Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom „Die Abgabe nützt jedem Ort des Kreises etwas“
Vorpommern Usedom „Die Abgabe nützt jedem Ort des Kreises etwas“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 06.05.2016

Folgender Sachverhalt: Auf Usedom gibt es zwei „Best Western“-Hotels — eines befindet sich in Koserow, das andere steht in Korswandt. In der Inselmitte muss Hotelchef Michael Raffelt vier Euro pro Bett im Jahr als Fremdenverkehrsabgabe zahlen. In Korswandt muss die Chefetage keinen Cent ausgeben. Warum ist das so? Korswandt gilt nicht als Kurort — Koserow schon. Um diese Ungleichheit auf der Insel wird seit etwa zehn Jahren debattiert.

Am Dienstagabend stellte Nadine Riethdorf, Kurdirektorin in Koserow und Mitglied des Tourismusverbandes Insel Usedom, die Novellierung des Kurortgesetzes und der kommunalen Abgabeordnung im Tourismusausschuss des Landkreises vor. Ziel dieser neuen Verordnung ist, dass jeder Ort und jeder Unternehmer, der unmittelbar vom Tourismus betroffen ist, eine Abgabe an die Gemeinde leistet. „Die Zahlung kommt nicht vom Gast, sondern von den Unternehmen. Ein selbständiger Elektromeister, der beispielsweise in Hotels oder Ferienwohnungen die Lampen repariert und dadurch vom Tourismus profitiert, bezahlt im Jahr 55 Euro Fremdenverkehrsabgabe“, erklärt Riethdorf.

Ausschussmitglied Michael Raffelt betonte, dass die bestehende Verordnung geändert werden muss. „Damals hieß es noch, dass jeder Kurort einen Leseraum vorweisen muss. Heute wäre WLAN angebracht“, sagt er. Seiner Meinung nach wäre die Region schon viel weiter entwickelt, würden alle vom Tourismus betroffenen Unternehmer in den Topf einzahlen. „Das langersehnte Ziel ist, dass die Insel Usedom als ein Erholungs- und Erhebungsgebiet ausgewiesen wird. Es nützt jedem etwas, denn mit dem Geld wird die Region nach außen vermarktet. Man braucht nur einen Blick nach Österreich zu werfen. Im Fernsehen laufen Werbeclips ohne Ende. Es wäre ein Traum, wenn der Landkreis beziehungsweise die Insel Usedom dies auch leisten könnten“, sagt er.

Durch die neue Abgabenverordnung soll die finanzielle Absicherung des touristischen Marketings und der touristischen Infrastruktur erreicht werden. „Der Urlauber hält sich nicht nur an einem Ort auf.

Er fährt über die Insel und nutzt verschiedene Angebote. Deswegen nützt die neue Verordnung jedem auf der Insel etwas“, erklärt Nadine Riethdorf. Auch der Landkreis profitiert vom Tourismus auf Usedom. „Es gibt ja Unternehmen außerhalb der Insel, die jedoch hier arbeiten. Die wären davon auch betroffen“, so Michael Raffelt.

Nadine Riethdorf führte als Beispiel noch die Stadt Wolgast an. „Bislang zahlt die Kommune keine Abgabe. Würden sie es machen, hätten sie Mehreinnahmen in Höhe von 34500 Euro, die der Vermarktung zugutekommen würden“, erklärt sie.

„Unsere Vision ist, dass die Initiative des einheitlichen Erhebungsgebietes für touristische Abgaben von der Politik aufgegriffen und in die Koalitionsverhandlungen nach der Wahl aufgenommen wird.

Somit würde dem Tourismus als Wirtschaftsfaktor im Land Rechnung getragen“, so Riethdorf.

Von Hannes Ewert

Mehr zum Thema

Politveteranin gegen Quereinsteiger, Frau gegen Mann - nach dem Rückzug der Republikaner Ted Cruz und John Kasich ist dies das einzig logische Duell um die Nachfolge Barack Obamas im Weißen Haus. Es ist angerichtet - für einen langen und wohl auch schmutzigen Kampf um das Oval Office.

11.05.2016

Hund, Katze, Maus - mit diesen Tieren hatte wohl jeder schon mehr oder weniger freiwilligen Kontakt. Mit einem Grottenolm dagegen nur die wenigsten. In den Postojna-Höhlen in Slowenien ist das Tierchen beheimatet. Der Olm ist der Star der Tropfsteinhöhlen. Eine Suche.

22.06.2016

Politveteranin gegen Quereinsteiger, Frau gegen Mann - nach dem Rückzug der Republikaner Cruz und Kasich ist dies das einzig logische Duell um die Nachfolge Barack Obamas im Weißen Haus. Es ist angerichtet - für einen langen und wohl auch schmutzigen Kampf um das Oval Office.

06.05.2016

Mitte des Jahres soll im MV-Verlag ein Buch „Wolgast — Stadt zwischen Tradition und Zukunft“ erscheinen.

06.05.2016

Hubert Wagner strahlt über das ganze Gesicht und viele Besucher von „Karls“-Erlebnisdorf in Koserow freuten sich gestern mit dem 94 Jahre alten Rentner aus dem Ostseebad.

06.05.2016
Greifswald Bierkastenlauf mit dem Bollerwagen, Go-Kart-Fahrt und Traktortour: So bunt war der Herrentag im Landkreis - Geschichtswissen gefragt beim Bierkastenlauf

Usedom erlebt großen Gästeansturm

06.05.2016
Anzeige