Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Arzneimittelwirkstoffe bald aus Anklam
Vorpommern Usedom Arzneimittelwirkstoffe bald aus Anklam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 14.01.2017
Prof. Dagmar Braun, Dr. Beatrice Großjohann und Matthias Kosanke am Modell des Schlachthofgeländes. Quelle: Cornelia Meerkatz
Anzeige
Anklam

Neue große Chance für Anklam: In den kommenden Jahren sollen über elf Millionen Euro in den alten Schlachthof, der sich auf dem Gebiet der Gemeinde Murchin vor den Toren Anklams befindet, investiert werden. Dort soll wie in der Hansestadt Greifswald Pharmaindustrie angesiedelt werden. Um die Pläne zu verwirklichen, hatte das zur Greifswalder Braun-Gruppe gehörende Pharmaunternehmen Cheplapharm den 2015 stillgelegten Schlachthof von der niederländischen Vion-Unternehmensgruppe gekauft. Seit 1. Januar dieses Jahres ist das Objekt an die Firma Herbrand Pharma Chemicals GmbH (HPC) aus dem Schwarzwald vermietet, die Norbert Braun gehört. Das Unternehmen ist ein Wirkstoffhersteller für Medikamente. Das Gelände umfasst insgesamt elf Hektar, die Hallen und das Bürogebäude haben zusammen eine Fläche von 11 000 Quadratmetern. Im alten Schlachthof in Murchin soll ein Arzneimittelwirkstoff hergestellt werden, der aus tierischem Rohmaterial gewonnen wird. Dazu werden tierische Nebenprodukte in Flüssigform angeliefert, die beim Schlachten anfallen, bisher aber nicht genutzt wurden. Aus diesen Grundstoffen entstehen dann die Arzneimittelwirkstoffe in Pulverform, die an die Hersteller von Tabletten und Kapseln geliefert werden.

Cornelia Meerkatz

Polizeieinsatz auf dem Anklamer Bahnhof

14.01.2017

Viele Polizeieinsätze aufgrund der Witterung

14.01.2017

Gäste aus Hessen beschweren sich über Wolgaster Hotel / Ingrid Harmel verweist auf Checkout

14.01.2017
Anzeige