Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Eine Gemeinde – drei Seestraßen
Vorpommern Usedom Eine Gemeinde – drei Seestraßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:21 17.09.2016
Die Schulstraße in Bansin soll in Hans Werner Richter-Straße umbenannt werden. Im Tourismusausschuss wurde das jetzt diskutiert.

Wer mit dem Navi jemanden in der Seestraße in der Gemeinde Ostseebad Heringsdorf sucht, könnte etwas länger brauchen. Denn er könnte in den Ortsteilen Bansin, Heringsdorf oder Ahlbeck landen, die nämlich alle eine Seestraße haben. „Ich finde es sehr schlecht, dass es hier so viele gleiche Straßennamen gibt. Unsere Gäste landen in Heringsdorf, obwohl sie nach Bansin wollen“, sagt Kerstin Kriegk (52), Mitarbeiterin von Usedom Travel.

Zur Galerie
In den Kaiserbädern gibts Probleme mit doppelten Straßennamen / Bansiner Schulstraße soll Richter-Straße werden

Auch diese Straßen gibt es mehrfach

Bansin

Heringsdorf

Ahlbeck

Badstraße

x

x

Bergstraße

x

x

Eichenweg

x

x

Fischerweg

x

x

Friedenstraße

x

x

Goethestraße

x

x

Gothenweg

x

x

x

Grenzstraße

x

x

Lindenstraße

x

x

Schulstraße

x

x

x

Seestraße

x

x

x

Strandpromenade

x

x

Strandstraße

x

x

Talstraße

x

x

Waldstraße

x

x

Wilhelmstraße

x

x

Badstraße, Bergstraße oder Strandstraße – in den Kaiserbädern gibt es weitere Beispiele für doppelte Straßennamen. Dazu gehört auch die „dreifache“ Schulstraße, die zumindest in Bansin bald umbenannt werden könnte – und zwar nach dem berühmtesten Sohn der Gemeinde. Wie Eike Becker von der Heringsdorfer Verwaltung im jüngsten Tourismusausschuss informierte, soll die Bansiner Schulstraße in Hans Werner Richter-Straße umbenannt werden. „Zu Ehren des bekannten Schriftstellers“, betont Becker, für den eine Straßenumbenennung nicht nur ein formeller Akt ist.

Die Umschreibung im Ausweis sei kostenlos. „Es gibt aber viele Befindlichkeiten und eine gewaltige Diskussion“, so Becker. Denn jeder Ort habe seine Identität. „Wir müssen uns peu á peu an das Thema herantasten“, so der Verwaltungsmitarbeiter. Eine von Sven Brümmel (Inka), Mitglied des Tourismusausschusses, vorgeschlagene Idee wäre, etwa im Falle der Seestraßen bei der Benennung die Namen der Ortsteile davorzusetzen – Beispiel Bansiner Seestraße. „Ostseeallee hört sich doch auch nicht schlecht an“, meint Brümmel.

Nicht nur im Tourismusbereich sind die doppelten Straßennamen mitunter ein Problem, sondern auch für Rettungs- und Zustelldienste inklusive der Post. Vor zwei Jahren landete im Ahlbecker Rathaus ein Schreiben der Deutschen Post: „Verständlicherweise stößt die Umbenennung mehrfach vorkommender Straßen innerhalb der Gemeindegrenzen nicht immer sofort auf Zustimmung. Sie sind jedoch für die Kommune und die Bürger wichtig. Für Rettungsdienste, Notärzte, Polizei etc. ist eine eindeutige Adresse unverzichtbar für effiziente Einsätze“, argumentierte die Post damals. Heute sieht das Postsprecher Jens-Uwe Hogardt entspannt: „Es ist noch nicht kritisch, weil die Ortsteile noch ihre eigenen Postleitzahlen haben. Deutschlandweit gibt es aber diese Probleme. Allein im Raum Altentreptow haben wir 22 Mal die Dorfstraße“, so Hogardt.

Probleme mit Postzustellungen kennt Matthias Rein (33) aus Bansin nicht. „Dafür gibt es ja die Postleitzahlen. Von Urlaubern wurde ich auch noch nie gefragt und mir ist es eigentlich egal, dass die Straßen gleiche Namen haben. Geändert müssen sie nicht werden“, sagt der Mitarbeiter des kleinen Geschäfts mit Poststelle in der Bansiner Seestraße.

Eine Namensänderung hält auch Eleonore Dulke für nicht notwendig. Als Mitarbeiterin eines Bansiner Buchgeschäftes kommt die 33-Jährige mit vielen Gästen ins Gespräch. „Seit der Fusion der Kaiserbäder treten aber oft Probleme auf, dass die Urlauber im falschen Ort landen. Das liegt oft an den Navigationssystemen. Neulich hat jemand den ,Griechen’ in der Bansiner Seestraße gesucht, obwohl er den in Ahlbeck meinte.“ Der ist auch in der Seestraße.

„Urlauber haben mich schon gefragt, weil sie durcheinander waren und nicht wussten, in welche Seestraße sie müssen. In unserer Bansiner Seestraße stehen so schöne Kastanienbäume. Man könnte sie doch Kastanienallee nennen“, meint Helmut Legde (74) aus Bansin.

Im Tourismusausschuss waren sich die Mitglieder einig, dass das Thema wieder auf die Tagesordnung kommt. Die Umbenennung der Schulstraße in Hans Werner Richter-Straße ist nun Sache der Gemeindevertretung.

Henrik Nitzsche und Karoline Ploetz

Seit diesem Schuljahr müssen viele Familien die Kosten für die Schülerbeförderung selbst tragen / Betroffen sind alle Fünftklässler, die nicht die örtlich zuständige Schule besuchen

17.09.2016

Der Eine-Welt-Laden in Wolgast beteiligt sich erneut an der Aktion „Faire Woche“, die in diesem Jahr zum 15. Mal stattfindet.

17.09.2016

Zwei Verbindungen von Karlshagen nach Wolgast sollen wegfallen / Bürgermeister sucht das Gespräch mit der UBB / Eigenbetrieb überlässt Fläche im Hafen der Gemeinde

17.09.2016
Anzeige