Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom BI-Chef Rainer Höll brüskiert
Vorpommern Usedom BI-Chef Rainer Höll brüskiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.02.2018
Karlshagen

Erst sollte sein erfolgreiches Wirken für den Küstenschutz im Inselnorden gewürdigt werden, dann stand Dr. Rainer Höll am Donnerstagabend ziemlich ratlos zwischen allen Fronten. Der Grund: Die Ehrung für den Vorsitzenden der Bürgerinitiative gegen Deichrückbau im Inselnorden durch einen Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Karlshagen war an vier Nein-Stimmen gescheitert. Allesamt kamen sie aus dem Lager der Wählergemeinschaft Initiative für Karlshagen (WIK). Siegfried Krause begründete dieses Abstimmungsverhalten gestern auf Nachfrage so:

„Für unsere Fraktion ist Hölls Arbeit aller Ehren wert, aber hält einem Vergleich mit anderen Geehrten wie Bruno Wüstenberg, die nahezu ihr ganzes Leben für Karlshagen gewirkt haben, nicht stand.“

„Das ist eine Farce, unwürdig, unglaublich“, sagte mit Katja Colli eine Augenzeugin des Geschehens während der Gemeinderatssitzung. Ähnlich („hoch peinlich“) äußerte sich Ralpf Saß von der Linken.

Den Antrag eingebracht hatten Bärbel Walther und Frank Wolter (Bürger für Karlshagen).

Höll selbst, der seit der BI-Gründung 2008 eine immense ehrenamtliche Arbeit für den Küstenschutz in Usedoms Norden geleistet hat, hielt sich gestern mit einem Kommentar zurück. Nur so viel sagte er:

„Dieses Abstimmungsverhalten müssen die Gemeindevertreter mit sich selbst ausmachen.“ Das Nicht-Erreichen der laut Satzung nötigen 2/3-Mehrheit (es gab acht Ja-Stimmen, eine Enthaltung und vier Nein-Stimmen) musste vor allem deshalb überraschen, weil es seit Veröffentlichung des Vorschlages der Ehrung im Amtsblatt keinerlei Wortmeldung dagegen gegeben hatte. Lediglich zwei Nein-Stimmen im Hauptausschuss. Und nun das. Das Goldene Buch blieb zugeklappt, die Blumen wurden wieder weggestellt, Gratulationen blieben unausgesprochen.

Bürgermeister Christian Höhn (Bürger für Karlshagen): „Sich im Wahlprogramm für den Hochwasserschutz und gegen den Deichrückbau auszusprechen und dann so abzustimmen, halte ich für mehr als schmutzig.“ Dies sei nicht nur ein Angriff auf Rainer Höll, sondern alle Mitstreiter in der BI. Außerdem bestehe die Gefahr, dass vorgeschlagene Karlshagener künftig von vornherein auf einen Eintrag im Goldenen Buch verzichten werden, um einem solchen Abstimmungsverhalten nicht ausgeliefert zu sein.

Steffen Adler

Mehr zum Thema

Rostocker sollen ihre Ideen einbringen / Einige Brennpunkte seit 2014 entschärft

28.03.2018

SPD-Kandidatin auf Mitgliederversammlung nominiert / Greifswalderin setzt auf neue Wege

28.03.2018

Stadt prüft noch Ursachen für Absackung von Straßen / Wiro fürchtet um Leitungen

28.03.2018

Einrichtung „Anne Frank“ in Wolgast betreut aktuell 218 Kinder

03.02.2018

Bürger kritisiert Feuerwerksmüll am Strand und in der Düne

03.02.2018

Auch die Grünen haben nun mit Ulrike Berger eine Kandidatin benannt

03.02.2018