Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Die Auftraggeber und Täter leben im Dorf“

Lütow „Die Auftraggeber und Täter leben im Dorf“

Lütower Bürgermeisterin verwehrt sich gegen kriminellen Hintergrund bei Einbruch.

Voriger Artikel
Abraham tankt auf Usedom Kraft für WM-Kampf
Nächster Artikel
Rechtsanwälte demonstrieren gegen Gerichtsreform

Da waren doch so viele Fußspuren am Haus, die müssen zuzuordnen sein.Hiltraud Wessel, Bürgermeisterin

Lütow. Bürgermeisterin Hiltraud Wessel ist erbost darüber, dass die Polizei den jüngsten Anschlag gegen ihr Wohnhaus als „mit großer Wahrscheinlichkeit nicht politisch motiviert“

bewertet.

Wie berichtet, waren Unbekannte zwischen dem 25. Februar 17.30 Uhr und dem 26. Februar 6.50 Uhr gewaltsam in das Haus eingedrungen, in dem die Lütower Bürgermeisterin mit ihrem Ehemann lebt, und hatten mehrere Räume verwüstet. Wie sich später herausstellte, wurde dabei Bargeld entwendet. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Eindringlinge es in erster Linie auf Wertgegenstände abgesehen hatten. Am Tatort stand so viel herum, was sie leicht hätten zu Geld machen können. Alles blieb stehen“, sagt Hiltraud Wessel kurz nach der Rückkehr aus dem Krankenhaus. Statt Wertvolles zu stehlen, hätten sich die Täter genüsslich an dem vergangen, was eindeutig der Frau des Hauses zuzuordnen gewesen sei, Fotografien und Dokumente der Bürgermeisterin zerrissen und die Küche verwüstet. „Die ist ja nun wahrlich nicht meinem Mann zuzuordnen“, sagt Hiltraud Wessel. Wie berichtet, war ihr Haus vor zweieinhalb Jahren schon einmal Ziel eines Anschlags. Damals wurde die Fassade mit stark nach Benzin riechendem, schwarzen Kaltanstrich beschmiert. Von der Einsicht, dass dieser Anschlag ihrem Amt galt, zeugt, dass Wessels keinen Sinn darin sahen, die Spuren zu beseitigen, solange die Frau noch Bürgermeisterin in Lütow ist. „Bis heute ist unklar, wer das Haus beschmierte. Ich möchte die Polizei ermutigen, in unserer Gemeinde intensiv nach den Auftraggebern und Tätern zu suchen.“ Für Hiltraud Wessel, der es zum Zeitpunkt des Anschlags gesundheitlich sehr schlecht ging, steht fest, dass diese von ihrer baldigen Rückkehr aus dem Krankenhaus wussten und den jüngsten Anschlag noch schnell vor ihrer Rückkehr verübten: „Da waren so viele Fußspuren vor dem Haus. Auftraggeber und Täter leben hier.“ ag

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lütow
Da waren doch so viele Fußspuren am Haus, die müssen zuzuordnen sein.Hiltraud Wessel, Bürgermeisterin

Hiltraud Wessel, Verwaltungschefin von Lütow (Vorpommern-Greifswald), fordert die Polizei auf, im Dorf nach den Tätern zu fahnden, die in ihr Haus eingestiegen waren.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Usedom
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist