Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Berliner wollen Gutshaus Waschow neu beleben
Vorpommern Usedom Berliner wollen Gutshaus Waschow neu beleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.02.2017
Zunächst wollen sich die neuen Eigentümer dem früheren Verwalterhaus (rechts im Bild) zuwenden und dies als ihren künftigen Wohnsitz herrichten. Dann soll das zweiteilige Gutshaus folgen. Quelle: Foto: Tom Schröter

Waschow Olaf (48) und Heike (56) Graffenberger aus Berlin wollen dem Gutshaus Waschow bei Lassan neues Leben einhauchen. Sie haben den im 19. Jahrhundert gebauten früheren Herrensitz von der Stadt Lassan gekauft und auch umliegende Grundstücke erworben, darunter den alten Gutspark, um das ursprüngliche Ensemble wieder neu zusammenzuführen.

„Wir haben schon lange den Plan, einmal unseren Lebensabend an der Ostsee zu verbringen“, berichtet Heike Graffenberger, die Lehrerin für Deutsch und Geschichte ist. Direkt an der Außenküste herrsche ihnen allerdings zu viel Trubel. Als Naturliebhaber hätten sie sich schließlich im Achterland auf die Suche nach einer geeigneten Immobilie begeben.

Dass die Wahl auf das Gutshaus in Waschow fiel, sei Liebe auf den ersten Blick gewesen. „Mein Mann ist Handwerksmeister und betreibt in Berlin eine eigene Bautischlerei. Und er wollte schon immer gern ein altes Haus wieder aufbauen“, so die Ehefrau. Um die vorhandene Bausubstanz vor weiterem Unheil zu schützen, haben die neuen Eigentümer am Dach des Verwalterhauses, in das ein Baum gefallen war, bereits einige Sicherungsmaßnahmen vorgenommen.

Liegt die Baugenehmigung seitens des Kreises vor, solle zunächst dieses separat stehende Gebäude als Wohnhaus hergerichtet werden. Anschließend wollen sich die Eigentümer dem aus zwei Teilen bestehenden und unter Denkmalschutz stehenden Herrenhaus zuwenden. „Das Gutshaus kann man später für Wohnraum oder Ferienunterkünfte nutzen. Eventuell wollen wir hier auch ein Therapiezentrum für behinderte Kinder einrichten“, sagt Heike Graffenberger, die betont, dass der örtliche Heimatverein den Saal im Gutshaus bis auf Weiteres weiter nutzen kann. Tom Schröter

OZ

50 Frauen und Männer ließen in Gellenthin begeistert ihre Stimme erklingen

20.02.2017

Anklam Der Umwelt- und Öffentlichkeitsbeirat der Anklamer Zuckerfabrik trifft sich heute zu seiner ersten Sitzung in diesem Jahr.

20.02.2017

Über neue Antriebsmöglichkeiten für Reisen ins Weltall geht es in einem Vortrag von Prof. Dr. Holger Kersten am 17. März um 19.30 Uhr im Museum Kaffeemühle.

20.02.2017
Anzeige