Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Anja will leben – sie braucht dringend Stammzellspender
Vorpommern Usedom Anja will leben – sie braucht dringend Stammzellspender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.03.2017
Anklam/Greifswald

Ihr Lächeln ist umwerfend, ihre offene und freundliche Art lässt keinerlei Berührungsängste zu. Anja Röhl aus Anklam ist eine junge Frau von 26 Jahren. Doch das Paket, das sie und ihre Eltern im Leben tragen müssen, ist riesengroß: Denn Anja hat das Down-Syndrom Trisomie 21 – und Blutkrebs. Eine Stammzellspende ist ihre einzige Überlebenschance.

Anja Röhl (26) ist schwer an Leukämie erkrankt. Nur eine Stammzellspende kann sie noch retten. Ihr Vater Jens-Uwe Röhl hofft heute auf viele Menschen, die sich typisieren lassen. Quelle: Foto: Cornelia Meerkatz

Anja ist eine mutige junge Frau. Als die OZ sich am Donnerstag mit ihr und dem Vater vor der Zahnklinik der Unimedizin trifft, strotzt sie vor Fröhlichkeit, macht ein paar Faxen und versichert, überhaupt keine Angst vor dem Zahnarzt zu haben. Für die Leser unserer Zeitung nimmt sie sogar für wenige Sekunden ihre Mütze und den Mundschutz ab – sie möchte zeigen, wie schön sie ist. Doch als ihr Vater Jens-Uwe Röhl leise berichtet, wie die Erkrankung vor eineinhalb Jahren erkannt wurde, fängt Anja bitterlich zu weinen an. Sie möchte leben und noch nicht gehen, sagt sie unter Tränen und klammert sich an den Papa.

Deshalb ist das Finden eines passenden Stammzellspenders für Anja so wichtig, denn die Chemotherapie war nicht ausreichend, um sie gesund zu machen. „Sie kann nur überleben, wenn es irgendwo auf der Welt einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist“, macht Jens-Uwe Röhl deutlich. Er und seine Frau wissen, wie schwer das ist. Umso glücklicher sind sie, dass Mitarbeiter des Arbeiter-Samariter-Bundes aus Anklam eine Initiativgruppe gegründet und heute unter dem Motto ‘Anja will leben!‘ gemeinsam mit der Deutschen Knochenmarkspende (DKMS) von 10 bis 15 Uhr eine Registrierungsaktion samt Erlebnis- tag in Anklam organisiert haben (Siehe: Info-Kasten).

„Wir wollen natürlich unsere Tochter retten, jedoch suchen auch viele andere Erkrankte ihren passenden genetischen Zwilling für die so wichtige Stammzelltransplantation“, sagt Röhl und hofft, dass heute viele Menschen nach Anklam kommen, um zu helfen. Franziska Walter vom Stadtteilbüro Anklam Südstadt des Arbeiter- Samariter-Bundes ist sich sicher, dass Anjas Schicksal viele Menschen berührt.

„Bislang war die weltweite Suche nach einem ,genetischen Zwilling‘ erfolglos. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann helfen. Kommt einfach alle heute in die Sporthalle Südstadt in Anklam, um euch als potenzielle Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen“, so ihr Appell. Sie macht darauf aufmerksam, dass auch Geldspenden dringend benötigt werden, da der DKMS allein für die Registrierung jedes neuen Spenders 40 Euro an Kosten entstehen.

„Jeder Einzelne könnte ein Lebensretter sein. Deshalb rufe ich die Menschen in der Region auf: Lassen Sie sich registrieren“, bittet Michael Galander, Bürgermeister von Anklam und Schirmherr der Aktion. Spender werden kann grundsätzlich jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit dessen Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können.

In Greifswald, wo Anja in der Unimedizin behandelt wird, bewegt ihr Schicksal viele Menschen. Die Eltern haben kein Auto und nur wenig Geld zur Verfügung, müssen aber trotz der schweren Erkrankung von Anja viele Fahrten selbst bezahlen. Jetzt haben sich der Kinderkrebsverein, der Verein krebskranker Frauen und der ambulante Hospizdienst zusammengetan und stellen der Familie für die kommenden Monate 1000 Euro als Fahrtkosten zur Verfügung. „Eine solche Hilfsbereitschaft habe ich nicht erwartet. Es berührt mich zutiefst. Anja ist unser Sonnenschein. Sie soll noch viele schöne Tage erleben“, sagt Jens-Uwe Röhl mit Tränen in den Augen. Bitte helfen Sie mit, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht!

Helfer organisieren großen Familientag

In der Südstadt-Turnhalle von Anklam, Adolf-Damaschke-Straße 6, findet heute von 10 bis 15 Uhr eine Typisierungsaktion der DKMS statt.

DKMS-Spendenkonto für die Registrierung –

IBAN: DE61 10070 8480 15123 1805, Verwendungszweck: Anja Auf dem Gelände der angrenzenden Gelände der Grundschule „Villa Kunterbunt“ findet ein Familientag statt mit Flohmarkt, Tombola , Spiel- und Bastelstraße, Torwandschießen, Riesenrutsche und Kinderschminken. Auch die Bugenhagen-Werkstatt ist dabei. DJ Enno macht Musik, Livemusik gibt es von „Zwulf“ und von den „Peenehalunken“.

Cornelia Meerkatz

Mehr zum Thema

Minister Glawe will rasch Ergebnisse für Kinderversorgung vorweisen / Skepsis vor Ort

14.03.2017

Am Samstag startet die OSTSEE-ZEITUNG die zweiwöchige Serie „Fit und Gesund“. Von A wie Augenleiden bis Z wie Zahnerkrankungen reicht die Palette der Ratgeber-Seiten.

15.03.2017

Vor einem Jahr wütete die Zika-Epidemie vor allem in Südamerika. Die WHO erklärte den Gesundheitsnotstand. Nun gibt es neue Zahlen.

16.03.2017
Usedom GUTEN TAG LIEBE LESER - Lilienthal-Museum auf einem Stick

Für seinen Traum vom Fliegen gab Otto Lilienthal alles – sogar sein Leben. Am 9. August 1896 stürzte er westlich von Berlin mit einem seiner Flugapparate ab.

18.03.2017

Einwohnerin Brigitte Stromberg (87) fühlt sich von Behörden und Bauherren übergangen

18.03.2017

„Waterblick“ spendet einen Euro jeder Flasche vom Weingut Lourensford Estate für Schüler in Südafrika

18.03.2017