Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Zwei Visionäre während des Kalten Krieges

Peenemünde/Moskau Zwei Visionäre während des Kalten Krieges

Peenemünder und Moskauer Museum planen Ausstellung über Wernher von Braun und Sergei Koroljow.

Voriger Artikel
Autorin stellt Alternative zur traditionellen Schule vor
Nächster Artikel
Kluger Landesherr wachte über Wolgaster Hofgericht

Wernher von Braun

Peenemünde. In den Zeiten des Kalten Krieges standen sie sich gegenüber, nun sind sie Inhalt einer gemeinsamen Ausstellung — die Raketenbauer Wernher von Braun und Sergei Koroljow. Ende des Jahres widmet sich im Kosmonautenmuseum Moskau eine Exposition den Lebenswegen der beiden Männer. „Wir konzentrieren uns bei Wernher von Braun auf die Zeit bis 1950“, sagt Michael Gericke, Geschäftsführer des Historisch-Technischen Museums (HTM) Peenemünde. Die Usedomer organisieren erstmals gemeinsam mit den russischen Kollegen eine Ausstellung. Zwar gibt es bereits seit 2011 eine Kooperationsvereinbarung zwischen Peenemünde und Moskau — doch bislang stand die nur auf Papier. „Jetzt haben wir endlich ein gemeinsames Projekt angeschoben“, freut sich Gericke, der zur Eröffnung in die russische Hauptstadt reisen wird. Im „Gepäck“ hat er mehrere Ausstellungstafeln, die das Leben des Visionärs der Raumfahrt bis 1950 nachzeichnen. „Dabei geht es vor allem um die Familie, Ausbildung und das gesellschaftliche Umfeld. Wir stützen uns nicht so sehr auf die üblichen Daten aus der Biografie. Viele Informationen stammen auch aus den Archiven“, so Gericke. Er sieht die Spannung in der Gegenüberstellung der Lebenswege mit „allen Brüchen, Erfolgen, Misserfolgen“.

00010jpe.jpg

Sergei Koroljow

Zur Bildergalerie

Auf der einen Seite ist Korojow, der es schaffte, mit „Sputnik“ den ersten Satelliten vor den Amerikanern ins All zu schicken. Seine Sojus-Rakete und das Sojus-Raumschiff werden noch heute genutzt.

Auf der anderen Seite steht der umstrittene Wernher von Braun, der zu Nazizeiten in Peenemünde Hitlers „Wunderwaffe“ V2 baute, die vielen Menschen den Tod brachte. Er war aber auch ein Technik-Genie und Wegbereiter der Raumfahrt zum Mond.

Die Ausstellung soll in Moskau drei bis sechs Monate gezeigt werden. „Je nach Interesse“, so Gericke, der die Schau im nächsten Jahr dann nach Peenemünde holen will. Obwohl Koroljow im gleichen Hotel wie von Braun in Zinnowitz abgestiegen war, hätten sich die Männer persönlich nie kennengelernt, so Gericke.

Brückenschlag
Das Historisch-Technische Museum Peenemünde unterhält nicht nur mit dem Moskauer Kosmonautenmuseum partnerschaftliche Beziehungen. Das HTM hat auch gute Kontakte zum US Space &

Rocket Center in Huntsville.

 

Henrik Nitzsche

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Anklam
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist