Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Amt plant Radweg bis Schalense
Vorpommern Usedom Amt plant Radweg bis Schalense
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 27.01.2018

Lühmannsdorf/Schalense Der Bau eines straßenbegleitenden Radweges entlang der Bundesstraße 111 zwischen Lühmannsdorf und Schalense wird noch einige Jahre auf sich warten lassen. Bekanntlich hatte das Straßenbauamt Neustrelitz das Bauvorhaben 2015 vom Straßenbauamt Stralsund übernommen, als die Zuständigkeitsbereiche der Straßenbaubehörden neu zugeschnitten wurden.

In diesem Frühjahr solle nun mit den Planungen für den Radwegbau auf dem erwähnten, etwa acht Kilometer langen Abschnitt begonnen werden, teilte Dr. Andreas Herold mit, Dezernent Straßenbau des Amtes in Neustrelitz: „Wir hoffen, dann innerhalb von zwei bis drei Jahren mit dem Bau beginnen zu können.“ Insbesondere Probleme mit dem Erwerb des benötigten Geländestreifens könnten aber erfahrungsgemäß zu Verschiebungen führen.

Die Kosten für den Radwegbau, für die der Bund aufkomme, seien mit 1,4 Millionen Euro veranschlagt, teilte der Dezernent weiter mit. Entlang welcher Straßenseite die Radlerpiste angelegt wird, werde im Rahmen der zur Vorplanung gehörenden Variantenuntersuchung entschieden. Dabei würden verkehrliche, umweltfachliche und wirtschaftliche Gesichtspunkte abgewogen.

Das Bauvorhaben spielte auch während der jüngsten Sitzung der Ortsteilvertretung in Schalense eine Rolle. Einwohner regten an, den Radweg nicht in Schalense enden zu lassen, sondern an die Radlertrasse von Hohendorf nach Wolgast anzubinden. Zusätzlich, so hieß es, solle der Radweg ab Schalense weiter in Richtung Wolgast geführt werden und im Zuge des Baus der Wolgaster Ortsumgehung dem neuen Straßenverlauf der B 111 folgen. Bewohner aus Schalense und Hohendorf plädierten außerdem dafür, anstelle der Kreuzung B 111/Schalense/Hohendorf einen Kreisverkehr einzurichten. Zurzeit hätten während der Feriensaison Autofahrer aus Richtung Hohendorf und Schalense Mühe, bei starkem Verkehrsaufkommen auf die Bundesstraße aufzufahren. Zudem würde durch den Bau eines Kreisels ein Unfallschwerpunkt entschärft.

ts

Großer Erfolg fürs Kreiskrankenhaus

27.01.2018

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit fand gestern Abend die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Zinnowitz statt.

27.01.2018

Heringsdorf mit vielen Investitionen

27.01.2018
Anzeige