Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Bauern nehmen Bienen die Nahrung weg
Vorpommern Usedom Bauern nehmen Bienen die Nahrung weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.03.2013
Uwe Schultz aus Anklam (l.) ist erfahrener Imker. Quelle: Günter Manthei
Anklam

Hecken wären spitze, sagt Uwe Schultz. Denn Hecken versprächen Nahrung für seine Tiere. Der Anklamer, Herr über 20 Bienenvölker und Vorstand im Landesverband der Imker, beklagt, dass es kaum noch ausgeprägte Gehölzstreifen an Äckern gibt. Auch für andere Blühpflanzen hätten Bauern immer seltener etwas übrig. Stattdessen reizten sie riesige Felder bis auf den letzten Meter aus, um einträgliche Kulturen wie Weizen und Mais heranzuziehen. Schlecht für die Honigbiene, urteilt der Fachmann. Der nämlich werde so die ganzjährige Nahrungsgrundlage auf landwirtschaftlich genutzten Flächen genommen.

Schultz zufolge haben inzwischen selbst die Rapsfelder ihren Status als verlässlicher Nektarquell verloren. Da sie witterungsbedingt zeitiger blühten, kämen Bienen kaum noch dazu, sie gänzlich auszubeuten. „Früher wurden Rapsfelder im Mai gelb. Mittlerweile sind die ersten Flächen Anfang Mai schon verblichen. Die Bienen aber sind um diese Zeit noch nicht in Fahrt.“ So entginge ihnen auch noch ein Gutteil dieser im großen Stil angebauten blühenden Ölpflanze.

Die wird vielen der fleißigen Insekten allerdings auch zum Verhängnis: „Wenn die Biene auf der Blüte sitzt und der Bauer die Rapskultur spritzt, ist es um sie geschehen. Das Spritzmittel verklebt ihre Flügel. Und damit nicht genug: Bienen, die es abbekommen, nehmen seinen Geruch an und werden vom eigenen und von anderen Bienenvölkern nicht mehr akzeptiert“, beschreibt Uwe Schultz das Dilemma.

Vermeiden ließe es sich, würden Imker und Landwirte, die ein und dieselbe Rapsfläche nutzen, in Kontakt stehen und einander abstimmen. „Dann“, erklärt Schultz, „könnte der Imker seine Bienen auch mal ein, zwei Stunden einsperren, während der Bauer seine Felder spritzt.“

Kommunikation sei alles, auch im Verhältnis von Bienenhaltern und Bauern, macht Schultz deutlich. Vor Jahren schon suchten Imker wie er den Kontakt zur organisierten Landwirtschaft. Im März 2009 erklärten beide Seiten, künftig enger zusammenarbeiten zu wollen. Man müsse partnerschaftlich aufeinander zugehen, hieß es damals bereits. Landwirten wurde empfohlen, ein Förderprogramm des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt zu nutzen, um Blühflächen anzulegen. Das Förderprogramm sei inzwischen ausgeschöpft. Im nördlichen Landkreis aber seien kaum zusätzliche Blühflächen an Äckern entstanden, bedauert Schultz. „Die Böden hier sind zu gut, um sie nicht gänzlich für einträglichere Kulturen zu nutzen“, weiß er.

Den Bienen freilich nutzt das wenig. Immerhin: Bauern- und Imkerverband reden noch miteinander. In Anklam besuchten Landwirte und Bienenhalter erst dieser Tage eine gemeinschaftliche Filmvorführung.

Gezeigt wurde der Streifen „More than Honey“, eine drastische Darstellung des Bienensterbens und seiner Ursachen.

Land sucht Bienenhelfer
Allein in Mecklenburg-Vorpommern gibt es etwa 22 000 Bienenvölker. Die heimische Flora ist zu rund 80 Prozent auf Insektenbestäubung angewiesen, die zu über 75 Prozent von Honigbienen ausgeführt wird.


Das Land hat einen Wettbewerb ausgelobt,um herauszufinden, welche Projekte zur Unterstützung von Honigbienen es gibt. Den drei Besten winken Preisgelder in Höhe von insgesamt 1000 Euro.

Die Auszeichnungen erfolgen am 5. Juni auf einer Landesveranstaltung im Rostocker Zoo. Mehr zum Wettbewerb und seinen Bedingungen:

www.imkermv.de

Sven Jeske

„Grenzen — Was erinnern wir? Was erzählen wir von der deutschen Teilung?“. Diesen Fragen widmet sich ein Gesprächsabend mit der Künstlerin Renate Schürmeyer (Jeese) am 18. März ab 20 Uhr in der Pfarrscheune Benz.

14.03.2013

Um die geplanten Bauvorhaben im Bebauungs-Plangebiet „Zecheriner Hafen“ fertigstellen zu können, hat Pächter Enrico Nagel nun weitere Zeit eingeräumt bekommen.

14.03.2013

Schnee und Eis lassen derzeit das Wild der Inselwälder mutig auf ausgedehnte Futtersuche gehen. Wer dieser Tage auf Usedom unterwegs ist, sieht häufig Rehwild — sogar unweit der viel befahrenen Hauptstraßen, so dass umsichtiges Fahren ganz besonders angesagt ist.

14.03.2013