Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Baufehler kommen Stadt teuer zu stehen
Vorpommern Usedom Baufehler kommen Stadt teuer zu stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 19.10.2016
In diesem Frühjahr erfolgten in einem ersten Bauabschnitt (i.B.) für 61600 Euro vorbereitende Arbeiten für die nun in einem zweiten Bauabschnitt folgenden Sanierungsarbeiten am Kita-Dach, die wiederum 136000 Euro kosten sollen. Quelle: Tom Schröter

Die in den 1990-er Jahren in Betrieb genommene Kindertagesstätte „Brummkreisel“ belastet den Haushalt der Stadt Wolgast weiter schwer. Bekanntlich wurde das idyllisch am Ufer der Spitzenhörnbucht gelegene Bauwerk auf instabilen Untergrund gesetzt, weshalb es derart absackte, dass mehrfach aufwendige Notsanierungen in Auftrag gegeben werden mussten. Noch immer sind die Folgen der fehlerhaften Gründung nicht restlos ausgemerzt. Vor Wintereinbruch sollen weitere umfangreiche Sanierungsarbeiten am Dach beginnen, die den ursprünglich auf 62000 Euro geschätzten Kostenrahmen enorm sprengen. Für die beabsichtigte Verkleidung der Attika sowie das Aufbringen einer Dämmschicht sind nämlich knapp 136000 Euro notwendig. Am Montagabend gab die Stadtvertretung für die Bereitstellung der Summe grünes Licht.

Auch die Arbeiten am Dach hängen mit den Absackungen des Kita-Gebäudes zusammen.“Stefan Weigler, Bürgermeister

Die im Zusammenhang mit der mangelhaften Gründung der Kita aufgetretenen Gebäudeschäden kommen die Stadt teuer zu stehen. 2007/2008 startete die Notsanierung des „Brummkreisel“. Um das Bauwerk im Nachhinein zu stabilisieren, wurden über 100 Stahlrohre gerammt. Fußbodenheizung und Estrich waren zu erneuern und aufgetretene Risse in der Bausubstanz zu schließen. Die Kosten beliefen sich laut Auskunft der Stadtverwaltung auf etwa 400000 Euro. Die erforderliche zeitweise Auslagerung der Kita ab Juli 2007 in ein Objekt im Industriegelände brachte weitere Aufwendungen mit sich. „Die dort nötigen Umbauten kosteten etwa 35000 Euro und pro Monat mussten wir als Stadt 1500 Euro Miete zahlen“, berichtet Vizebürgermeisterin Gisela Kretschmer.

Schon kurz nach dem Wiedereinzug ins angestammte Domizil Anfang März 2008 lauerten erneut unliebsame Überraschungen. Infolge der Absackungen wurden defekte Abflussrohre und starke Fußbodenneigungen festgestellt. Im Mai desselben Jahres wurden auch diese Mängel behoben – mit weiteren Kosten. Einige Reparaturen erledigte auch der Arbeiter-Samariter- Bund als Kita-Träger.

Immerhin: Das Schweriner Innenministerium steuerte 136 500 Euro bei, um die Stadt wenigstens etwas zu entlasten. Ende 2015/Anfang 2016 jedoch musste die Kommune in dem schier endlosen Sanierungsfall erneut Geld in die Hand nehmen. Für 61600, so teilte das Bauamt mit, wurden im ersten Bauabschnitt vorbereitende Reparaturen für die nun folgende Dachsanierung durchgeführt.

„Auch die Arbeiten am Dach hängen mit den Absackungen des Kita-Gebäudes zusammen“, sagt Bürgermeister Stefan Weigler. Durch die Neigung des Bauwerks habe sich Niederschlagswasser im Dach gesammelt, das dort im Laufe der Zeit zu immensen Schäden geführt habe. „Wir hoffen“, so Weigler, „dass wir damit die Sanierung der Kita endlich abschließen können.“ Künftig sollen regelmäßige Kontrollen am Kita-Objekt vorgenommen und darüberhinaus sichergestellt werden, dass der Träger bei etwaigen Anzeichen für Mängel schon frühzeitig die Stadt informiert. Auf Regressansprüche gegenüber den Planern oder Firmen, die mutmaßlich für die Gründungsfehler der Kita verantwortlich sind, hat die Kommune verzichtet. Laut Weigler hätten Anwälte der Stadt kaum Aussichten auf Erfolg eingeräumt.

Tom Schröter

Mehr zum Thema

Sozialdemokraten in Sassnitz schlagen Übernahme von fünf Prozentpunkten der Eltern-Beiträge durch die Kommune vor.

14.10.2016

Weil in den Krippen die Erzieher fehlen, sollen Kinderpfleger in den Betreuungsschlüssel miteingerechnet werden / Viele Gemeinden unterstützen den Vorschlag

17.10.2016

Gemeinde lässt alten Bolzplatz in Glowe ausbauen. Aus Hochwasserschutzgründen mehr als 3000 Kubikmeter Boden aufgebracht.

17.10.2016

Die Gemeinde Lütow war als Skandal-Kommune verschrien. Zwischen 2011 und 2013 beherrschten Negativ-Schlagzeilen die Halbinsel. Eine Serie von Anschlägen beschäftigte die Polizei.

19.10.2016

Projektzirkus Andre Sperlich gastierte zum zweiten Mal in Karlshagen / 170 Kinder der Grundschule und der Kita erarbeiteten mit Trainern ein zweistündiges Programm

19.10.2016

Gute Nachricht für die Bewohner von Einzelgehöften im Raum Zarnitz: Mit zehn Ja-, sieben Nein-Stimmen und fünf Enthaltungen fasste die Wolgaster Stadtvertretung ...

19.10.2016
Anzeige