Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Der neue Steuer-Mann des Usedomer Tourismus
Vorpommern Usedom Der neue Steuer-Mann des Usedomer Tourismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.10.2018
Koserow

Mecklenburg-Vorpommern und die Insel Usedom kennt Michael Steuer seit Kindheitstagen. Mit drei Jahren spürte er den feinsandigen Strand zum ersten Mal unter seinen Füßen und baute am Strand von Heringsdorf eine kleine Sandburg. Das ist allerdings mehr als 30 Jahre her. Seit Anfang Oktober ist der studierte Diplom- Betriebswirt Geschäftsführer der Usedom Tourismus GmbH (UTG). Nun vermarktet er das Urlaubsgebiet national und international, das er seit frühester Kindheit kennen und lieben gelernt hat.

Der neue Mann an der Spitze der Usedom Tourismus GmbH: Michael Steuer (35). Quelle: Fotos: Hannes Ewert

Bis vor ein paar Wochen hatte Michael Steuer von seinem Bürofenster den Blick auf noble Villen in Frankfurt am Main. In der Deutschen Zentrale für Tourismus arbeitete er, unweit des Messegeländes und des Hauptbahnhofes, war Referent der Vorstandsvorsitzenden. Jahrelang war er auf internationalem Parkett unterwegs, betreute Büros in Nord- und Südamerika und in Südostasien.

Heute blickt der neue UTG-Chef auf ein kleines Waldgebiet mit viel Grün. Der 35-Jährige tauschte eine pulsierende Metropole gegen die ländliche Herbstidylle auf Usedom ein. „Von der Umgebung her ist es ein radikaler Bruch, ganz klar. Das haben alle gesagt, denen ich mein Vorhaben erzählt habe. Aber ich sehe es als Herausforderung für meine Partnerin und mich“, sagt er. In der Mittagspause ist nun auch ein Fischbrötchen am Strand möglich. „Ich mag besonders gerne Lachs“, sagt er und lacht. Von Usedom zeigt sich Michael Steuer begeistert. „Es ist eine schöne Region und ein tolles touristisches Produkt, um es zu vermarkten“, betont er. In der einen Woche seiner Tätigkeit sah er schon einige schöne Ecken, zum Beispiel das XXL-Feuerwerk in Zinnowitz, trank das Usedomer Bier und lernte das UTG-Team kennen. Schritt für Schritt möchte er sich in die Prozesse des Unternehmens einarbeiten.

Vieles, was die Usedom Tourismus GmbH bislang unternommen hat, will der Mann aus Riesa in Sachsen weiterführen. „Ich bin ja nicht hier, um das Rad neu zu erfinden. Es war solide Arbeit und gutes Marketing für die Insel“, sagt er. Doch die Digitalisierung macht um den Tourismus auch keinen Bogen. „90 Prozent der Suchen und Buchungen von Urlauben finden online statt. Deshalb muss man hinterfragen, ob die Verteilung von Flyern und Katalogen auf Messen immer Sinn ergibt“, sagt er. Dies möchte er nun analysieren. Die UTG verfügt über eine eigene Buchungszentrale.

Steuer möchte als neuer UTG-Geschäftsführer unter anderem mehr internationale Gäste auf die Insel locken. „Wir haben hier einen Anteil von gerade einmal fünf Prozent ausländischer Gäste. Da gibt es noch Potenzial nach oben. Zum Beispiel ist der skandinavische Markt sehr interessant. Die Menschen sind dort sehr onlineaffin. Darauf müssen wir uns in Zukunft einstellen“, sagt er. Der Markt sei in Deutschland sehr gesättigt, große Zuwächse sind kaum zu erwarten. „Wir müssen mit Qualität bei den Gästen punkten, da wir uns in einem enormen Wettbewerb zu anderen Destinationen befinden“, erklärt er. „Schlechte Qualität können wir uns nicht mehr leisten. In Zeiten des Internets sprechen sich negative Erfahrungen viel schneller rum. Früher sagte man, dass sich eine schlechte Nachricht fünf Mal schneller rumspricht, als eine gute. Im Internet ist der Faktor um ein Vielfaches höher. Die ganze Insel muss somit an einem Strang ziehen, damit die gute Qualität gehalten werden kann.“

Über die Insel findet Steuer bislang nur lobende Worte. „Es wird allen Urlaubern zu jeder Jahreszeit etwas Tolles geboten. Ob Kletterwald, Karls Erlebnisdorf oder auch eine Ausstellung – die Insel ist sehr vielfältig. Wichtig ist auch bei unserer Arbeit, dass wir Themenschwerpunkte setzen. Es muss eine klare Linie zu erkennen sein. Und daran möchten wir nun arbeiten.“

Wenn es die Zeit erlaubt, treibt Steuer auch gerne Sport. „Früher lief ich durch die Parks in Frankfurt/Main oder spielte mit alten Freunden Fußball in Riesa. Ab jetzt kann ich am Strand joggen oder hier die Natur genießen“, sagt er.

Biographie und Leben

Dem Studium der Betriebswirtschaftslehre schloss Michael Steuer einen Master in „European Tourism Management“ (M.A.) an der Bournemouth University (GB) an. Anschließend war er als Projektmanager für das Tourismusmarketing und den Vertrieb auf den wichtigsten ausländischen Quellmärkten für die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH tätig.

Es folgten sechs Jahre bei der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) in Frankfurt/Main. Zuletzt leitete der 35-Jährige das Vorstandsreferat der DZT sowie den Bereich Business Development. Hierzu zählte u.a. die Strategie-, Budget- und Marketingplanung des DZT-Auslandsmarketings. Er betreute weltweit Büros im Ausland. Die DZT beschäftigt im In- und Ausland rund 150 Mitarbeiter. Etwa die Hälfte ist in der Zentrale in Frankfurt tätig.

In seiner ehemaligen Funktion vertrat Steuer auch die Vorstandsvorsitzende bei diversen internen und externen Anlässen.

Hannes Ewert

Ute Detemple aus Morgenitz wehrt sich oft gegen Vorwürfe, sie würde ihre Pferde nicht richtig halten.

12.10.2018

Die Tolvan-Bigband überzeugte das Publikum im Strandhotel „Seerose“

12.10.2018

Justyna und Karol Sliwinscy (Foto) hatten einen Traum – eine romantische Hochzeit unter freiem Himmel. Sie haben es geschafft!

12.10.2018