegenwehr aus der Kasse mehrere Tausend Euro Bargeld entnehmen.

Anschließend flüchtete er zu Fuß aus der Filiale. Eine Streife, welche sich zur Tatzeit in Seebad Ahlbeck befand, begann sofort mit der Nahbereichsfahndung. „Sie stellten kurze Zeit später in der Seestraße die gesuchte Person fest“, so Sabrina Kulz aus der Pressestelle.

Als der Posträuber – der auf der Insel Usedom wohnt – bemerkte, dass die Polizeibeamten ihn erkannten, ergriff er sofort die Flucht und riss kurze Zeit später eine 79-jährige Fußgängerin – offenbar absichtlich – zu Boden, um die Verfolgung durch die Beamten zu erschweren.

In der Dünenstraße bemerkte ein 25-jähriger Bauarbeiter, der derzeit mit dem Anbau vom „Das Ahlbeck“ beschäftigt war, den flüchtigen Täter und die nacheilenden Polizisten und stellte dem Täter ein Bein. Er kam zu Fall.

Anschließend wurde er durch die Polizei festgenommen und kam in Gewahrsam. In seinen Taschen wurde eine größere Summe Bargeld aufgefunden. Nun entscheidet die Staatsanwaltschaft, wie es mit dem Mann weitergeht. Gestern begannen die ersten Zeugenbefragungen.

Die gestürzte ältere Frau wurde am linken Arm und im Bereich des Oberkörpers leicht verletzt. Sie wurde noch vor Ort durch Rettungskräfte versorgt.

Gabriele Pretzel vom benachbarten Weinladen erfuhr erst von der OZ, was sich in der Postagentur nebenan ereignet hatte. „Ich war schon verwundert, warum am Nachmittag so viele Polizeikräfte vor Ort waren und den Bereich um die Post absperrten. Gehört oder gesehen habe ich allerdings nichts“, sagt sie.

Hannes Ewert

Bürgerinitiative für Krankenhaus hofft auf weitere Wahrnehmung in der Politik

12.09.2018

In der Nacht zu Dienstag entdeckten Polizeibeamte einer Streifenwagenbesatzung einen schwarzen Renault Twingo auf der B 110 zwischen Zirchow und dem Abzweig Garz im Kurvenbereich.

12.09.2018

Zukunftskonzept öffentlich im Kreis-Sozialausschuss vorgestellt

12.09.2018
Anzeige