Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Brandschutt birgt alte Ofenkacheln
Vorpommern Usedom Brandschutt birgt alte Ofenkacheln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 24.03.2014

„Im Boden liegt Geschichte, und da ist immer etwas Interessantes zu entdecken“, betont Grabungsassistent Thomas Hoche (37). Als Mitarbeiter des Landesamtes für Denkmalpflege ist er verantwortlich für die Grabungen, die im Zuge der Abrissarbeiten im Bereich Lange Straße/Wenden-straße erfolgt sind. „Immer wenn Eingriffe in den Boden erfolgen, ob Abriss oder Neubau, sind wir zur Stelle.“ Fast vier Wochen hat er nun im Boden „gewühlt“. Auf der Fläche nahe des Hafens ist man auf die Grundmauern eines alten Gebäudes gestoßen, hat Teile eines Kellers entdeckt. „Der war gefüllt mit Brandschutt , der entweder aus der Zeit der Plünderungen im Dreißigjährigen Krieg stammt oder aus dem Jahre 1664, als es in Lassan einen Stadtbrand gab.“ Und selbst dieses verkohlte Material birgt noch „historische Schätze“: Der Grabungsleiter fand Tonscherben von Ofenkacheln, die vermutlich aus dem Jahre 1600 stammen. Diese rund zwölf Zentimeter langen wie breiten Napfkacheln werden gewaschen, geklebt und beschrieben. Somit entstehen wie bei einem Puzzle aus den scheinbar unbedeutenden Einzelscherben erstaunliche Zeitdokumente. Die Kacheln gleichen kleinen, eckigen Tontöpfen, die mit einem Schmuck-Ornament versehen sind, erfüllten somit neben dem praktischen auch einen optischen Anspruch. „Alle Informationen nehme ich in eine Dokumentation auf, die dann ins Amt Ziethen kommt.“ Viele Lassaner, die neugierig bei den täglichen Grabungsarbeiten vorbei schauten, meinten: Wenn die Kacheln hier gefunden wurden, müssten sie bei uns im Museum zu sehen sein! Eine Erwartung, die noch zu klären sein wird. Fest steht indes, dass die jetzt beendete Grabungsstelle „platt gemacht“ wird, wie Hoche berichtete. Damit ist das Thema Lassan für ihn aber noch nicht beendet: „Es geht in dem Bereich weiter.“ Mit Goldmünzen rechnet er nicht, und wenn, bliebe es geheim. Ansonsten würden dort bei Nacht die Fanatiker anrücken und alles umwühlen. . .



DIRK LENZ

Während unlängst die ganze Stadt Lassan auf den Beinen war, um dem freudigen Ereignis einer Glockenweihe beizuwohnen, gibt es in Wolgast Mitmenschen, die Glockengeläut als ihre Ruhe störenden Lärm empfinden.

24.03.2014

Die Idee mit der Bücherstube scheint zu fruchten. 2500 Mark hat Renate Schulze aus Warthe schon für den Verkauf jener Bücher eingenommen, die Mitbewohner aus dem Lieper Winkel gespendet hatten (OZ berichtete).

24.03.2014

Ende September schloss das Klinikum Karlsburg einen Kooperationsvertrag mit dem Deutschen Herzzentrum Berlin. Die Zusammenarbeit der renommierten Häuser wird damit forciert, wie Klinikchef Prof. Dr. Wolfgang Motz erläuterte.

24.03.2014
Anzeige