Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Chefarzt Kesselring verlässt Wolgaster Krankenhaus
Vorpommern Usedom Chefarzt Kesselring verlässt Wolgaster Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 19.10.2017
Wolgast

Das Kreiskrankenhaus Wolgast muss im Bemühen um die wirtschaftliche Stabilisierung und das medizinische Profil einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Der bisherige Leitende Chefarzt und Chefarzt der Chirurgie, Dr. Uwe Kesselring (49), hat seinen Arbeitsvertrag gekündigt und verlässt die Klinik zum 31. März 2018. Dies bestätigte Marie le Claire, Kaufmännischer Vorstand der Unimedizin Greifswald und Geschäftsführerin des Wolgaster Krankenhauses, auf Anfrage. Gründe für diesen Schritt wurden nicht genannt. Im Hause kursieren lediglich Gerüchte, wonach der erfahrene Chirurg, der bisher stets in vorderster Reihe auch für die Erneuerung der Einrichtung stand, in Ueckermünde und/oder Pasewalk in die Niederlassung gehen will. Er selbst war für Rückfragen nicht erreichbar, weil derzeit erkrankt.

Er verlässt das Krankenhaus: Dr. Uwe Kesselring. Quelle: Foto: Sta
Sie übernimmt: Prof. Elisabeth Steinhagen- Thiessen Quelle: Foto: Cs

Die verbleibenden Chefärzte und Oberärzte der Chirurgie haben daraufhin einstimmig Prof. Elisabeth Steinhagen-Thiessen (70) zur neuen kommissarischen Leitenden Chefärztin bestimmt. Sie führt seit Anfang 2017 das Altersmedizinische Zentrum am Krankenhaus. Ihr Stellvertreter in der ärztlichen Leitung des Hauses bleibt Dr. Gunnar Jokiel, Chefarzt der Anästhesie. Die Stelle in der Chirurgie wird laut le Claire neu besetzt, danach werde der Leitende Chefarzt neu gewählt. Derweil ist die Bürgerinitiative (BI) für ein Kreiskrankenhaus mit allen Abteilungen alles andere als glücklich über die jüngste Entwicklung. Ihre Sorgen beziehen sich u.a. auf die ungenügende Besetzung der Kinderportalpraxisklinik, die zudem – als Modellprojekt von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) zunächst für drei Jahre aufgelegt – offenbar nach wie vor nur sehr schwer in Gang kommt. „Ich bin betrübt über die Gesamtsituation“, sagt Dr. Brigitte Knappik, ehemalige Kinderärztin. Befremdlich empfinde sie auch, dass immer wieder der BI angelastet werde, die Einstellung kompetenten Personals zu erschweren. Stattdessen kursieren in Wolgast Darstellungen, wonach sich bewerbende Pädiater von der Unimedizin Greifswald mit dem Verweis, die Wolgaster Portalpraxisklinik habe eh keine Perspektive, wieder weggeschickt würden.

Der Vorstand der BI hat sich derweil am Dienstagabend mit dem Angebot von Staatssekretär Sebastian Schröder aus dem Bildungsministerium befasst, einen Sitz im Krankenhaus-Beirat zu erhalten. „Wir sind uns uneinig, weil wir nicht eine Alibifunktion haben, sondern wirklich mitentscheiden wollen, wofür wir einen Aufsichtsrat vorgeschlagen haben“, sagt Brigitte Knappik auf Nachfrage. Beschlossen und abgeschickt wurde gestern hingegen ein Brief an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), in dem sie an ihr im September abgegebenes Versprechen zu einem persönlichen Treffen mit der BI erinnert wird.

Während man nach wie vor über die kürzlich von Glawe ins Spiel gebrachten 25 Millionen Euro für die Kliniksanierung/Neubau in Anklam stutzt, erinnert le Claire daran, dass auch Wolgast stark vom Land unterstützt werde. Gerade erst seien die Komplettsanierung abgeschlossen und zwei neue Stationsbereiche geschaffen worden. Weitere Förderungen stünden für den Ausbau des Medizinischen Versorgungszentrums und die neue Notaufnahme in Aussicht.

Unterdessen mahnt Minister Glawe die Verantwortlichen, die Kinderportalpraxisklinik mit Leben zu erfüllen. Das Modellprojekt sei ausfinanziert. „Uns ist wichtig, dass das Projekt auch vor Ort mit aller Intensität verfolgt wird. Wir erwarten, dass bis Jahresende die offenen Stellen besetzt sind, um die volle Arbeitsfähigkeit zu erreichen“, so Glawe, der nicht daran zweifele, „dass das Modellprojekt die kommenden Jahre laufen wird“.

Von der Charité

Professor Elisabeth Steinhagen-Thiessen ist Anfang Februar 2017 aus Berlin an den Peenestrom gewechselt. Zuvor leitete sie unter anderem die Forschungsgruppe Geriatrie an der Charité und ist seit 2012 Mitglied im Deutschen Ethikrat. Sie stammt aus Flensburg, hat in Marburg Medizin studiert und war unter anderem in Hamburg tätig. Für Wolgast will die Altersmedizinerin ihren Bereich auf ein modernes, universitäres Niveau heben und weiter ausbauen. Zuletzt wurden hier 2016 eine geriatrische Tagesklinik mit 15 und ein alterstraumatologisches Zentrum mit zehn Betten eingerichtet.

Steffen Adler

Gebäude soll Naturmanufaktur werden / Derzeit sind Räum- und Sicherungsarbeiten im Gange

19.10.2017

Das Wochenende hält auf Usedom reichlich Angebote für Herbstgferiengäste bereit

19.10.2017

Wolgaster Gymnasiasten erleben interessante Projektwoche in Runges Geburtshaus

19.10.2017