Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Ein Hauch von Amerika an der Ostsee
Vorpommern Usedom Ein Hauch von Amerika an der Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 31.08.2018
Koch Jens Schiefner (l.) und Mathias Gamradt sind seit fast drei Jahren ein eingespieltes Team im „Sixties“ Zinnowitz. Quelle: Foto: Hannes Ewert
Zinnowitz

An der Wand im hinteren Bereich des Lokales hängt ein großes Bild von der bekannten amerikanischen Fernstraße „Route 66“, die Gäste dürfen auch in einem halben, nachgebauten US-Oldtimer Platz nehmen und über dem Tresen befinden sich Autoschilder aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Zum Essen gibt es vorrangig Burger in allen Variationen. Matthias Gamradt und Jens Schiefner haben sich mit der Übernahme des „Sixties“ in Zinnowitz am 1. Januar 2016 einen langersehnten Traum erfüllt. Sie führten damit eine Tradition in Zinnowitz fort, denn seit 1997 ist die Lokalität in der Wachsmann-Straße eine Anlaufstelle für hungrige und durstige Gäste.

OZ-Serie

In einer wöchentlichen Sommerserie stellen wir freitags Restaurants auf Usedom vor, die mit besonderen Angeboten aufwarten. Für Urlauber und Insulaner vielleicht ein Anreiz, die Lokale selbst kennenzulernen und die Künste des Küchenteams auszuprobieren.

„Der überwiegende Teil der Gäste sind Einheimische aus der Region. Die kommen von der Insel, aus Gützkow oder auch aus Greifswald. Bei uns zählt das familiäre ’Du’ und das Miteinander“, erzählt Inhaber Mathias Gamradt. Auf Ungezwungenheit und Familienfreundlichkeit legt der 39-Jährige viel Wert. „Wir sind kein klassisches Fast-Food-Restaurant, auch wenn es bei uns viele Burger und Pommes gibt“, erklärt er. Auf die Schnelligkeit der Zubereitung kommt es nicht an. „Die Qualität muss stimmen“, sagt er. Zahlreiche Internetbewertungen geben den beiden Recht. „Es gibt im Inselnorden keine vergleichbare Lokalität“, sagt er stolz. Er selbst bezeichnet das Lokal als „Diner“. Der Name „Sixties“ ist Programm. „Hier ist alles im Stil der 1960er Jahre gehalten. Nicht nur das Innenleben, sondern auch die gespielte Musik“, sagt er.

In die Gastronomie kam Gamradt wie die Jungfrau zum Kind. „Eigentlich bin ich gelernter Gärtner und Zierpflanzenanbauer. Auch im Wachschutz war ich tätig. In der Gastronomie bin ich praktisch Quereinsteiger“, erzählt er. Doch das stört den gebürtigen Freester nicht. „Man lernt in diesem Beruf jeden Tag etwas dazu. Man steht auf eigenen wirtschaftlichen Beinen. Das ist ganz anders, als wenn man angestellt ist“, erklärt er.

Mathias Gamradt und Jens Schiefner lieben ihren Job. „Manchmal ist es etwas schwierig, aber solche Phasen gibt es wohl überall“, so Gamradt. Zufriedene Gäste sind für die beiden das höchste Lob. „Sie kommen gerne wieder. Es gibt Gäste, die kommen erst zu uns, bevor sie ihr Quartier beziehen. Einige kommen bis zu fünf Mal im Jahr zu uns“, sagt er.

Große Pläne haben die beiden Inhaber für die kommende Zeit auch schon gemacht. „In diesem Jahr wird das Lokal umfassend renoviert und die Sitzbezüge werden erneuert. Das wird höchste Zeit, denn sie sind an manchen Stellen nicht mehr schön“, so Gamradt. Und in den kommenden Jahren soll auch der Tresen umfangreich umgestaltet werden. „Der ist noch von der Einweihung im Jahr 1997 und somit schon 21 Jahre alt. Allmählich wird er zu klein.“

Relativ zeitnahe stellen sich die beiden aber auf die Halloween- Zeit ein. „Dann gibt es spezielle Burger und die Inneneinrichtung wird entsprechend der gruseligen Zeit angepasst“, erzählt Gamradt.

In den Wintermonaten locken die beiden Gastronomen mit regelmäßigen Musikveranstaltungen ins Sixties.

Hannes Ewert

Lenkungsgruppe abgelehnt / Stadtvertreter bringt schwimmende Bühne ins Spiel / Beschluss sieht Bühnenstandort neben dem Kindergarten vor

31.08.2018

Rund 100 Wolgaster kamen zum „Snacken an der Waterkant“ auf den Fischmarkt / Bautätigkeit im Mittelpunkt

31.08.2018

„Zusammen feiern und zusammen racen.“ Das ist der Spirit von „King of Beach“. Große und kleine Motorsportfans kommen von Freitag bis Sonntag an der Heringsdorfer Seebrücke auf ihre Kosten.

31.08.2018