Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Die Karusseit, wie das Publikum sie liebt
Vorpommern Usedom Die Karusseit, wie das Publikum sie liebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.03.2016
Nach der Lesung und Plauderei ging‘s ans Signieren. Ursula Karusseit hatte in Stolpe auf Usedom zwei Heimspiele. Quelle: Ingrid Nadler

Ursula Karusseit auf Usedom — wie wir sie lieben! Geradeheraus, mit klarer Stimme, noch immer, auch jenseits der 70. An zwei Abenden hat die Schauspielerin in der ausverkauften „Remise“ in Stolpe aus ihrem Buch gelesen, das nach Gesprächen mit Hans-Dieter Schütt entstanden ist.

„Die jugendliche Leidende oder tragische Unschuld — das war mein Fach nie. Kein Gretchen, keine Julia vom Romeo, keine Emilia Galotti, auch keine Luise Millerin. Abgesehen von der Schauspielschule, wo man vieles, geschützt vor der Öffentlichkeit, probieren konnte und musste — meine Rollen später waren andere Frauentypen, die Gräfin Orsina, die Margarete von Aix bei Hacks, die Kommissarin in der 'Optimistischen Tragödie' von Wischnewski. Mir lag nie das Blauäuige, ich liebte eher das Schräge, das Kantige, auch das etwas Raue, Ruppige oder Burschikose.“

Dass ihr erstes Engagement sie in jungen Jahren nach Parchim geführt hat, hat sie nie bekümmert. „Ich habe nichts gegen die Provinz“, sagt die Karusseit ganz ohne Allüren. Sie habe sich nie als Star gefühlt, gesteht die gefeierte Brecht- Interpretin, die im Laufe ihres Lebens alle ihr wichtigen Rollen gespielt hat, wie sie sagt. Die Mutter Courage sei ihr die liebste gewesen und die Shen Te in „Der gute Mensch von Sezuan“.

Den meisten Ostdeutschen ist Ursula Karusseit aus dem Fernsehen eine seit langem Vertraute. Anders als manche ihrer Kollegen hat sie das Land nie verlassen, das ihr eine gute Ausbildung und viele berufliche Chancen geboten hat. Mehrteiler wie „Wege übers Land“, „Daniel Druskat“ oder „Märkische Chronik" haben ihr Bild in der Öffentlichkeit nachhaltig geprägt; bis heute.

Es war eine Freude, der überraschend zierlichen Schauspielerin zuzuhören, ihre Charlotte Gauss „In aller Freundschaft“ wirkt viel robuster. Sie kann mühelos Anekdote an Anekdote reihen — von ihrem Leben auf der Bühne oder vor der Kamera. So von ihrem Filmpartner und hochgeschätzten Kollegen Manfred Krug, der meistens zu faul zum Text lernen gewesen sei und beim Drehen wie ein Schuljunge überall Spickzettel versteckt habe.

Morgen kann man Ursula Karusseit übrigens ab 19 Uhr noch einmal bei einer weiteren Lesung in Zempin im Hotel „Wikinger“ erleben.

Von Ingrid Nadler

Schon 50 Kunden des Wasser-Zweckverbandes verweisen auf Urteil aus Brandenburg und wollen ihr Geld zurück

17.03.2016

Vertreter der Sonneninsel waren zu Gast in der Landesvertretung bei der Europäischen Union

17.03.2016

Die Freiwillige Feuerwehr Wolgast begeht in diesem Jahr ihr 135-jähriges Bestehen. Gefeiert wird das Jubiläum am 17. September.

17.03.2016
Anzeige