Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Berufsziel: Kardiologin oder Chirurgin
Vorpommern Usedom Berufsziel: Kardiologin oder Chirurgin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.04.2016
Herzchirurgin Dr. Elpiniki Katsari mit den Zinnowitzer Schülerinnen Charlotte (2.v.r.) und Elisabeth (r.) beim OP-Nähen. Quelle: Klinikum

Der Berufswunsch der 13-jährigen Charlotte Packmohr aus Zinnowitz steht fest. Sie möchte Kardiologin oder Chirurgin werden. Menschen zu helfen, empfinde sie als eine schöne Aufgabe, erzählte sie. Das menschliche Herz als Motor des Lebens interessiere sie besonders. Die 14-jährige Elisabeth Heldt, ebenfalls von der Freien Schule Zinnowitz, denkt auch über einen medizinischen Beruf nach. Deshalb entschlossen sich beide, den Girls Day zu nutzen, um sich im Klinikum Karlsburg einen Eindruck zu verschaffen. Insgesamt 30 Mädchen der Klassen 5 bis 10 aus der Region Greifswald, Anklam und Usedom zogen sich gestern im Klinikum Karlsburg einen weißen Kittel über und lernten den Klinikalltag und Berufe kennen: Kardiologin, Herzchirurgin, Kardiotechnikerin, Haustechnikerin. „In Karlsburg wollen wir den Mädchen zeigen, wie spannend Berufe in einer Klinik sein können und welche Möglichkeiten sich bieten“, sagte Herzchirurgin Dr.

Elpiniki Katsari, die den Tag zum 8. Mal organisierte. Noch immer entschieden sich bundesweit 70 Prozent aller Mädchen für ca. 20 Berufe, dabei sei das Spektrum groß.

In Karlsburg begann der Tag gestern mit dem Kennenlernen des Schlaflabors, das Oberärztin Dr. Dörthe Walther als Lungenspezialistin betreut. Sehr einfühlsam erzählte sie über die Ursachen des Schnarchens und wie Patienten geholfen werden kann, damit sie in der Nacht wieder ruhig durchschlafen können.

Herzchirurgin Dr. Katsari hatte mit ihrem Team viele praktische Übungen für die Teilnehmerinnen vorbereitet. Kardiotechnikerin Sandra Ross erklärte die Herz-Lungen-Maschine und ließ die Mädchen die wichtigsten Handgriffe zum Abklemmen der Gefäße üben. Anschließend durften sie mit Mundschutz, Handschuhen und den typisch gebogenen OP-Nadeln eine OP-Naht ziehen. Spannend wurde es für die Mädchen auch beim Erlernen der Reanimation an der Puppe Karl. „Ein cooler Tag, ich habe viel gelernt“, meinte Charlotte. Die Zinnowitzer Schülerinnen denken nun über Praktika in Krankenhäusern nach.

OZ

Die Nager bereiten dem Wasser- und Bodenverband zunehmend Sorgen / Durch verstopfte Gräben werden angrenzende Flächen überflutet / Deiche nehmen Schaden

29.04.2016

Zuständige Behörde meldet für den April weiter frühjahrsbedingten Aufschwung / Arbeitgeber bereit, Flüchtlinge einzustellen

29.04.2016

Beirat der Gemeinde hat sich konstituiert / Künftig soll das Gremium bei allen kommunalen Bauprojekten angehört werden /Solarcarport in Vorbereitung

29.04.2016
Anzeige