Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Eine Armlänge reicht nicht
Vorpommern Usedom Eine Armlänge reicht nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 07.10.2017
Frauen üben in der Sportschule Zinnowitz, wie sie sich gegen einen Angreifer durchsetzen können. Quelle: Tom Schröter
Anzeige
Zinnowitz

Eines ist ganz klar: Das Sicherheitsempfinden der Frauen hat hierzulande in jüngerer Zeit arg gelitten. In den Medien und via Internet verbreiten sich nahezu täglich Nachrichten von Überfällen und tätlichen Angriffen auf Personen. Oft sind Frauen Opfer von Gewaltattacken oder sexuellen Übergriffen.

„In der heutigen Zeit ist es nicht schlecht, wenn man einen Einblick kriegt, wie man sich im Ernstfall wehren kann“, meint daher Marie Teetzen (32) aus Ückeritz (Landkreis Vorpommern-Greifswald). „Wenn man weiß, dass man ein paar Techniken drauf hat, hat man auch schon ein selbstsicheres Auftreten.“

Marie Teetzen gehörte zu den 16 Frauen, die an diesem Wochenende beim Zinnowitzer Verein Traditionelles Karate einen Crashkurs in Sachen Selbstverteidigung durchlaufen.

Robert Lüdtke (32), der seit 2006 Kampfsport betreibt und inzwischen den braunen Gürtel trägt, sowie weitere Vereinsmitglieder demonstrierten den Frauen in einer Halle in der Sportschule Zinnowitz, wie sie einen körperlichen Übergriff am besten abwehren.

„Wir verwenden einige Karate- und Jiu Jitsu-Standardtechniken“, erläuterte Robert Lüdtke. „Und wir konzentrieren uns auf die drei Phasen: Situation erkennen, Situation vermeiden und Situation schnellstmöglich bewältigen.“

Tom Schröter

Usedom GUTEN TAG LIEBE LESER - Kniefall vor Queen

Tanzmusik vom Feinsten mit aktuellen Hits und zeitlosen Ohrwürmern, bei denen man sein Gegenüber nicht lange bitten muss – das sind die Markenzeichen der Tanznächte im Wolgaster Sportforum.

07.10.2017

Rückgang der Spenderzahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum / In Zirchow hingegen ist das Engagement sehr groß

07.10.2017

Ik heff een Gedicht ut dat 18. Johrhunnert funnen „An den Frieden“. Dat hett mi so tausecht, dat ik doröver schrieben will. Verfat’t hett dat Karl Wilhelm Ramler (1725-1798).

07.10.2017
Anzeige