Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Korswandterin stürmt Hitparade
Vorpommern Usedom Korswandterin stürmt Hitparade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.08.2014
Elke Wiedemann und ihr Mann Hans-Joachim Donath, der auch ihr Manager ist. Quelle: Hannes Ewert
Korswandt

Elke Wiedemann liebt die Musik und die Auftritte auf Bühnen. Seit ihrem 13. Lebensjahr macht die gebürtige Korswandterin Musik. Seit nunmehr zwei Jahren singt Elke Wiedemann, die unter dem Künstlernamen Alexia Wied in den Schlager-Hitparaden bekannt ist, professionell und hat bereits mehrere Hit-Singles aufgenommen.

Fast ein Vierteljahrhundert wohnt und arbeitet die in Heringsdorf geborene Frau in Bad Orb, einer Kleinstadt mit rund 10 000 Einwohnern in der Nähe von Frankfurt am Main (Hessen). Von dort verbreitet sie ihre Musik ins Internet und erlebte bereits zahlreiche Auftritte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ende Juni veröffentlichte die gebürtige Usedomerin, die um ihr wahres Alter ein großes Geheimnis macht, ein Lied über die Insel. Es heißt — überraschenderweise — „Vineta“. Die Single ist als Download in verschiedenen Internetportalen erhältlich.

„Ich bin verliebt in die Insel Usedom. Deshalb habe ich ihr ein besonderes Lied gewidmet“, sagt Alexia Wied, die jährlich in ihre alte Heimat kommt. Die gelernte Krankenschwester erinnert sich noch genau an ihre ersten Auftritte. „Ich habe unter anderem Seemannslieder auf einem Tanztee und auf Hochzeiten gesungen. Den Damen und Herren hat mein Gesang gefallen“, sagt sie stolz. Bekannte entdeckten ihr Talent und förderten die kleine Elke.

Nach ihrer Ausbildung verschlug es die Schlagersängerin von ihrer Ausbildungsstätte Stralsund nach Cottbus (Brandenburg). „Trotz der harten Schichtsysteme im Krankenhaus habe ich mein Hobby nie aufgegeben. Viele Patienten mochten es, wenn ich sang“, sagt sie. Das ist noch heute so. „Ich arbeite heute in einer Reha-Klinik in Bad Orb. Nach den Arbeitsjahren in Cottbus brauchte ich eine Veränderung.“ Ihren musikalischen Durchbruch schaffte sie im April 2012. Sie nahm am Gesangswettbewerb „Hessenstar“ des Hessischen Rundfunks teil. Von mehr als 300 Kandidaten schaffte sie es in die engere Auswahl. „Ich war in der Live-Show. Diese wurde im Internet über einen sogenannten Stream übertragen“, erklärt die jetzige Hessin. Ihr Glück: Ein Produzent wurde auf die Schlagersängerin aufmerksam und produzierte mit ihr die beiden Hit-Singles „Kleiner Vogel von Sant Angelo“ und „Karneval Venezia“.

Nach den Songs ging es für Alexia Wied immer weiter nach oben. „Mit den Singles ‘Du bist der Glücksfall‘ schaffte ich es erstmalig in die Chartlisten und wurde von Online-Radiosendern gespielt“, erzählt sie stolz. Unter anderem in den Niederlanden, Belgien und Luxemburg war der Titel rauf und runter zu hören.

Fernseherfahrung hat die gebürtige Korswandterin auch schon gesammelt. Mehrere Clips auf dem Videoportal „Youtube“ liefen bereits. „Mir bereitet die Musik viel Spaß und ich erhalte viel Unterstützung von meinem Mann Hans-Joachim Donath, der auch meine Termine organisiert.“

Einen Traum hat Elke Wiedemann aber noch: Sie möchte ihren Song „Vineta“ auf Usedom präsentieren. „Bislang hat sich noch kein Termin ergeben“, sagt sie.

Schlager sehr beliebt in Deutschland
6 Singles veröffentliche Alexia Wied bereits.
Ende Juni erschien der Titel „Vineta“. Sie besingt die Legende der versunkenen, gleichnamigen Stadt. Idee und Text stammen von ihrem Mann.
55 Prozent mögen laut einer Umfrage von YouGov den deutschsprachigen Schlager. (51 Prozent Männer, 59 Prozent Frauen).
77 Prozent der über 55-Jährigen mögen die Musikrichtung am liebsten.
Ich liebe die Musik. Auch privat höre ich Schlager.“Alexia Wied, Sängerin



Hannes Ewert

Gerrit Helbig vom MC Wolgast hat bei der vierten Runde zur Enduro-MV-Landesmeisterschaft in Rehna (bei Schwerin) sowohl in der Gesamtwertung als auch in der Klasse ...

22.08.2014

Auf eine starke Saison und Platz vier in der Fußball-Kreisliga Nord kann Rot-Weiß Wolgast II zurückblicken.

22.08.2014

Eigentlich wollten die Geschwister Benjamin (6), Paulina (9) und Jakob Fuchs (8, von unten) aus Augsburg in Bayern gestern in die Tauchgondel gehen. Doch bis dahin hat es das Trio nicht geschafft.

22.08.2014
Anzeige