Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Wolgaster Jäger testen neue Wild-Abweiser

Wolgast Wolgaster Jäger testen neue Wild-Abweiser

Blaue Reflektoren bewähren sich. Aber jetzt gibt es neue Probleme.

Wolgast. Seit August vorigen Jahres sollen neuartige blaue Warnreflektoren Wild vom Wolgaster Bücklingsweg fernhalten. Die insgesamt 320 Wild-Abweiser, die auch an den Leitpfosten entlang der Bundesstraße 111 vor Wolgast und an der Landesstraße zwischen Wolgast und Groß Ernsthof angebracht wurden, kosteten den Hegering Kröslin 1600 Euro. Nach Einschätzung des Jägers Torsten Keller bewähren sich die Retroreflektoren offenbar. „Früher hatten wir in unserem Revier Wolgast-Südwest im Durchschnitt bis zu 30 Stücken Fallwild pro Jahr gezählt. Seit etwa einem Jahr geht die Anzahl der Wildunfälle zurück“, informiert er.

Unklar ist laut Keller, ob für diesen Trend ausschließlich die Wildwarnreflektoren verantwortlich sind. „Möglicherweise ist der Wildbestand in unserem Revier inzwischen so stark dezimiert, dass einfach weniger Tiere unter die Räder kommen“, erklärt der Grünrock. Besonders oft würden in dem 478 Hektar großen Jagdrevier südlich und westlich von Wolgast Rehwild, Hasen, Füchse, Dachse, Marderhunde und vereinzelt Schwarzwild totgefahren. Eine Häufung an bestimmten Stellen gebe es nicht. Fakt sei, dass der Abschussplan etwa in der Sparte Rehwild allein durch den Straßenverkehr übererfüllt werde.

Die blauen Reflektoren gelten seit einigen Jahren als wirksames Mittel zur Reduzierung von Wildunfällen. Blau gilt bei den Wildtieren, im Gegensatz zu Weiß oder Rot und Orange, das lediglich als Grünabstufung wahrgenommen wird, als Schreckfarbe, da es in der freien Wildbahn nicht vorkommt. Das Wild empfindet Blau als fremd und potenziell gefährlich.

Der Effekt der Reflektoren, die das Scheinwerferlicht der Fahrzeuge reflektieren und in Richtung Straßengraben abweisen, könnte laut Keller verstärkt werden. „Es wäre wünschenswert, wenn die Straßenmeisterei am Bücklingsweg auch den Straßengraben ausmähen würde“, sagt der Jäger. „Dann wäre das reflektierte Licht für die Tiere besser sichtbar. Auch die Linden entlang der Straße bräuchten mal einen Pflegeschnitt.“

Zudem beklagt Keller permanente Raserei auf dem Bücklingsweg, was das Wildunfallrisiko zusätzlich erhöhe. Tücken berge auch die Bewirtschaftung von Agrarkulturen auf großen Flächen. „Im Zuge der Frühjahrsbestellung und während und nach der Ernte sind viele Fahrzeuge auf den Äckern unterwegs. Auf einmal fehlt den Tieren die Deckung und eine Nahrungsgrundlage. Gerade für Niederwild ist dies ein Schock.“ Keller plädiert dafür, durch Anpflanzungen an Gräben, Söllen und Feldrainen den Tieren mehr Ruhezonen zu bieten. Der Hegering gehe mit gutem Beispiel voran. „Im vorigen Jahr zum Beispiel haben wir an der Pappelreihe oberhalb des Fuchsberges eine Hecke angelegt, die aus wilden Rosen, Kreuzdorn und Sanddorn sowie Wildbirne und Wildapfel besteht“, berichtet der Jäger.

 

Tom Schröter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Usedom
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist