Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Bürgerinitiative übergibt mehr als 19 000 Unterschriften

Wolgast Bürgerinitiative übergibt mehr als 19 000 Unterschriften

In der Landeshaupstadt haben Mitglieder der BI fünf Aktenordner mit Unterzeichnungen für den Erhalt des Wolgaster Kreiskrankenhauses übergeben. Nun muss sich der Schweriner Landtag mit der Teilschließung nochmal befassen.

Voriger Artikel
Polizei sucht vermisste Thüringerin
Nächster Artikel
Feuerwehrauto verunglückt auf Einsatzfahrt

Vor dem Schweriner Schloss: Die Bürgerinitiative für den Erhalt des Wolgaster Kreiskrankenhauses hat am Dienstag in Schwerin über 19 000 Unterschriften.

Quelle: Tilo Wallrodt

Wolgast. Sie kämpfen bei Regen, Schnee und nun auch in Schwerin für das Krankenhaus: Die Mitglieder der Bürgerinitiative für den Erhalt des Kreiskrankenhauses Wolgast (BI): Am Dienstag haben rund 20 Mitglieder der BI in der Landeshauptstadt über 19 000 Unterschriften an Landtagsvizepräsidentin Silke Gajek (Grüne) übergeben. Ziel sei es, dass das Sozialministerium die geschlossene Gynäkologie und Geburtshilfe sowie die Pädiatrie wieder eröffnet, sagte die Vereinsvorsitzende Anke Kieser. Schwangere und Eltern mit Kindern müssen jetzt in das Krankenhaus Anklam oder nach Greifswald fahren.

DCX-Bild

In der Landeshaupstadt haben Mitglieder der BI fünf Aktenordner mit Unterzeichnungen für den Erhalt des Wolgaster Kreiskrankenhauses übergeben. Nun muss sich der Schweriner Landtag mit der Teilschließung nochmal befassen.

Zur Bildergalerie

Da mehr als 15000 Unterschriften von wahlberechtigten Bürgern aus MV gesammelt wurden, wird sich der Landtag nach der Übergabe der Unterschriften nochmal mit dem Thema befassen müssen.

Die Linken und die Grünen unterstützten am Dienstag die Initiative. Der sozialpolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin, sagte, er erwarte von der Landesregierung die Überarbeitung des bereits erteilten Feststellungsbescheides zur Neuordnung des Krankenhausstandortes Wolgast. „Die Bürgerinitiative hat nachgewiesen, dass der Entscheidung, die Fachabteilungen zu schließen, fragwürdige Analysen zugrunde liegen“, so Koplin. Er befürchte, dass die bereits erfolgten Schließungen ein finanzielles Nachspiel in Millionenhöhe für die öffentlichen Kassen haben werden.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Silke Gajek, sagte, die Akutversorgung auf Usedom sei nicht mehr zu gewährleisten. Besonders gravierend werde dies für Kinder und Jugendliche in der Urlaubssaison werden, wenn sich an der Küste die Bevölkerung vervielfache.

„Wir standen jetzt 14 Mal vor dem Krankenhaus“, sagt Anke Kieser von der BI. „Der kälteste Auftritt war vor dem Neujahrsempfang der Stadt Anfang Januar“, sagt sie. Lars Bergemann (Die Linke) unterstütze die Bürgerinitiative seit November vor dem Krankenhaus. „Es sind weit mehr als 20 000 Unterschriften zusammengekommen. Aber einige von ihnen waren ungültig. Nun werden die fünf Ordner von der Landeswahlleitung stichprobenartig kontrolliert, ob die Angaben der Personen stimmen. Wir hoffen, dass sich der Landtag noch vor dem Ende der Legislaturperiode mit dem Thema befasst, denn im September wird bekanntlich gewählt.“

Auch wenn die Unterschriften am Dienstag abgegeben wurden und die BI eines ihrer Ziel erreicht hat, soll in der kommenden Woche wieder demonstriert werden.

Von Hannes Ewert, Iris Leithold und Kay Steinke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Usedom
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist