Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Eine Schule mit klaren Regeln
Vorpommern Usedom Eine Schule mit klaren Regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 02.02.2018
Unterrichtsbeginn in der Chemiestunde der Klasse 9b mit Lehrerin Britta Schüler. Bevor es an die praktische Arbeit geht, werden die Mädchen und Jungen eingewiesen. Quelle: Fotos: Sandra Grüning
Wolgast

„Den Schülern Werte zu vermitteln und sie so gut wie möglich auf das Leben vorzubereiten, damit jeder seinen Platz findet, ist das Hauptziel dieser Schule“, sagt der Leiter der Wolgaster Kosegarten-Schule, Gerhard Hämmerling. Und dafür brauche es klare Regeln und Strukturen.

Regelmäßige Sprechstunden

Für Schüler und Eltern stehen fünfmal im Jahr feste Lehrersprechstunden zur Verfügung. In vereinbarten Terminen können darüber hinaus Probleme besprochen werden. Jeder Lehrer hat die Aufgabe, wenigstens einmal im Jahr in Kontakt mit den Eltern jedes Schülers zu treten. Für Anfragen der Schüler stehen eine Schulsozialarbeiterin und eine Sonderpädagogin zur Verfügung.

Echte Wandertage

Die Schule kooperiert mit dem Greifswalder Berufsbildungswerk. Dieses beobachtet die Schüler bei verschiedenen Projektarbeiten und erstellt individuelle Berufs- und Neigungsprofile als Orientierungshilfe für die Schüler. An der Schule gibt es einen richtigen Wandertag, an dem alle 280 Schüler und Lehrer wandern gehen. Organisiert wird der Wandertag von den 9. Klassen.

Nachhilfe vom Verein

Die Ganztagsschule bietet eine Hausaufgabenstunde an. Zusätzlich geben einige Lehrer gezielt Förderunterricht in kleinen Gruppen, um den Unterrichtsstoff nachzuarbeiten. Ein Greifswalder Verein kommt dreimal in der Woche und gibt Nachhilfe. Durch eine enge Verbindung von Schule und Praxis sollen die Schüler frühzeitig mit beruflichen Tätigkeiten bekannt gemacht werden.

Kontakt und Internet

Adresse:

Baustraße 16 in Wolgast

Telefon:

☎ 03836 202168 Internet:

www.regionalschule-kosegartenwolgast.de

Die erhalten die 280 Schüler in den 13 normalen Schulklassen, den zwei Klassen Produktives Lernen und der Deutsch-Intensiv-Klasse in ihrem Schulalltag. Respekt und gegenseitige Fairness stehen dabei ganz oben. „Jeder Schüler weiß, was er erwarten kann und was von ihm erwartet wird“, erklärt Hämmerling beim Gang durch das Schulgebäude, in dem übrigens Handyverbot herrscht.

Wer sich nicht an die Regeln hält, darf sich im so genannten Trainingsraum unter Aufsicht eines Lehrers schriftlich über sein Verhalten Gedanken machen. Das Ziel: Reflektieren lernen und Lösungen finden. Klingt erst einmal sehr streng. Doch die Klassen-Listen, in die sich solch reflektierende Schüler eintragen dürfen, sind seit Wochen fast leer. „Wir waren die erste Schule, die einen solchen Raum eingeführt hat. Mittlerweile besitzen ihn einige Schulen“, berichtet der Schulleiter stolz.

Dass der Raum selten genutzt wird, erklärt sich Hämmerling auch damit, dass die 5. bis 7. Klassen während der ersten Schuljahreswochen von einem Schulpsychologen begleitet werden. Hierbei soll ersichtlich werden, welche Schüler Hilfe beim Lernen oder Unterstützung bei Problemen benötigen. Damit sie den schulischen, aber auch den sozialen Anschluss nicht verpassen. Die Idee der Schülerfürsorge ist nicht neu. Finnland hat ein solches Angebot schon vor vielen Jahren erfolgreich in seine Schulen eingeführt.

Auch Schülern ab der 7. Klasse, die sich dem Schulalltag verweigern, möchte die Kosegarten-Schule helfen. Dafür hat sie eigens zwei Klassen Produktives Lernen in Zusammenarbeit mit einem, von den Schülern selbst gewählten Betrieb eingeführt. Im gesamten Bundesland gibt es nur 25 Schulen, die Klassen dieser Art führen. Vier Lehrer kümmern sich in der Kosegarten-Schule um die 29 Schüler. „Hier bekommen sie eine Chance, den Schulabschluss doch noch zu schaffen.“ Wie lange die Schüler dafür brauchen, richtet sich nach ihrem individuellen Lernpensum. Manche bräuchten zwei Jahre, manche vier.

Schulleiter Hämmerling ist glücklich, wenn er sieht, wie gut sich selbst die „schwierigsten Fälle“ in diesen Klassen entwickelten.

Insgesamt lehren an der Ganztagsschule 22 Lehrer. Die Schüler können zwischen 15 verschiedenen Kursen wählen – vom Schwarzen Theater, über Sportangebote bis hin zu Kochen und Backen. Jeder Schüler besitzt ein, von der Schule entworfenes Hausaufgabenheft, in dem neben den Aufgaben auch Termine eingetragen werden können.

Bei der Ausstattung der Schule kommt Hämmerling ins Schwärmen. Auch wenn der kurz vor der Wende, 1989, fertig gestellte Bau nicht unbedingt ideal für den heutigen Schulalltag konzipiert worden sei, befindet sich in jedem Raum ein Internetanschluss. Es gibt ein Computerkabinett und einen beweglichen Schrank mit Laptops. Jede Etage hat einen Raum mit Smartboards, der in Absprache genutzt wird.

Die Schule hat drei tragbare Beamer und einen fest installierten in der Aula, die darum von einigen Fächern auch als Kino für den Unterricht benutzt wird.

Mittag mit der Grundschule

Das Mittagessen wird täglich von der „Kleinen Ranch“ zubereitet und geliefert. Nach den Erfahrungen, die das Runge-Gymnasium mit diesem Anbieter gemacht hat, bezieht auch die Kosegarten-Schule das Essen von dort. Dieses wird in der gemeinsam mit der Grundschule genutzten Mensa für 2,50 Euro ausgegeben. Es gibt drei Wahlessen, darunter ein vegetarisches Essen.

Multimediale Ausstattung

Neben PC-Raum und PC- Schrank mit Laptops besitzt die Schule auf jeder Etage einen Raum mit einem Smartboard. Die Aula, die sich mit der Mensa in einem Anbau befindet, ist technisch so gut ausgestattet, dass sie für Theateraufführungen und als Kino genutzt wird. Der Hof ist mit modernen Sportgeräten ausgestattet. Die Schüler haben dafür Sponsorengelder eingeworben.

Sandra Grüning

Mehr zum Thema

Nach einer Pause wird es in diesen Winterferien für die Sassnitzer Ferienkinder wieder ein richtiges Veranstaltungsprogramm geben.

27.02.2018

Alejandra (16) ist als Gastschülerin aus dem südamerikanischen Lima nach Sassnitz gekommen

01.03.2018

Die Regionale Schule mit Grundschule auf der Insel Hiddensee ist mit nur 60 Kindern so klein wie keine andere ihrer Art in Mecklenburg-Vorpommern. Damit der Unterricht funktioniert, müssen sich die Lehrer mit einigen kreativen Notlösungen behelfen.

01.03.2018

Ingbert Völker hat neue Kreation erstellt / Figur könnte Maskottchen werden

12.05.2017

Zum Reformationsjubiläum will die Nordkirche auch für Usedom werben

12.05.2017

Unter dem Slogan „Ich bin Picasso“ fertigten Schüler der Wolgaster Produktionsschule und Jugendliche eines Berufsbildungszentrums aus Swinemünde und Wollin Fliesen und Aquarelle an.

12.05.2017