Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Legomännchen und Delphin aus Eis
Vorpommern Usedom Legomännchen und Delphin aus Eis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 10.02.2019
In Zinnowitz zeigten am Sonnabend drei Eisbildhauer aus dem Harz, Hamburg und Berlin ihr Können. Anja Backhaus aus Hamburg schuf einen Delphin. Am Abend gab es zwischen den Skulpturen eine atemberaubende Feuershow. Quelle: Cornelia Meerkatz
Zinnowitz

 Mit Axt, Stechbeitel und anderem scharfen Werkzeug rückten am Sonnabend auf dem Kurplatz drei erfahrene Bildhauer jeweils zwei riesigen Eisblöcken zu Leibe. Der alljährlich stattfindende Eisskulpturenwettbewerb „Eis in Flammen“ erlebte auch 2019 eine erfolgreiche Auflage.

Im Laufe von drei Stunden entstanden aus den Eisblöcken sechs wunderbare Skulpturen. Lea Diehl aus dem Harz, Anja Backhaus aus Hamburg und Stefan Lehwald aus Berlin ließen die Zuschauer hautnah teilhaben an der Verwandlung eines großen Eisstücks in eine Skulptur. Lea Diehl, die erstmals am Wettbewerb in Zinnowitz teilnahm, ist wie ihre Kollegen von Beruf Holzbildhauer und für ihre Arbeiten deutschlandweit unterwegs. In Zinnowitz schuf die 28-Jährige – passend zum Ort – einen Fischschwanz und eine Meereswelle. „Es macht großen Spaß, auch wenn die Temperaturen nicht unbedingt optimal sind“, sagte sie. Nicht optimal hieß in diesem Fall 11 Grad plus. Verständlich, dass die Eisblöcke schon während des Arbeitens zu schmelzen begannen ...

Mit der Säge dem Eisblock zu Leibe gerückt

„Das ist nicht weiter schlimm, der Wind ist ja kalt und so schnell löst sich auch ein 150-Kilo-Eisblock nicht auf“, meinte Stefan Lehwald. Der Berliner Bildhauer war schon drei Mal in Zinnowitz dabei. Er findet es immer wieder spannend, den Zuschauern zu demonstrieren, wie eine Skulptur entsteht und wie viele Handgriffe dafür nötig sind. Zunächst schuf er, zur Freude vieler Kinder, ein Legomännchen. Während des Schaffensprozesses kam auch mal die Säge zum Einsatz. Eisblock 2 verwandelte er in etwas Diabolisches mit Teufelsgesicht. „Das ist für die abendliche Feuershow genau das Richtige“, befand Lehwald.

In Zinnowitz zeigten am Sonnabend unter dem Titel "Eis in Flammen" drei Eisbildhauer aus dem Harz, Hamburg und Berlin ihr Können. Stefan Lehwald aus Berlin schuf ein Legomännchen. Quelle: Cornelia Meerkatz

Anka Backhaus aus Hamburg hielt es bei ihren Skulpturen ebenfalls mit dem Wasser. Sie kreierte einen Delphin, wobei der erste Eisblock das Oberteil des Tieres wurde und Eisblock 2 das Unterteil. „Eis lässt sich sehr viel leichter bearbeiten als Holz. Es ist weicher und man muss nicht auf die Maserung und den Verlauf der einzelnen Fasern achten“, erläuterte die Bildhauerin. Der Auftritt in Zinnowitz hat der 40-Jährigen viel Freude bereitet. „Ich komme gern wieder, wenn ich eingeladen werde“, sagt sie. Usedom sei toll, schon als Kind habe sie mit ihrer Familie hier Urlaub gemacht.

Stimmung mit Seepferdchen Oscar

Jenny Kohn, die die Veranstaltung organisierte, freut sich über den Zuspruch der Bildhauer und Gäste. „Im Laufe des Tages haben wir über 500 Besucher gehabt. Sie schauten zu, wie die Eisskulpturen entstehen, lauschten der Musik von ’Elli, Peet and Friends’ aus Heringsdorf, nahmen an der Fackelwanderung teil und sahen die Feuershow. Und natürlich hatten auch die Kinder mit Oscar, unserem Seepferdchen-Maskottchen, viel Spaß bei lustigen Wettbewerben und Tanzeinlagen“, so die Mitarbeiterin der Zinnowitzer Kurverwaltung.

Während des Eisskulpturenfestivals gab es auch eine Menge Spaß für Kinder mit Seepferdchen Oscar, dem Zinnowitzer Maskottchen. Quelle: Cornelia Meerkatz

Das Eisevent wird also auch in den kommenden Jahren fester Bestandteil des Zinnowitzer Veranstaltungskalenders sein. Sehr zur Freude von Carola Fischer. Die 68-Jährige stammt aus Bonn und lebt seit zehn Jahren in Zinnowitz. „Ich habe jede Menge Fotos gemacht und sie an Freunde in Bonn geschickt. Die waren neidisch, was hier so los ist“, berichtet sie und lacht. Zinnowitz und die Insel Usedom seien eben auch im Winter jederzeit eine Reise wert, lautet ihr Fazit.

„Eis in Flammen“ hieß es in Zinnowitz auf der Insel Usedom. Drei Bildhauer schufen aus 150-kg-Eisblöcken beeindruckende Skulpturen. Am Abend wurden diese bei einer Feuershow heiß in Szene gesetzt.

Cornelia Meerkatz

Seit 45 Jahren erfreuen die Ahlbecker Karnevalisten alljährlich ihre Anhänger mit tollen Programmen. Das 45-jährige Bestehen in diesem Jahr wird mit Festumzug und drei Veranstaltungen gefeiert.

10.02.2019

Melanie Matthäus aus Morgenitz eröffnete vor einer Woche ihr Geschäft am Markt in Usedom. Im weitesten Sinne bietet sie Schönheitspflege von Kopf bis Fuß an.

09.02.2019
Usedom Ehemaliger Obdachloser wird 75 - Der „Schwarze Mann“ ist sesshaft geworden

Als „Schwarzer Mann“ kannte ihn auf Usedom Jung und Alt. Viele Jahre war Rolf Marquardt als Obdachloser auf der B 111 unterwegs. Das Ehepaar Freygang half ihm, wieder sesshaft zu werden.

09.02.2019