Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Aus den Praxen ans Meer: Zahnärzte tagen auf Usedom
Vorpommern Usedom Aus den Praxen ans Meer: Zahnärzte tagen auf Usedom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:20 13.06.2017
Heringsdorf

. Wenn der Weisheitszahn muckert oder eine Füllung abhanden gekommen ist, nur keine Bange. Gegenwärtig gibt es auf der Insel einen Überschuss an Zahnärzten.

Rund 700 Zahnmediziner sind seit gestern im Heringsdorfer Kaiserbädersaal beim 24. Zahnärzte-Sommerkongress Usedom dabei. Neben vielen praxisnahen Vorträgen und Seminaren aus den unterschiedlichsten Bereichen der Zahnmedizin geht es bis Freitag auch um rechtliche und betriebswirtschaftliche Fragen, wie Kongressleiter Dr. Peter Bührens informierte. „Natürlich nur in Kombination mit der frischen Meeresluft“, so Bührens, der auch stellvertretender Bundesvorsitzender des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte ist. Und der für die Jubiläumsausgabe im kommenden Jahr in Heringsdorf bereits verkündete: „Das Programm steht, die Referenten sind schon gebucht.“

Gebucht wurden diesmal für eine Debatte am Donnerstag (11 Uhr) unter dem Titel „Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl: Stagnation oder echte Reform?“ mehrere Vertreter von Parteien aus dem Bundestag.

Dass der allgemeine Fachkräftemangel auch nicht vor den Zahnärzten Halt macht, betonte Professor Dr. Dietmar Oesterreich, Präsident der Zahnärztekammer M-V. „Der Umgang mit Fachpersonal in den Praxen ist wichtig. Da geht es auch um Wertschätzung und um Nachwuchs in unserem Berufsstand.“ Der Heringsdorfer Kongress sei da ein gutes Beispiel, weil unter den Teilnehmern viele Studenten sind, „die auf Augenhöhe mit den Kollegen ins Gespräch kommen können“, so Bührens.

Weil die Mediziner aber auch Usedom, besonders die Kaiserbäder entdecken sollen, gab sich Heringsdorfs Bürgermeister Lars Petersen bei seinem 6. Besuch des Kongresses als Tourismusdirektor. Einem Spaziergang durch die Kaiserbäder mit den prächtigen Villen in Bildern folgten aber auch Fotos von Schandflecken, an denen der Zahn der Zeit nagt. Da können die Zahnärzte wohl nicht helfen!

Henrik Nitzsche

In Greifswald und Anklam kamen in der vergangenen Woche mehr als 20 Kinder zur Welt

13.06.2017

Bansinerin entdeckte in einer Juni-Ausgabe der OSTSEE-ZEITUNG von 1998 einen Druckfehler

13.06.2017

Wehrleiter kritisiert: Momentan kein regulärer Wettkampf auf Amtsebene möglich

13.06.2017
Anzeige